Hochbeet bepflanzen im Frühling und frühlingsfit machen

Fit für den Frühling: Hochbeet bepflanzen im Frühling

Über den Winter sagt unsere Erde im Hochbeet durchaus einmal zusammen. Daher wollen wir euch in unserem heutigen Bericht anschaulich vorstellen, wie ihr das Hochbeet frühlingsfit macht und welche Pflanzen ihr bereits in dieses Hochbeet einbringen könnt.

Im vorhergehenden Jahr wurde die Erde aufgeschichtet und wie man sehen kann, ist diese Erde ganz schön zusammengesackt. Daher müssen wir heute einmal neue Erde aufschichten. Im unteren Bereich des Hochbeetes wurden Holzschnitt eingebracht, Laub und Erde. Aber das ist auch der Sinn der Sache, dass dieses mit der Zeit verrottet und dadurch eine gute Humuserde entsteht.

Jedes Jahr wieder?

Übrigens muss man das nicht etwa jedes Jahr machen, sondern es reicht alle fünf bis sieben Jahre, diese Aufschichtung vorzunehmen. Jedoch solltet ihr durchaus Küchenabfälle mit in die Erde einbringen, auch diese helfen dabei, die Erde nahrhaft zu halten. Nun füllt ihr das Hochbeet mit fein krümeliger Erde auf, sodass auch Jungpflanzen guten Halt in dieser Erde finden. Je nachdem, wie groß euer Hochbeet ist, passt dort schon einiges an Erde rein.

Vorteile eines Hochbeetes

Ein super Vorteil eines Hochbeetes ist übrigens, dass man sich nicht bücken muss, um die Pflanzen in die Erde zu bringen, sondern hat alles direkt vor dem Körper und muss ich so nicht so arg abmühen. Einziger kleiner Nachteil, man muss natürlich die Säcke mit der Erde hochheben, um sie dann in das Hochbeet zu schütten.Ein weiterer Vorteil ist, dass in einem Hochbeet auch nicht so viele Schnecken unterwegs sind. Denn die können natürlich unseren Pflanzen in einem normalen Beet schon ganz schön zu schaffen machen und uns natürlich auch.

Nun die Pflanzen

Nachdem wir die Erde im Hochbeet aufgefüllt haben, folgen unsere Pflanzen. Selbstverständlich kann jeder individuell einpflanzen, was ihm am besten gefällt. In unserem Fall beginnen wir mit Spinat-Pflänzchen als Aussaat, seitlich, 2-3 cm tief aussäen. Im Abstand von 20cm folgen dann kleine Salatpflänzchen, das kann Kopfsalat sein oder auch andere, je nach Geschmack.

Um  die jungen Pflänzchen vor eventuell noch einmal einbrechenden Frost zu schützen, solltet ihr sie mit einem lichtdurchlässigen Vlies abdecken.

Wie es dann weitergeht, könnt ihr unserem Bericht entnehmen. Viel Spaß beim zusehen und Nachmachen.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"