Spargel im eigenen Garten – Selber anbauen und ernten

Am 24. Juni, am Spargel-Silvester, gilt die Saison als beendet. Doch man sollte nicht denken, dass man sich gar nicht mehr um den Spargel kümmern muss. Auch wenn die Ernte im Folgejahr zwischen März und April beginnt, so gibt es dennoch einiges zu tun, damit die Sprossen die Kälteperiode überstehen.

Wie blüht Spargel?

Baust Du in Deinem eigenen Garten Spargel an, dann kannst Du ab Juli die Spargelblüte beobachten. Nachdem die Spargelsaison als beendet gilt schießen auch gleich die ersten Sprossen aus dem Boden und beginnen zu blühen und dazu Samen zu bilden. Doch hier ist höchste Vorsicht geboten, denn die Samen des Spargels sind für den Menschen tatsächlich giftig.

Anhand der Blüte kannst Du die Pflanzen in männlichen und weiblichen Spargel unterteilen. Männliche Blüten sind mit etwa acht Millimeter doppelt so lang, wie die weiblichen Blüten. Zudem sind die männlichen Spargelblüten durch die weitaus intensivere gelbe Farbe zu erkennen. Die weiblichen scheinen auch gelb, allerdings in einen weitaus zarteren Ton.

Die Blüte selbst erinnert dabei an feine Lilien, allerdings kann der Spargel selbst weitaus höher wachsen, als die Lilie. Bis zu 1,80 Meter messen einige Gewächse und können damit einen schon mal überragen.

Spargelkunde – Tipps zum Anbau von weißem und grünem Spargel

Ist Spargel mehrjährig?

Absolut. Für gewöhnlich handelt es sich bei Spargel um eine mehrjährige Staude, auf deren Ernte man erst einmal geduldig warten muss. Bis zur ersten Ernte vergehen mindestens zwei Jahre, dann im dritten Jahr können die ersten Sprossen und Gewächse geerntet werden. Der eigentliche Spargel verbirgt sich nämlich bis zu 35 cm tief in der Erde.

Bei den sichtbaren Teilen, den „Spargel“ welchen wir essen, handelt es sich um den Stengelspross der Spargelpflanze. So kann man sich natürlich vorstellen, dass es einige Zeit in Anspruch nimmt, eher die ersten erntbaren Ergebnisse an das Tageslicht treten. In den darauf folgenden Jahren kann der Spargel aber öfters geerntet werden.

Unter einigen Bauern gibt es einen bestimmten Rhythmus, um nahezu jedes Jahr die Stengelsprossen des Spargels zu ernten.

Ist Spargel einjährig?

In der Theorie handelt es sich bei Spargel um eine mehrjährige Staude. Allerdings kann man nun auch in den Läden und Supermärkten von einjährigem Spargel lesen. Und tatsächlich ist die Landwirtschaft mittlerweile soweit, um auch einjährige Spargelsprossen auf den Markt zu bringen. So ist ein eine einjährige Spargelpflanze mittlerweile so stark wie ein zweijähriger Spargel noch vor 25 Jahren.

Diese Entwicklung bringt natürlich mitunter einige Vorteile mit sich. So kann garantiert jedes Jahr Spargel geliefert werden, ohne, dass eine längere Pause eingelegt werden muss. Außerdem ist eine vitale und junge Pflanze deutlich besser zu verarbeiten, als beispielsweise eine ältere und mögliche überjährige Pflanze.

Zudem ändert sich der Ernte-Rhythmus der Bauern deutlich. Während in der Vergangenheit immer deutliche Pausen bestanden, so kann man nun jährlich ernten. Der alte Rhythmus begann mit zwei Jahren Wartezeit, da der Spargel erst anwachsen muss und erst dann alle Energie in die Sprossen steckt.

Dann im dritten Jahr erfolgte die erste Ernte. Danach konnte der Spargel noch weitere sechs Mal geerntet werden, bevor dieser ein Jahr aussetzen musste. Nach dem Pausenjahr konnte man dann wieder sechsmal ernten; und immer so weiter. Nun ist dieser Rhythmus hinfällig, da man nun bereits im ersten Jahr eine Woche Spargel erntet.

Im zweiten Jahr kann man dann bis zu vier Wochen lang Spargel stechen und im dritten Jahr zieht sich die Erntezeit dann bereits bis zum Spargel-Silvester.

Wie oft kann Spargel geerntet werden?

In der Regel versucht der Spargel es bis zu sieben Mal sich an die Oberfläche zu Boxen, um zu blühen und Samen zu verteilen. So gelingt es einem mindestens sechs Stangen Spargel aus einer Pflanze zu ziehen. Die siebte Stange sollte man dann jedoch ausblühen lassen, damit die Pflanze im Folgejahr wieder genügend Kraft für weitere sechs Jahre hat.

Aus diesem Grund gibt es auch das sogenannte Spargelsilvester am 24. Juni. So kann man sichergehen, dann der Spargel noch in den Folgemonaten auswachsen kann und sich auf die kommende Kälteperiode vorbereitet. In der Regel benötigt das Spargelgewächs nämlich 100 Tage Ruhe, um nicht zu erfrieren.

Wie lange hält eine Spargelpflanze?

Ist der Spargel einmal geerntet, dann fragt man sich natürlich, wie man diesen nun am besten lagert, ohne, dass er ungenießbar wird. Frischen Spargel sollte man möglichst schnell verarbeiten, da die Nährstoffquelle abgetrennt ist und die Sprosse nun keine Erhaltung mehr hat. Bereits nach zweit Tagen wären die Sprossen nicht mehr zu gebrachen.

Allerdings kann man die Haltbarkeit des Spargels auf drei bis vier Tage ausweiten, wenn man die Stangen in ein feuchtes Tuch einwickelt. Dafür reicht bereits ein einfaches Geschirrtuch, welches man einmal durchtränkt und dann ordentlich auswringt. Den Spargel in dieses feuchte Tuch einwickeln und dann am besten in das Gemüsefach des Kühlschranks legen.

So gewährleistest Du eine kühle und dunkle Umgebung für den Spargel. Solltest Du den Spargel bereits geschält haben, dann bitte sofort verarbeiten. Die Schutzschicht der Sprosse fehlt durch das Schälen. Die einzige Möglichkeit ist eine luftdichte Plastikfolie, in die man den geschälten Spargel einwickelt. Achte dabei, dass die Folie kein Wasser enthält und alles möglichst trocken und luftdicht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close