Pool-Reinigung: Schritte und Ausstattung

Damit ein Garten-Pool ansprechend und sauber bleibt, bedarf es einer regelmäßigen Reinigung. Verschmutzungen können dem Pool schnell zusetzen und sind auch gesundheitlich problematisch. Zu unterscheiden ist zwischen der täglichen Reinigung und der saisonmäßigen gründlichen Reinigung des Pools. Mit hilfreichem Equipment wie Filteranlagen und Pool-Abdeckungen gestaltet sich die Poolpflege deutlich einfacher.

Poolreinigung: was dafür benötigt wird

Zur hinreichenden Reinigung des Pools bedarf es zum einen der täglichen Reinigung während der Saison und zum anderen einer saisonalen Grundreinigung. Eine gründliche Reinigung bietet sich an für das Frühjahr, bevor die neue Poolsaison beginnt. Ist die Saison im vollen Gange, sollte der Pool täglich von den anfallenden Verschmutzungen gereinigt werden. Bei fest installierten Pools empfiehlt sich auch eine Reinigung außerhalb der Saison.

Wichtig ist es, dauerhaft den richtigen ph-Wert aufrechtzuerhalten. Dieser liegt zwischen 7,0 und 7,6. Abweichungen lassen sich mit im Fachhandel erhältlichen pH-Senkern regulieren. Auch Pflegemittel funktionieren am besten bei korrektem pH-Wert.

Für die Desinfektion empfiehlt sich Chlor oder alternativ Sauerstoff. Die ideale Chlor-Konzentration liegt zwischen 1,0 und 3,0 Milligramm pro Liter. Bei Sauerstoff beträgt die ideale Konzentration 5 Milligramm pro Liter.

Zur grundsätzlichen Ausstattung gehören Pumpen und Filteranlagen. Für die tägliche Bereinigung des Pools von Laub oder Insekten empfehlen sich Kescher. Außer Pumpen und Filteranlagen stellen automatische Pflegegeräte oder Pool-Reinigungsroboter nützliche Tools dar. Zusätzlichen Komfort bieten Abdeckungen oder Überdachungen. Diese reduzieren den Pflege- und Reinigungsaufwand erheblich.

Reinigung: essentielle Schritte und Maßnahmen

Für die alltägliche Poolreinigung ist der schwimmende Schmutz zu entfernen (beispielsweise mit einem Kescher). Zur dauerhaften Reinigung empfiehlt sich eine Poolpumpe inklusive guter Filtertechnik. Mit einer Filteranlage lassen sich Schweb- und Sinkstoffe aus dem Poolwasser entfernen. Die wichtigsten Arten sind Sandfilter, Kartuschenfilter sowie Kieselgurfilter.

Sandfilter sind günstig zu erwerben und arbeiten mit feinem Sand der Körnung 0,6 Millimeter. Der Sandfilter bedarf einer regelmäßigen Reinigung. In Kombination mit Flockungsmitteln ist gewährleistet, dass kleinste Schmutzteilchen filterbar werden.

Kartuschenfilter lassen sich manuell reinigen und austauschen. Gegenüber Sandfiltern sind sie meist leistungsstärker, aber auch weniger langlebig.

Ähnlich wie Sandfilter laufen Anschwemm- und Kieselgurfilter. Diese unterscheiden sich jedoch hinsichtlich des Filtermaterials: an Stelle des Sands kommen feine Schalen von Kieselalgen zum Einsatz, die bessere Leistungswerte erreichen.

Pumpenfiltersysteme sollten die Wassermenge im Pool bei einer Temperatur von 25 Grad drei Mal täglich komplett umwälzen. Dies lässt sich meist mit einer Filter-Laufzeit von 8 Stunden realisieren. Sollte das Pumpen-Filtersystem nicht ausreichen, lässt sich ein zusätzlicher Bodensauger zum Reinigen einsetzen.

Poolabdeckungen gegen Verschmutzungen

Mit einer Poolüberdeckung von Pool Systems lässt sich die Verschmutzung des Pools durch Einflüsse von außen deutlich reduzieren. Laub, Blütenstaub oder Insekten gelangen weniger häufig in das Poolwasser, was den Reinigungsaufwand verringert.

Aus diesem Grund entscheidet sich die Mehrheit der Poolbesitzer schon innerhalb der ersten Jahre der Nutzung für eine Poolüberdachung. Eine solche Überdachung erhöht die Lebensdauer des Pools und gewährleistet zudem erhöhte Sicherheit.

Vorteile der Poolabdeckung im Überblick

Eine durchdachte Poolabdeckung trägt zur Regulation der Wassertemperatur bei. Das Wasser heizt sich durch die Sonneneinstrahlung schneller auf. Die Wärme wird anschließend gespeichert. Eine feste Poolüberdachung ermöglicht sogar das wetterunabhängige Nutzen des Pools.

Eine gute Überdachung trägt weiterhin zu Kosteneinsparungen bei, da der Reinigungsaufwand reduziert wird und weniger Reinigungsmittel erforderlich sind.

Poolabdeckungen stellen weiterhin einen Sicherheitsvorteil dar. Eine feste Abdeckung schützt beispielsweise Haustiere und Kinder vor dem Ertrinken, falls jemand in den Pool fällt.

Fazit: Der eigene Garten-Pool sorgt bei regelmäßiger Pflege für Entspannung, Abkühlung und Unabhängigkeit von öffentlichen Bädern. Doch verlangt er auch nach durchdachter Wartung und Reinigung. Gerade in der Hochsaison bei Temperaturen um die 30 Grad, bedarf die Poolpflege viel Zeit und Aufmerksamkeit. Gute Filteranlagen und Poolabdeckungen reduzieren den täglichen Reinigungsaufwand deutlich.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"