Gartenarbeit im Winter: Tipps- und Tricks

Der Winter ist für viele von uns Zeit der Erholung und Besinnung. Gerade durch die Weihnachtszeit, die auf den Winter fällt, können wir uns einmal richtig auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben fokussieren. Familie und Freunde. Aber so erholsam die Winterzeit auch im Vergleich zum Sommer sein mag: Nicht jede Arbeit entfällt komplett.

Wer im ersten Schritt genügend Brennholz gesammelt hat, der darf sich um die eigene Flora und Fauna kümmern, denn auch Ihr Garten sollte im Winter weiterhin gehegt und gepflegt werden. Vor allem Menschen, die Hibiskus pflanzen kennen die Situation: Es fallen zwar nicht die exakt selben Aufgaben wie im Sommer an, doch der grüne Ort der Erholung sollte trotzdem nicht ganz außer Acht gelassen werden.

Aufgaben die auch im Winter besonders wichtig sind: 

Den Pflanzen die Last von den Schultern nehmen.

Wenn besonders viel Schnee fällt, kann sich ein enormes Gewicht an den Ästen von Bäumen ansammeln. Wie Sie sich vorstellen können, kann ein so hohes Gewicht den Ästen ziemlich zu schaffen machen. Um ihnen den Winter ein wenig zu erleichtern, reicht es schon aus, den Schnee bei Bedarf sanft abzukehren.

Ungeliebten Bäumen den Kampf ansagen

Gerade bei kalten Temperaturen ist das Holz der Bäume besonders trocken und somit leicht zu hacken. Außerdem haben die meisten Bäume zu dieser Jahreszeit bereits all ihre Blätter und Äste verloren, was ein hacken noch einfacher macht. Und ein weiterer Vorteil ergibt sich aus den entfernen der ungeliebten Pflanzen, sie schaffen wertvolles Brennholz.

Gießen auch im Winter

Immergrüne Pflanzen müssen auch im Winter gegossen werden. Zwar nicht mehr ganz so häufig wie im Sommer, aber ein 14 Tage Rhythmus sollte trotzdem eingehalten werden. Gerade in den trockeneren Wintermonaten kommen sie ansonsten schwer an ihr Flüssigkeitspensum.

Trotz der vielen Mühen können Ihnen einige Fehler unterlaufen, die Ihre gesamte Arbeit im Winter unter Umständen zunichtemachen.

Vorsicht mit dem Streusalz.

Das sehr gern genutzte Streusalz ist für einige ein Segen. Für Gartenbesitzer kann es aber den Tod für die meisten Pflanzen und der wichtigen Mikroorganismen im Boden bedeuten. Das Salz zerstört die kleinsten Lebewesen in der Erde und erzeugt so einen „toten Boden“ was Matsch und unfruchtbare Erde bedeutet. Außerdem kann es vielen Pflanzen direkt schaden, wenn es in das Innere der einzelnen Pflanze kommt. Achten Sie also darauf, dass kaum Salz in Ihren Garten gelangen kann. Um Ihre Hecken und Bäume auf der Straßenseite zu schützen, können Sie kleine Erdaufwürfe bauen, diese vermengen Sie mit Ästen und Laub.

Die Mimosen unter den Bäumen nicht beschützen

Besonders empfindliche Bäume haben es im Winter sehr schwer. Während man hierzulande von einem warmen Winter spricht, ist es dennoch die Kälte, wechselnd mit den sehr hohen Temperaturen, welche die Sonne direkt auf die Rinde scheinen lässt und dadurch zu Rissen führen kann. Wenn Sie den Bäumchen also durch die kalte Zeit helfen wollen, können Sie im Baumarkt spezielle weiße Farbe kaufen und die Rinde damit anstreichen. Das weiß reflektiert das Licht aus den Sonnenstrahlen besser und sorgt so dafür das der Baum nicht zu viel Hitze abbekommt.

Damit Ihnen der Spaß an der Gartenarbeit im Winter nicht vergeht, ist es wichtig die richtige Ausstattung zu besitzen, und einige Tricks zu kennen, die Ihnen das Leben einfacher machen. 

Schützen Sie sich selbst!

Sie können Ihren Garten und die einzelnen Pflanzen darin noch so sehr pflegen. Die Freude wird Ihnen spätestens dann vergehen, wenn Sie die ersten Spuren den Winters an sich selbst feststellen müssen. Ziehen Sie sich warme und wintergeeignete Kleidung an. Das bedeutet festes und wasserdichtes Schuhwerk, wasserfeste und warme Kleidung und häufig unterschätzt gute Winter Arbeitshandschuhe. Der Schutz für die Hände wird viel zu oft vergessen, oder es wird auf minderwertige Ausstattung zurückgegriffen, was schwerwiegende Verletzungen zur Folge haben kann.

Gerade im Winter ist die richtige Pflege des Gartens ausschlaggebend, ob der Garten im Frühling wieder die gewünschte Vielfalt präsentiert.
Gerade im Winter ist die richtige Pflege des Gartens ausschlaggebend, ob der Garten im Frühling wieder die gewünschte Vielfalt präsentiert.

 

 

Dekorativ auch im Winter

Im Winter kann einem der Garten schon einmal sehr grau und monoton vorkommen. Da ist es kein Wunder, dass Ihnen vielleicht einmal die Motivation am eigenen Garten zu arbeiten vergangen ist. Setzen Sie daher auch in den Wintermonaten auf bunte Winterblüher die Ihren Garten auch in der kalten Jahreszeit ein wenig farbenfroher gestalten. Aber Achtung, wenn Sie Winterblüher einsetzen möchten, muss mit der Planung und Umsetzung bereits im Frühjahr begonnen werden.

Trotz all den Aufgaben die im kommenden Winter vor Ihnen liegen, vergessen Sie nicht, dass Ihnen der Garten mehr Freude bringen sollte, als er Ihnen an Energie abverlangt. Sie sollten zu einem großen Teil auch auf Ihr Gefühl vertrauen, denn Sie kennen Ihren eigenen Garten am besten. Falls Sie einmal nicht weiterwissen, holen Sie sich Tipps von den Profis, so kann dann auch wirklich nichts mehr schief gehen.

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"