Energiespar-Möglichkeiten bei der Poolheizung

Energiespar-Möglichkeiten bei der Poolheizung
Energiespar-Möglichkeiten bei der Poolheizung
Seit Langem liegt der Fokus auf energieeffizienter Bauweise und möglichst nachhaltigem Stromverbrauch beim Eigenheim. Das kann auch beim eigenen Gartenpool umgesetzt werden. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen Methoden und Möglichkeiten dafür vor.

Am besten ist es, sich bereits zu Beginn bzw. bei der Poolplanung Gedanken über die Beheizung zu machen. Dadurch kann der optimale Standort des Pools mit der geplanten Poolheizung im Hinterkopf ausgewählt werden. Sollte Ihr Schwimmbecken bereits im Garten stehen, ist das auch kein Hindernis.

Vorteile einer Pool Solarheizung

Die kostengünstigste und einfachste Methode ist die Beheizung des Poolwassers mit einer Solarheizung. Dabei wird aus Sonneneinstrahlung Energie gewonnen und damit der Gartenpool aufgeheizt. Das Prinzip ist einfach, das Wasser fließt durch die Solarkollektoren und diese erwärmen durch die gespeicherte Sonnenwärme das durchlaufende Wasser. Voraussetzung für eine möglichst optimale Nutzung ist in diesem Fall, dass Sie für die Kollektoren einen Aufstellort haben, an welchem möglichst lange die Sonne einstrahlt. Bei einem sonnigen Herbst kann auch in dieser Jahreszeit Ihr Badewasser durch die Solarheizung angenehme Temperaturen erreichen.

Bei Solarheizungen gibt es verschiedene Modelle, welche sich je nach Gegebenheiten im heimischen Grundstück anbieten. Zum einen Pool-Solarkollektoren und zum anderen Solarabsorber. Solarkollektoren können ebenerdig und platzsparend im Garten aufgestellt werden und benötigen keine Dachmontage, was ihre Verwendung vereinfacht. Solarkollektoren bestehen aus Acrylglasplatten, wodurch bei der Platzierung am Boden ein optimales Aufheizergebnis erzielt wird. Besonders eignen sich diese Kollektoren für die Beheizung von kleinen bis mittelgroßen Schwimmbecken.

Die zweite mögliche Variante bei einer Pool-Solarheizung sind Solarabsorber. Für diese benötigen Sie einen freien Platz zur Montage auf Ihrem Dach. Dieser sollte zugleich möglichst lange von der Sonne angestrahlt werden. Durch die Höhe des Dachs können die energiereichen Sonnenstrahlen optimal absorbiert werden und an das Poolwasser weitergegeben werden. Es gibt je nach Dachform passende Solarabsorber. Sollten Sie ein Schrägdach haben, bringt das einen zusätzlichen Vorteil mit sich, da dadurch im Süden auch nachmittags noch viel Sonnenenergie aufgenommen werden kann.

Sollten Sie also ein sonniges Plätzchen im Garten oder auf dem Dach freihaben und sich an Ihrem Wohnort an vielen sonnigen Tagen erfreuen können, bietet eine Pool-Solarheizung die perfekte Lösung für wohlig warmes Poolwasser zu gleichzeitig geringen Kosten.

Beliebte Poolheizung: die Wärmepumpe

Eine immer beliebtere, weil viele Vorteile bietende, Form der Poolheizung in Deutschland ist seit geraumer Zeit eine Pool-Wärmepumpe. Diese heizt unabhängig von der Sonneneinstrahlung Ihren Gartenpool auf. Das bietet sich insbesondere bei uns in Deutschland an, da leider oft im Sommer bei heißen Temperaturen Wolken am Himmel sind. Dank einer Pool-Wärmepumpe sind trotz wolkiger Aussichten warme Wassertemperaturen
garantiert. Denn das Prinzip von Wärmepumpen ist im Grunde sehr simple. Diese ziehen Wärme aus der Umgebungsluft und beheizen mit dieser Energie das Poolwasser. Dadurch kann die Pooltemperatur flexibel und unabhängig von äußeren Rahmenbedingungen eingestellt werden.

Bei den klassischen Pool-Wärmepumpen gibt es mittlerweile eine innovative Weiterentwicklung – die Pool Inverter Wärmepumpen. Diese sind im Vergleich zu herkömmlichen Pool-Wärmepumpen nochmals energieeffizienter, langlebiger und sehr leise. Inverter Wärmepumpen können Sie in Pool-Shops online kaufen, wie beispielsweise beim mehrfachen Testsieger in der Poolbranche POOLSANA.

