Rasenmäher kaufen – Roboter, Benzin oder Elektro?

Beim Rasenmäher kaufen kommt es ganz darauf an, welches Modell und welche Leistungsklasse Sie sich vorstellen: Egal ob Elektro-Rasenmäher in Roboterform, Handrasenmäher mit Benzinantrieb oder leistungsstarker Aufsitzrasenmäher – wir zeigen Ihnen mit unserem großen Rasenmäher Vergleich, welche Modelle sich für Ihre Ansprüche eignen und mit welchem Produkt Sie langfristig glücklich sein werden.

Für jeden Typen den richten Rasenmäher kaufen

Sie sehen also, dass es für jeden Garten und für jeden persönlichen Geschmack und Umstand den passenden Rasenmäher zu kaufen gibt. Setzen Sie für sich die wichtigsten Prioritäten, welche Ihr Rasenmäher unbedingt erfüllen muss, und Sie werden sehen, Sie werden den richtigen Rasenmäher für Ihren Garten finden.

Beurteilen Sie vorab die Beschaffenheit Ihres Rasens. Wuchert bei Ihnen viel oder kaum Unkraut? Wie viel Moos wuchert in Ihren Rasen und wie dicht wächst das Gras? Diese Fragen sind wichtig, damit Sie genau beurteilen können, welches Mähsystem mit welchem Mähmesser für Ihren Rasen geeignet ist.

Welche Gegenstände machen Ihren Garten aus? Haben Sie viele unterschiedliche Gerätschaften in Ihrem Garten, etwa ein Kindersandkasten, ein Gartenhaus, einen Teich oder viele Bäume? Wenn Sie sich hier für beispielsweise einen Mähtraktor entscheiden würden, würden Sie womöglich enttäuscht sein, da Sie bei den vielen Ecken und Kanten mit einem Mähtraktor nicht sauber und ordentlich mähen könnten.

Die Größe der Rasenfläche

Natürlich spielt die Hauptrolle bei der Rasenmäher-Suche die Größe der Rasenfläche. Ab einer Rasenfläche von ca. 1000qm lohnen sich Aufsitzmäher oder Rasentraktoren. Für kleinere Gärten genügen Elektrorasenmäher oder Handrasenmäher.

Bei Grundstücken mit Gefällen sollten Sie besonders darauf achten, dass Sie den richtigen Rasenmäher kaufen. Wo sich Roboterrasenmäher schwer tun, können Benzinrasenmäher geeigneter sein, auch wenn dies durch den Hang etwas anstrengender ist. Achten Sie dann darauf, dass der Radantrieb besonders stark ist, damit Sie trotzdem bequem bergauf mähen können.

Laut oder Leise? Rasenmäher im Test zeigen es deutlich: Die Lärmfrequenzen der Rasenmäher steigen von lautlos bis extrem belästigend. Überlegen Sie sich, wann und zu welchen Zeiten und Wochentagen Sie mähen möchten und entscheiden Sie auch danach.

Den richtigen Rasenmäher kaufen

Wir sind uns im Klaren darüber, dass Sie sich für einen 150qm großen Rasen keinen Traktorrasenmäher zulegen brauchen. Wenn Sie nun wissen, was Sie brauchen und alle Fragen, die Ihren Rasen und Ihren Garten betreffen, beantwortet haben, geht es nun zum Kauf des perfekten Rasenmähers.

Sie werden bei der Beratung eines kompetenten Verkäufers wohl nach der Schnittbreite des Rasenmähers gefragt werden. Hier kommt es darauf an, ob sie kleine und verwinkelte Flächen oder große und offene Flächen mähen müssen.

Je größer und flächiger also ihr Grundstück, desto breiter kann die Schnittbreite sein. Somit kann mehr Fläche in einem Zug gemäht werden und sie sparen sich Zeit. Allerdings beachten Sie, dass, je breiter der Schnitt, desto schwerer in der Regel auch das Gerät ist. Achten Sie dann auf einen Eigenantrieb und einen guten Radantrieb, um sich das Mähen zu erleichtern.

Die Fahrwerkshöhenverstellung sollte einfach zu verstellen sein. Allzu viel Wert müssen sie darauf aber nicht legen. Wenn überhaupt, ändert sich die Schnitttiefe gerade einmal ein bis zweimal im Jahr. Hierbei sollten Sie sich also nicht allzu sehr beim Rasenmäher kauf blenden lassen.

