Startseite / DIY Ratgeber / Tipps & Tricks / Tierhaltung im eigenen Garten

Tierhaltung im eigenen Garten

Um sich im eigenen Garten wohler zu fühlen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten die man umsetzen kann. Den optischen Eindruck kann man beispielsweise individuell verbessern. Dies kann geschehen durch die Art und Weise der Bepflanzung, durch das Anlegen von Wegen, durch die gezielte Platzierung von Einrichtungsgegenständen wie Skulpturen oder mit der Schaffung von gemütlichen Sitzgelegenheiten.

Bei der Gartengestaltung kann man also sehr kreativ werden und das Gesamtbild auf ein Spitzenlevel bringen. Es gibt aber eine weitere Option um den Garten aufzuwerten, über die man im ersten Moment vielleicht gar nicht nachdenkt: Die Haltung von Tieren im eigenen Garten.

Mehr Leben im Garten – lohnt sich das?

Natürlich bringt das Ganze eine dauerhafte Verantwortung mit sich, so wie es auch bei jedem Haustier der Fall ist. Diese kann es aber wirklich wert sein, das kann ich aus eigener Erfahrung zumindest behaupten. Es lohnt sich daher sehr, zumindest einmal darüber nachzudenken, etwas mehr Leben in den Garten zu bringen. Wenn man sich für die Tiere begeistern kann, verbessert sich auch das eigene Gefühl wirklich sehr.

Welche Tiere passen in meinen Garten?

Zunächst stellt sich jetzt vermutlich die Frage, was das denn für Tiere sein sollen, die eventuell künftig in den eigenen Garten kommen sollen. Nun ja, das ist zunächst eine Frage der persönlichen Vorlieben, aber auch die gegebenen Möglichkeiten wie zum Beispiel der verfügbare Platz spielen eine große Rolle. Schließlich muss eine artgerechte Haltung möglich sein.

Zur Haltung im eigenen Garten bieten sich Kleintiere wie zum Beispiel Hühner oder Kaninchen besonders an. Diese sind selbst für Einsteiger recht einfach zu handhaben. Aber auch über eine Landschildkröte oder Vögel kann man nachdenken. Ist ein weitläufiger Garten vorhanden, können auch Weidetiere wie Schafe und Ziegen durchaus in Betracht gezogen werden.

Was benötige ich für die Tiere?

Wie schon erwähnt, benötigt man zunächst einmal angemessen viel Platz im Garten, um die Tiere unterzubringen. Je nach Tierart benötigt man ein Gehege, einen Käfig oder einen kleinen Stall mit entsprechender Einrichtung. Dazu gehören zum Beispiel Trink- und Fressnäpfe. Regelmäßig anfallen wird noch das Futter.

Viele Tiere benötigen etwas Auslauf im Freien. Damit sie diesen nur dort bekommen, wo er erwünscht ist und nicht den Rest vom schön angelegten Garten verunstalten, sollte man sich unbedingt den passenden Weidezaun kaufen. Damit können die Tiere sicher und ohne Bedenken in den Garten.
Zuletzt benötigt man vor allem noch eins: Die Lust und Zeit sich regelmäßig um die Tiere zu kümmern.

Fazit

Wenn die Gegebenheiten stimmen, können eigene Tiere im Garten eine echte Bereicherung sein. Natürlich muss man dafür aber auch die Verantwortung übernehmen.
Eine solche Entscheidung muss wirklich sehr gut überdacht werden und benötigt noch einiges mehr an Informationen. Schließlich soll es nicht nur für dich, sondern auch für die Tiere angenehm sein.

Tierhaltung im eigenen Garten
Bitte jetzt bewerten

Lesen Sie auch:

Wassertanks in Wohnwagen und Wohnmobil richtig reinigen

Wassertanks in Wohnwagen und Wohnmobil richtig reinigen

Inhaltsverzeichnis1 Wie gilt es eine Wasseranlage zu reinigen?2 Wie lässt sich das Restwasser aus der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.