Durch intelligente Drehzahlregulierung passt sich die Inverter Wärmepumpe an die jeweilige Situation individuell an, wodurch die monatlichen Stromkosten weniger werden. Deutlich wird das beim höherem COP-Wert der Inverter Modelle. Dieser Wert gibt das Verhältnis von Eingangs-und Ausgangsleistung an. Je größer die COP-Werte, umso energieeffizienter läuft die Wärmepumpe.

Ein wichtiger Punkt bei der Wahl der richtigen Poolheizung bzw. welche Pool-Wärmepumpe es werden soll, ist die Betriebslautstärke. Haftende Vorurteile über störende Lautstärke sind mittlerweile Vergangenheit. Durch modernste Technologien sind insbesondere Inverter-Wärmepumpen sehr laufruhig und nochmals leiser als normale On/ Off Wärmepumpen. Mitunter ist das möglich, indem Inverter-Wärmepumpen keinen sog. Stopp und Go Betrieb haben. Dadurch wird ein ständiges Aus- und Einschalten unterbunden, was die Betriebslautstärke senkt. Zusätzlich wird das durch das Beibehalten einer relativ konstanten Vorlauftemperatur unterstützt. Mit einer Inverter-Wärmepumpe werden weder Sie noch Ihr Nachbar beim Entspannen im eigenen Garten gestört.

Wärmepumpen besitzen allgemein den großen Vorteil, dass die Badesaison im Frühjahr eher beginnen und im Herbst verlängert werden kann. Dadurch, dass Wärmepumpen unabhängig von den Sonnenstrahlen auf die Wärme der Umgebungsluft zurückgreifen, wird eine möglichst lange Poolsaison ermöglicht.

Nicht nur in diesem Aspekt ist eine Wärmepumpe flexibel. Unabhängig von der Beckengröße brauchen Wärmepumpen nicht wie Solarheizungen viel Platz. Durch die platzsparenden Größen der Wärmepumpen können diese meist nahe am Schwimmbecken platziert werden. Wiederum wird hier der Wärmeverlust durch lange Leitungswege minimiert. Ein Pluspunkt für alle mit Händchen für Optik ist, dass die Inverter-Wärmepumpen designtechnisch auch punkten können.

Zusätzliche Tipps zur Energieeinsparung

Solaranlagen oder Pool-Wärmepumpen sind bereits eine sehr gute Option, um kostensparend warme Wassertemperaturen zu erreichen. Für die ultimativ effiziente Erwärmung bietet sich auf lange Sicht die Kombination von einer Pool-Solarheizung und einer Pool-Wärmepumpe an. An sonnigen Tagen wird das Wasser durch die Solarheizung erwärmt und an wolkigen Tagen übernimmt die Wärmepumpe diese Aufgabe. Dadurch kann der eigene Gartenpool täglich mit idealen Wassertemperaturen genutzt werden und die Energiekosten so gering wie möglich gehalten werden.

Zu guter Letzt gibt es noch einen weiteren Tipp mit auf den Weg zum Thema Energiesparen. Damit das Schwimmbecken die Wassertemperatur möglichst lange und effizient behält, ist es ratsam eine Poolabdeckung zu verwenden. Durch die große Oberfläche des Gartenpools geht bis zu ca. 80 % an Wärme verloren. Bei den Abdeckungen wird oft klassischerweise eine Pool-Solarfolie gewählt, welche direkt an der Wasseroberfläche aufliegt und durch Luftblasen die gewonnene Wärme der Poolheizungen isoliert. Andere Möglichkeiten sind Poolüberdachungen, Pool-Stangenabdeckungen oder Ganzjahres-Poolabdeckplanen.
Welche Alternative der Poolheizung zu Ihnen, Ihrem Pool und Garten passt, muss individuell abgewogen werden. Eins steht fest, dank modernster Technologien und intelligenten Lösungen ist es definitiv möglich, einen Gartenpool kostengünstig und energiesparend zu beheizen.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓

Gerd Grün

Über den Autor: Gerd Grün, 49 Jahre alt, ist ein leidenschaftlicher Hobbygärtner mit einem grünen Daumen und 25 Jahren Erfahrung in der Gartenkunst. Schon in jungen Jahren entdeckte Gerd seine… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"