Wie viel Sicherheit bietet ein guter Gartenzaun?

Viele Menschen investieren sehr viel Zeit und Geld in ihre Gärten. Sie sollen gut geplant sein, schön aussehen und perfekt gepflegt werden. Die Aufenthaltsbereiche, Beete und Rasenflächen bekommen viel Aufmerksamkeit – doch was ist eigentlich mit dem Ende des Gartens, was ist mit dem Begrenzungszaun?

Dieser ist oft zweitrangig. Ein großer Fehler, denn ein Gartenzaun trägt einerseits zum ersten Eindruck bei, andererseits ist er wichtig für die Sicherheit des Gartens und des ganzen Grundstücks. Deshalb soll es jetzt darum gehen, inwiefern ein guter Gartenzaun Sicherheit bietet und was man beachten sollte, wenn man sich für einen Zaun entscheidet.

Das sind die Optionen für einen sicheren Gartenzaun

Bevor man einen Zaun kauft und aufstellt, müssen einige Analysen durchgeführt werden. Das klingt etwas förmlich, damit ist aber einfach nur gemeint, dass man sich erst einmal darüber im Klaren sein sollte, was der Sinn des Zauns ist. Wer beispielsweise einen Garten (oder ein Haus) in einer sicheren und gut beleuchteten Wohngegend hat, der wird vielleicht Sicherheit eher hintenanstellen.

Viele Menschen wollen ihren Garten und ihr Grundstück aber vor Einbrechern und ungebetenen Besuchern schützen. Ein Schmiedeeisen Zaun ist für sie zum Beispiel eine richtig gute Option. Er strahlt Stabilität aus, ist hochwertig und nun mal deutlich schwerer zu überwinden als ein flacher Holzzaun.

Ein weiteres Argument für eine stabile Grundstücksbegrenzung ist, dass es sich um eine langfristige Investition handelt. Eisenzäune brechen nicht durch Unfälle, Wind und Wetter können ihnen nicht viel anhaben und der Stil ist zeitlos. Somit rechtfertigt sich der höhere Preis, da man demnächst keinen neuen Zaun brauchen wird.

Deshalb ist Sicherheit so wichtig

Doch wovor muss man seinen Garten oder sein Grundstück eigentlich schützen? Da gibt es verschiedene Faktoren. Wind und Wetter wurden schon angesprochen: Gerade bei Unwettern fliegen schon mal Trampoline oder Äste durch die Gegend und viele Zäune können hier keinen Widerstand leisten. Sowohl der Zaun als auch der Garten werden beschädigt.

Ein typisches Sicherheitsbedenken sind logischerweise auch Einbrecher. Diebstahl in Gartenanlagen oder Vorgärten sind eine tägliche Erscheinung und die Aufklärungsrate ist unglaublich niedrig. Deshalb ist es immer besser, es potentiellen Dieben so schwer wie möglich zu machen – sie suchen sich dann meist ein einfacheres Ziel.

Ein weiteres Argument für mehr Sicherheit sind Unfälle und Vandalismus. Spielende Kinder, Haustiere oder unvorsichtige Autofahrer erwischen schon mal den Gartenzaun. Holz- oder Kunststoffzäunen sieht man diese Unfälle meist schnell an. Gleiches gilt für Vandalismus. Leider lassen sich betrunkene oder gelangweilte Menschen gerne mal zu dummen Ideen hinreißen. Im Vorbeigehen gegen einen Holzzaun zu treten, ist nicht ungewöhnlich – wer das bei einem Stahlzaun probiert, sollte einen Arzt auf Kurzwahl haben.

Übrigens schützt der Zaun auch davor, dass ungebetene Gäste auf das Grundstück kommen. Eine Gruppe Feiernder wird sich nicht die Mühe machen, über eine feste Absperrung zu klettern oder ein Stahltor zu knacken. Wer aber kaputte Zäune oder unverschlossene Tore sieht, lässt sich schon mal auf das Risiko ein, Hausfriedensbruch zu begehen und Schäden zu hinterlassen.

Zusätzliche Schutzmaßnahmen in Erwägung ziehen

Ein Zaun ist der erste wichtige Faktor in Sachen Sicherheit, denn der erste Eindruck zählt. Es gibt aber logischerweise noch weitere Maßnahmen. So können die Zäune zusätzlich mit Spikes oder Stacheldraht versehen werden. Das ist meist nur dann sinnvoll, wenn es in der Gegend bereits zu Einbrüchen kam.

Für die meisten Menschen kommt eher in Frage, sich Strahler oder Alarmanlagen zuzulegen. Strahler, die auf Bewegung reagieren, schrecken viele Menschen ab. Denn sie sind nicht mehr in der Sicherheit der Nacht unterwegs. Alarmanlagen verursachen wiederum Lärm und verscheuchen sowohl Menschen als auch ungebetene tierische Gäste. Zusätzlich sollten alle Gebäude mit hochwertigen Schlössern gesichert werden – dazu zählen auch die Fenster und das gilt auch, wenn es einen sicheren Zaun gibt. Denn doppelt hält besser.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"