Die Größe des Fangkorbes kann ebenfalls sehr entscheidend sein, gerade wenn es um das Gewicht des Rasenmähers geht. Denn ist der Fangkorb voll, erhöht sich auch das zu schiebende Gewicht. Es ist also nicht immer sinnvoll, einen Rasenmäher zu kaufen, welcher einen großen Fangkorb hat.

Denn wenn Sie nicht die Kraft besitzen, diesen auch bis zum Ende befüllen zu lassen, sollten Sie lieber den Fangkorb öfter entleeren, ehe Sie sich mühselig quälen. Achten Sie vielmehr darauf, dass Sie den Fangkorb mühelos abbauen und entleeren können.

Eine komfortable Ver- und Entriegelung des Fangkorbes ist daher sehr wichtig. Sie wissen, wie ärgerlich es sein kann, wenn man erst einmal stundenlang an dem Korb herumfuhrwerken muss, ehe man ihn aus seiner Verankerung gelöst hat. Am besten testen Sie dies, bevor Sie sich für einen Kauf entschließen.

Die 3 Bestseller zum Rasenmäher kaufen in jeder Kategorie

Akku Rasenmäher

Bestseller Nr. 1
Einhell GE-CM 43 Akku-Rasenmäher Li M Kit Power X-Change (Li-Ion, 36 V, 43 cm Schnittbreite, 6x Höhenverstellung, inkl. 2 x 4,0 Ah-Akku und 2 x Ladegerät)
  • Kabellose Freiheit - Dank Power X-Change lassen sich auch große Gärten ganz ohne Kabel bequem mähen. Der Akku-Rasenmäher wird empfohlen für Gärten bis 600 m²
  • Starke Leistung - Mit 36 V und einer Leerlaufdrehzahl von 3.400 Umdrehungen pro Minute bewältigt der Mäher auch hohes Gras. Zwei 4,0 Ah Akkus und zwei Schnellladegeräte sind im Lieferumfang enthalten

Elektro Rasenmäher

SaleBestseller Nr. 1
Bosch Rasenmäher Rotak 32 (1200 W, Schnittbreite: 32 cm, im Karton)
  • Der Rasenmäher Rotak 32 - optimal für kleine und mittlere Gärten
  • Dank Rasenkamm schneidet der Rotak 32 problemlos an Mauern, Beeten und Rasenkanten entlang

Benzin Rasenmäher

Bestseller Nr. 1
DELTAFOX Benzin Rasenmäher - 4-Takt Briggs & Stratton Motor - 42 cm Schnittbreite - 45l Fangkorb - Mulchkit - Seitenauswurf - Reinigungsanschluss - inkl. 2 Messer
  • STARKER MOTOR: Der DELTAFOX Benzin Rasenmäher verfügt über einen Briggs & Stratton 4-Takt Motor mit 1,82 kW  (2,47 PS), einem Hubraum von 125 cm³ und ein robustes Stahlgehäuse mit 42 cm Schnittbreite.

  • LEICHTE ANWENDUNG: Dank der 6-fachen zentralen Schnitthöhenverstellung von 25-75 mm können Sie einfach und bequem die Höhe Ihres Rasens variieren. Zudem ist Seitenauswurf und eine Mulchfunktion integriert.

Roboter Rasenmäher

SaleBestseller Nr. 1
Worx Landroid S WR130E Mähroboter/Akkurasenmäher für kleine Gärten bis 300 qm/Selbstfahrender Rasenmäher für einen sauberen Rasenschnitt
  • Der Gartenroboter von Worx ist der fleißige Gartenhelfer für kleine Flächen bis 300 qm & sorgt stets für einen schönen, gepflegten Rasen - da werden selbst die Nachbarn neidisch!
  • Dank der AIA-Technologie lässt der Mäher seine Konkurrenz im Regen stehen - er navigiert sich automatisch stets strukturiert durch den Garten, somit spart er Zeit, Energie und schont das Gras!

