Startseite / Mein Rasen / Rasensaat / Substral der Schattige Rasensamen Test

Substral der Schattige Rasensamen Test

An schwierigen Standorten kommt es häufig zu Problemen mit der Rasenfläche. Ist der Standort zu sonnig oder zu schattig, oder sind die Bodenverhältnisse nicht optimal, kann sich keine gleichbleibend dichte und saftig grüne Grasnarbe bilden. Unkraut und Moos siedelt sich an und die Rasenfläche wirkt ungepflegt und krank. Explizit für solch schwierige Standorte wurde die Substral der Schattige Rasensaat entwickelt.

Schwierige Standorte benötigen eine spezielle Samenmischung

Auf zu sonnigen oder zu schattigen Bodenflächen haben selbst Gärtner mit vielen Erfahrungen oftmals Schwierigkeiten eine dauerhaft gleichmäßige und dichte Rasenfläche anzulegen. Eine normale Saatmischung reicht hier nicht aus. Entweder verbrennt das Gras zu schnell, oder die Gräser kommen nur spärlich und wirken farblos.

Substral der Schattige Rasensamen ist eine Spezialmischung, die sich für extrem sonnige oder schattige Standorte eignet, denn die Saatmischung enthält spezielle Grassorten, die auch unter schwierigen Bedingungen eine dichte und sattgrüne Rasenfläche bilden.

Auch schlechte Bodenverhältnisse lassen den Rasen schlecht gedeihen, wenn es sich dabei nicht um Grassorten handelt, die besonders widerstandsfähig und genügsam sind. Substral der Schattige Rasenmischung enthält auch Grassorten, die mit schlechten Bodenverhältnissen gut zurechtkommen.

Das richtige Saatgut für eine dichte und strapazierfähige Rasenfläche

Substral der Schattige Rasensamen wurde mit viel Erfahrung und nach zahlreichen Tests aus  verschiedenen Grassorten zusammengestellt, die insbesondere auf schwierigen Standorten prächtig gedeihen. Die Sorte Deschampsia ist ein Gras, das selbst im Wald gedeiht.

Tests haben gezeigt, dass es eine extrem hohe Schatten- und Kältetoleranz hat, sodass es sowohl an sehr sonnigen, als auch sehr schattigen Standorten wachsen kann. Auch einen starken Wechsel zwischen Licht und Schatten hält diese Grassorte sehr gut aus. Ebenso widerstandsfähig zeigt Deschampsia sich in Bezug auf Trockenheit und Nässe.

Die Substral der Schattige Rasensaat beinhaltet Deschampsia zusammen mit Loilium perenne, Festuca rubra und Popa pratensis. Diese Grassorten bilden zusammen eine dichte Rasenfläche, die zudem überaus strapazierfähig ist. So ist die Substral der Schattige Rasensaat auch als Sport- und Spielrasen geeignet. Die dichte Grasnarbe verhindert die Ansiedlung von Moos und Unkraut und kommt auch mit Böden mit einem sehr niedrigen ph-Wert gut zurecht.

Nährstoffhülle und Schutz gegen Vogelfraß zur optimalen Entwicklung

Damit sich die Premium-Mischung optimal entwickeln kann und zu einer satt grünen und dichten Rasenfläche heranwächst, sind alle Grassamen der Substral der Schattige Rasensamenmischung mit einer Nährstoffhülle umgeben, die die Keimung und die Entwicklung der jungen Gräser optimal unterstützt.

Tests haben gezeigt, dass Vögel grünes Saatgut verschmähen. Daher sind die Substral Samenkörner grün eingefärbt. So bleibt der neu eingesäte Rasen von Vogelfraß verschont und die Grasnarbe kann sich gleichmäßig und dicht entwickeln.

Substral der Schattige Rasensamen Anwendung

Die Substral der Schattige Rasensaat kann von April bis Oktober ausgesät werden. Dazu sollte die einzusäende Fläche zuvor von Unkraut und Steinen befreit, eingeebnet und aufgelockert werden. Pro Quadratmeter reichen 20 g Substral der Schattige. In den ersten drei bis vier Wochen nach der Saat sollte die Bodenfläche durchgehend feucht gehalten werden.

Die Vorteile der Substral der Schattige Rasensaat

  • Premiumsaatmischung für schattige und sonnige Flächen
  • dichte Rasenfläche ohne Unkraut und Moos
  • strapazierfähige Rasenfläche, auch für Sport und Spiel geeignet
  • schnelle Keimung und Entwicklung durch Nährstoffhülle
  • Grünfärbung gegen Vogelfraß
Substral der Schattige Rasensamen Test
Bitte jetzt bewerten

Lesen Sie auch:

Substral der Robuste - Test der Rasensaat

Substral der Robuste – Test der Rasensaat

Rasenflächen sehen häufig robuster aus, als sie es wirklich sind. Viele Grassorten sind einer intensiven Belastung nicht gewachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.