Wann kann man kleine Hecken schneiden

Ganz egal, ob es sich um eine große oder um eine kleine Hecke handelt, in beiden Fällen ist ein regelmäßiges Schneiden nötig damit diese eine schöne Form behält. Außerdem sorgt ein Heckenschnitt dafür, dass diese neu austreiben kann. Auf diese Weise wird die Hecke immer dichter und einige Pflanzen neigen dann dazu vermehrt Blüten zu bilden. Des Weiteren muss eine Hecke natürlich auch geschnitten werden damit diese nicht nebenliegende Grundstücke, Beete, wie Wege überwuchert.

Auf welche Weise der Heckenschnitt hingegen getätigt wird, hängt meist von der Sorte Pflanze ab. So wachsen einige Hecken frei, so dass es reicht diese auszudünnen und ein wenig zu stutzen. Andere dagegen benötigen einen regelmäßigen Formschnitt.

Wann sollte eine kleine Hecke am besten geschnitten werden?

Ein radikaler Heckenschnitt sollte von März bis Ende September nicht vorgenommen werden. Vögel können  in dieser Zeit auch in kleinen Hecken ihre Nester gebaut haben und brüten. Extreme Rückschnitte einer Hecke werden aus diesem Grund vom Bundesnaturschutzgesetz nicht erlaubt. Vor allem im Winter, während der sogenannten Vegetationsruhe werden daher zahlreiche Hecken geschnitten.

Wobei es stets darauf zu achten gilt, um welche Heckenart es sich handelt. So wird die Ligusterhecke, zum Beispiel, vorzugsweise in den Wintermonaten gestutzt, während andere Pflanzenarten, besser im Frühling, wie Herbst geschnitten oder in Form gebracht werden. Wobei, dass in Form bringen einer kleinen Hecke ganzjährig erlaubt ist, allerdings sollte dies besser bis Ende August erfolgen, denn späteres Schneiden kann dazu führen, dass die Hecke neu austreibt.

Wie gilt es eine kleine Hecke am besten zu schneiden?

Bevor es an den Heckenschnitt geht, gilt es zu kontrollieren, ob hier keine Vogelnester zu finden sind. Beim Schnitt selbst sollte man stets darauf bedacht sein, den Haupttrieb nicht zu beschädigen. Außerdem kann  es in diesem Fall hilfreich sein einen Faden zu spannen, wenn die Hecke gerade gestutzt werden soll.

Welche Heckenschere eignet sich am besten?

Muss lediglich eine kleine Hecke in Form gebracht oder zurückgeschnitten werden, reicht es meist aus auf eine ganz  normale Heckenschere zurückzugreifen. Diese arbeitet allein mit Muskelkraft, so dass hier Ausdauer, wie Energie gefragt ist. Wer es hingegen ein weniger bequemer haben möchte beim Heckenschnitt kann ebenso auf eine Heckenschere zurückgreifen, die mit Strom betrieben wird. Diese sind weitaus leichter als Heckenscheren, die mit Benzin arbeiten. Allerdings gilt es hier stets darauf zu achten, dass das Kabel nicht versehentlich beschädigt wird.

Möchte man in diesem Fall auf Nummer sicher gehen, kann auch eine Heckenschere mit Akku für den Schnitt verwendet werden. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Zum einen bringen diese Geräte ein geringes Eigengewicht mit und man muss nicht darauf achten, wo das Kabel gerade liegt. Außerdem reicht der Akku meist völlig aus, um damit eine kleine Hecke zu schneiden.

Fazit: Eine kleine Hecke in Form bringen, ist in der Regel das ganze Jahr über erlaubt. Im Winter hingegen werden die meisten Hecken dann zurückgeschnitten. Allerdings gilt es hier darauf zu achten, welche Art von Hecke das Grundstück ziert. So manche Pflanze mag es lieber, wenn der Rückschnitt im Vorfrühjahr erfolgt.

Ähnliche Suchanfragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close