Pflege & Warten bei einem Rasenmäher

Ein Rasenmäher muss natürlich auch gepflegt und gewartet werden. Je nach dem, für welches Model Sie sich entschlossen haben, ist dies aufwändiger oder einfacher. Teuer bedeutet in diesem Fall aber nicht gleich weniger aufwändig. In der Regel gilt, dass Benzinrasenmäher wartungsintensiver sind als Elektrorasenmäher. Bei Benzinrasenmähern gehört einmal im Jahr eine Inspektion durchgeführt und auch ein Ölwechsel ist fällig.

Wie beim Auto gehören die Zündkerzen regelmäßig getauscht und auch der Luftfilter muss geprüft werden. Wer sich in solchen Aufgaben nicht wiedersieht, sollte vom Kauf eines Benzinrasenmähers absehen. Denn Wartungen vom Fachmann können meist eine teure Angelegenheit werden. Elektrorasenmäher sind im Gegenteil komplett Wartungsfrei. Außerdem sind diese Modelle um einiges robuster und pflegeleichter.

Ist jedoch der Elektrorasenmäher einmal kaputt, ist es schwierig, hierfür Ersatzteile zu bekommen. Einzelteile lassen sich nämlich nur sehr schwer austauschen und meist läuft es auf ein komplett neues Model hinaus.

Schneidwerk und Messer müssen geschärft werden!

Etwas, das alle Rasenmäher gemeinsam haben, ist das regelmäßige Schärfen der Schneidewerkzeuge. Außerdem tun Sie Ihrem Rasenmäher etwas Gutes, wenn Sie diesen ab und an etwas Ölen, damit auch alles rund läuft. Ist die Mähsaison vorüber, tun sie gut daran, eine komplette Grundreinigung Ihres Rasenmähers durchzuführen.

Über den Winter eingetrocknetes Gras oder feuchte Stellen können Rost ansetzen oder zu einem Defekt führen. Lagern Sie Ihren Rasenmäher, egal welcher Art, am besten in einem Geräteschuppen oder in einer Garage.

Die Räder und Griffe eines Rasenmähers spielen eine Rolle bei der Leichtigkeit des Schiebens und der Schonung des Rasens. Große Räder schonen den Rasen und verhindern Unebenheiten im Boden. Besitzen die Räder auch noch ein vernünftiges Kugellager, erleichtert diese Tatsache das Schieben.

Auf Dauer und für große Flächen kann dies ein enormer Vorteil sein. Die Griffe beziehungsweise die Holme sollten Höhenverstellbar sein. Außerdem sollte man diese für die Reinigung abnehmen können. Eine Höhenverstellung ist deshalb sinnvoll, da es sein kann, dass womöglich mehrere Personen den Rasenmäher nutzen möchten.

Preis/Leistungs-Verhältnis und Antriebsart entscheiden beim Rasenmäher kaufen

Angenehmes Arbeiten setzt also eine exakte Passgenauigkeit, was die Höhe des Rasenmähers angeht, voraus. Wer auch noch den Holm komplett abnehmen kann, der kann seinen Rasenmäher noch platzsparender Einlagern.

Nicht zuletzt fliest der Preis für Ihren Rasenmäher sicherlich in die Entscheidung des richtigen Rasenmähers mit ein. Grundsätzlich zeigt jeder Rasenmäher-Test, dass Rasenmäher, welche für große Flächen benötigt werden, wesentlich teurer in der Anschaffung sind als solche, welche für kleinere Flächen benötigt werden.

Auch kann gesagt werden, dass Benzinrasenmäher wesentlich teurer sind als Elektrorasenmähers. Kleinere Elektrorasenmäher können Sie bereits ab ca. 100 Euro erwerben. Benziner fangen normalerweise ab 300 Euro aufwärts an.

Schwierig wird es, wenn Sie sich nach dem Preis-Leistungsverhältnis und der Qualität erkundigen. Denn auch günstige Modelle können durchaus im Schnitt 10-15 Jahre treu Ihren Dienst tun. Überlegen Sie sich, wie oft Sie den Rasenmäher benötigen und entscheiden Sie dann, ob es ein teureres Model sein muss.

Geräte für den Dauereinsatz sollten dann doch etwas teurer sein, da Sie sich wohl mit einem Profigerät einen größeren Gefallen tun. Diese können dann problemlos mehrere Stunden täglich genutzt werden. Für den normalen Hausgebrauch ist die Leistung aber dann wahrscheinlich höher, als Sie dies brauchen.

