Koniferen

Koniferen sind Nadelhölzer, die sich durch ihren immergrünen Zustand auszeichnen. Der Name „Koniferen“ kann mit „Zapfenträger“ übersetzt werden. Die meisten dieser Pflanzen besitzen demnach Zapfen. Im Gartencenter sind viele Sorten zu bekommen, wobei alle recht pflegeleicht sind.

Wissenswertes über Koniferen

Koniferen wachsen am besten an einem sonnigen Standort. Sie sind aber so anspruchslos, dass sie sich auch mit anderen Standorten zufrieden geben. Der Sibirische Zwerglebensbaum und die Eibe kann sogar im feuchten Schatten leben. Trockener Boden ist besonders für Kiefern, Zedern und Wacholder geeignet.

Diese Koniferen müssen selbst bei trockenem Wetter nicht viel gegossen werden. Feuchter mögen es die Fichten, Tannen, Thujen, Lärchen und Scheinzypressen. Die Eiben kommen mit fast jedem Standort zurecht, mögen nur keine Staunässe. Wenn Koniferen als Hecke dienen sollen, werden sie dicht gepflanzt. Andernfalls sollte genügend Platz zwischen den einzelnen Pflanzen gelassen werden, damit sie sich ausbreiten können.

Zum Einwurzeln sollten die Koniferen viel gewässert werden. Große Pflanzen wurzeln generell nicht so schnell an wie kleine Pflanzen. Später muss nur noch darauf geachtet werden, dass die Erde nicht austrocknet. Ansonsten müssen Koniferen nur hin und wieder gegossen werden.

Koniferen im Garten - Was kann sie für uns tun?
Koniferen im Garten – Was kann sie für uns tun?

Pflegetipps für Koniferen

Koniferen sollten luftig und sonnig stehen dürfen. Der Boden wird regelmäßig aufgelockert. Dazu kann Torf hinzugefügt werden und auch ein kalkhaltiger Dünger unterstützt das Gedeihen der Pflanze. Bei einem aufgelockerten Boden können sich die Wurzeln ausreichend entfalten, sodass sie auch einen Schutz gegen Erkrankungen darstellen. Ist der Boden zu hart oder lehmig, so bekommen die Koniferen nicht genügend Nährstoffe.

Lesen Sie auch: Thuja schneiden – Anleitung für eine richtigen Rückschnitt

Das Resultat zeigt sich an der braunen Verfärbung der Pflanze. Falls es soweit gekommen ist, werden die abgestorbenen Äste entfernt und der Boden muss aufgelockert und gedüngt werden. Wird dies nicht passieren, so wird die Konifere absterben. Koniferen können auch in Kübel gepflanzt werden. Dann muss aber auf eine ausreichende Zufuhr an Nährstoffen gesorgt werden.


Ökologischer Garten einfach gemacht

Seit tausenden von Jahren wird Holz als natürlicher Werkstoff genutzt und auch heute sind wir auf den Naturstoff angewiesen. Wer wert auf einen ökologischen Garten legt, der wird vornehmlich Hölzer nutzen. Ob Gartenzaun, Gartenhäuschen oder Abgrenzungen, all dies lässt sich mit Holz bauen. Dazu sollte man auf unbehandelte und robuste Hölzer setzen. Besonders Harthölzer, wie Buche, Eiche oder Walnuss eignen sich für den Bau eines Gartenhäuschens.

-> Ökologischer Garten einfach gemacht


Tipps für die Gestaltung von Sitzgelegenheiten im eigenen Garten

Holzbänke - Romantische Sitzgelegenheiten im Garten.
Holzbänke – Romantische Sitzgelegenheiten im Garten.

Nicht nur im Sommer zieht es Menschen in den heimischen Garten, sondern auch im Winter mit Schnee können ein paar schöne Tagen im Garten gebracht werden. Allerdings liegt es auf der Hand, dass der Garten ohne gemütliche Sitzecke nicht vollkommen ausgenutzt wird. Um aber eine wirklich ansprechende, gemütliche und zugleich optische stimmige Sitzgelegenheit in den Garten zu integrieren, müssen die Hausbesitzer wichtige Tipps berücksichtigen.

-> Sitzgelegenheiten im eigenen Garten Ratgeber

Koniferen
5 (100%) 1 vote
Ähnliche Suchanfragen:

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close