Rasenmäher Sicherheit und Material

Wer sich keinem Risiko aussetzen möchte, sollte beim Kauf von elektrischen Rasenmähern Wert auf Sicherheit und Qualität legen. In Deutschland gibt es bislang zwar noch keine Prüfpflicht für Rasenmäher, dennoch sollten Sie zu Ihrem eigenen Schutz eine regelmäßige Sicherheitsprüfung durchführen. Beispielsweise können Sie hierbei auf das unabhängige VDE-Zeichen achten.

VDE, GS und weitere Sicherheitsaspekte

VDE-Institute prüfen jährlich ca. 16.000 elektronische Geräte und Produkte in Sachen Verbraucherschutz. Wenn es um Rasenmäher geht, dürfen nur solche, welche den Rasenmäher-Test bestehen, auch ein VDE-Prüfsiegel tragen.

Auch das sogenannte GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit) steht für ein verlässliches Produkt. Den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes ist Ihr Rasenmäher mit diesem Siegel gerecht geworden. Sie können damit sicher sein, dass keine Gefahr durch die Benutzung Ihres Gerätes entsteht.

Wenn Sie Wert auf Sicherheit legen, was auch unbedingt zu empfehlen ist, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Rasenmäher mit einem Sicherheitsschalter ausgestattet ist. Sobald Sie die Hand vom Griffbügel nehmen, sollte sich der Rasenmäher automatisch ausschalten oder anhalten. Dies ist besonders wichtig, sobald Kinder während des Rasenmähens im Garten spielen. Auch sollten Sie nie auf festes Schuhwerk oder Gartenhandschuhe verzichten, während Sie Ihren Rasen mähen.

Das richtige Material Ihrer Maschine ist ebenfalls nicht unwichtig, aber auch Geschmackssache. Wer auf robustes Material setzt, der sollte auf Geräte aus Metall zurückgreifen. Leider sind diese aber wiederum etwas teurer, dennoch lohnenswert.

Verarbeitung, Material und Qualitätsansprüche

Denn durch die robuste Verarbeitung sichern Sie sich eine lange Lebensdauer und Ihr Rasenmäher bleibt auch optisch länger ansprechend. Normale Elektrorasenmäher wiederum bestehen normalerweise aus Kunststoffgehäusen. Dies ist üblich und preiswert, jedoch können diese auch leichter beschädigt werden. Grundsätzlich kann zwischen Stahl-, Blech- und Kunststoffgehäusen sowie Aluminium-Druckgußgehäusen unterschieden werden.

Gehäuse aus Stahlblech sind in der Herstellung besonders aufwändig und daher auch etwas kostspieliger. Je nach Preisklasse ist das Blech dicker oder dünner und auch die Lackierung kann entweder preiswert oder teuer sein. Wichtig ist, dass solch ein Gehäuse regelmäßig gepflegt wird, da dieses schnell Rost ansetzen und dadurch brechen kann. Wer nach ein paar Jahren keine böse Überraschung erleben will, muss ein wenig mehr in Wartung und Pflege investieren.

Den optimalen Grasauswurf kann man mit Kunststoffgehäusen erzielen. Auch hier gibt es Herstellerunterschiede, je nach Preiskategorie. Wer über mehrere Jahre hinweg eine gleichbleibende Qualität erhalten möchte, sollte etwas tiefer in die Tasche greifen. Dies lohnt sich in diesem Fall besonders.

Gehäuse aus Aluminium weisen die höchste Wertigkeit bei den Gehäusen auf. Profimäher und auch alle anderen Hersteller, welche auf höchste Qualität setzen, verwenden dieses Material. Jede Gehäuseform ist hier realisierbar. Das Aluminiummaterial ist widerstandsfähig und robust. Wer sein Gehäuse vor aufwirbelnden Steinen schützen möchte, sollte auf einen Stahlring, welcher im Gehäuse mit eingeschraubt wurde, Wert legen.

Sie sehen also, ein paar Euro mehr in das richtige Gehäuse investiert, kann dazu beitragen, dass Ihr Rasenmäher länger einsatzbereit ist.

Republished by Blog Post Promoter

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"