Perlschlauch – Bewässerung mit Tropfschlauch richtig verlegen

Perlschlauch – Bewässerung mit Tropfschlauch richtig verlegen
Perlschlauch – Bewässerung mit Tropfschlauch richtig verlegen
Wenn man einen Perlschlauch beschreibt, dann kommt dabei zunächst einmal etwas heraus, was sehr unnütz klingt: Ein Schlauch mit Löchern drin! Tatsächlich steckt dahinter eine sehr kluge Idee – und bei den Löchern handelt es sich um Mikroporen!

Der Perlschlauch gibt das Wasser nur in Form von Tröpfchen ab, die die Erde feucht halten. Den Pflanzen bleibt so erheblich mehr Zeit, das Wasser zu verwerten.

Damit wird das Wasser insgesamt viel effizienter genutzt und Sie werden weniger davon verbrauchen. Einen Perlschlauch verlegt man oberirdisch zwischen den Pflanzen, oder man gräbt ihn knapp unter der Erdoberfläche ein.

Für eine einmal mit Perlschläuchen versehene Fläche braucht man dann nur noch regelmäßig den Wasserhahn zu öffnen. Auch eine Kombination mit einer Zeitschaltuhr oder aber noch zukunftsweisender mit einem Bewässerungscomputer.
Im Falle einer digitalen Lösung würden Sensoren dem Computer die Bodenfeuchtewerte senden. In wäre ein zu trockener Boden ein sicherer Hinweis darauf, dass der betreffende Perlschlauch überprüft werden muss.



Worauf sollten Sie beim Kauf eines Perlschlauches achten?

Ein Perlschlauch ist weniger flexibel und biegsam als ein herkömmlicher Gartenschlauch. Er ist insofern nicht gut dafür geeinigt, um Ecken oder Biegungen verlegt zu werden. Für diesen Zweck gibt es gibt es Verbindungs- Eck- und Endstücke. Sie können davon ausgehen, dass Sie mit einem Meter Perlschlauch einen Quadratmeter Boden bewässern können.

SaleBestseller Nr. 1
Yaheetech Perlschlauch 50m x 16mm (1/2 Zoll) Tropfschlauch Gartenbewässerung Bewässerungsschlauch mit Zubehör-Set Schwarz
  • Mit den benötigten Kits geliefert – Im Lieferumfang: 1 × 50 m Perlschlauch, 3 × T-Verbinder, 3 × Schlauch-Winkel, 1 × Gerader Verbinder, 4 × Endstopfen
  • 50 m lange Perlschlauch – Die Länge dieses Perlschlauchs beträgt 50 Meter. Der Schlauch wird mit einem kompletten Satz von Verbinder geliefert, sodass Sie ihn in unterschiedlich langen Abschnitten wieder anschließen können, um ihn an Ihrem Garten anzupassen.

Wenn Sie den Perlschlauch also unterirdisch verlegen wollen, kommt ein gehöriges Stück Arbeit auf Sie zu – aber eben nur ein Mal! Für die unterirdische Verlegung spricht einiges. Das Wasser wäre noch schneller bei den Wurzeln der Pflanzen, wo es ja eigentlich hin soll. Zumindest im Flachland wäre die Anlage frostsicher und dazu kommt natürlich noch der ästhetische Aspekt, denn man sieht die Schläuche nicht mehr zwischen dem frischen Grün.

Verlegen Sie den Perlschlauch hingegen oberirdisch, sollten Sie die Anlage über den Winter wieder abbauen. Dafür müssen Sie nicht erst graben, wenn das System einmal erweitert werden muss. Und sollte es einmal eine Verstopfung oder eine andere Havarie geben, wären Sie auch schneller und unaufwändiger am Ort des Geschehens.

Wenn Sie also einen großen Garten haben, kommt ein großer Einkauf auf Sie zu. Allerdings können Sie den Perlschlauch auch nicht unendlich weit verlegen. Entscheidend ist dabei der Wasserdruck. Mehr als 4 Bar sind von einem Wasserhahn nicht zu erwarten. Damit das Wasser also auch in der letzten Verzweigung ankommt, sollten Sie nach bisherigen Erfahrungen eine Gesamtschlauchlänge von 100 Metern nicht überschreiten. Sollte sich eine Steigung im Gelände befinden, wird diese Strecke natürlich kürzer.


Hersteller von Perlschläuchen

Die meisten Anbieter von Perlschläuchen benutzen Kunststoff als Werkstoff. Natürlich ist diese Variante auch die Günstigere. Dass Kunststoff auch ein geringes Gewicht mitbringt, ist zwar richtig, spielt jedoch in diesem Zusammenhang kaum eine Rolle. Das alternative Material ist Gummi.

Von den unten aufgeführten Unternehmen hat sich die CS Bewässerungssysteme GmbH für Gummi entschieden. Sicherlich ist der Gummi-Perlschlauch nicht der günstigste, doch es gibt einige Argumente, die für die Verwendung dieses Werkstoffes stehen. Gummi ist sehr viel haltbarer als Kunststoff. Der Schlauch kann innen und außen weniger leicht kaputt gehen. Wenn Sie vorhaben, den Perlschlauch langfristig zu verwenden, ist es sicherlich effizienter, sich für die Gummi-Variante zu entscheiden.

In diesem Zusammenhang noch ein Wort zur Verwendung des Perlschlauches. Er eignet sich nicht zur Bewässerung von Rasenflächen. Denn beim Betreten des Rasens würde man auch die vergrabenen Schläuche über Gebühr belasten und sie würden kaputt gehen.

Ein Perlschlauch lohnt sich vor allem für Hecken, Blumenbeete oder auch Gemüseanpflanzungen. Es ein normaler Gartenschlauch es einem nicht übel nimmt, wenn man auf ihn tritt, können bei einem Perlschlauch bei solch einer Gelegenheit die Mikroporen verstopfen, sodass kein Wasser mehr austreten kann.
Hier einige Hersteller von Perlschläuchen:

    • Das Unternehmen CS Bewässerungssysteme hat sich voll und ganz der Bewässerung durch den Perlschlauch verschrieben. Das deutsche Unternehmen stellt neben dem eigentlichen Perlschlauch auch ein breites Angebot an Zubehörteilen her. CS bietet verschiedene Startpakete für Gärten verschiedener Größenordnungen an. Sie enthalten alles, was man für den Anfang braucht.
    •  Natürlich bietet auch der deutsche Marktführer im Gartenbereich, die Firma Gardena, alles an, was für die Verlegung von Perlschläuchen benötigt wird.
    •  Auch das britische Unternehmen Draper bietet einen Perlschlauch für die Bewässerung an. Allerdings kann man von Draper nur wenig Zubehör kaufen.
    •  Das polnische Unternehmen Cellfast bietet ebenfalls einen Perlschlauch in seinem Sortiment an. Doch auch hier muss man das Zubehör anderer Hersteller kaufen.

Was bewirkt der Perlschlauch?

Wenn Sie Ihre Pflanzen gießen, tun Sie Ihnen grundsätzlich etwas Gutes. Aber was geschieht dabei genau? Sie halten den Gartenschlauch über Ihre Pflanzen, bis Sie den Eindruck haben, dass es reicht. Vielleicht denken Sie noch daran, einen eher feinen Wasserstrahl einzustellen, damit nichts kaputt geht. Doch was geschieht mit dem Wasser? Wenn Sie fertig sind, ist alles nass, doch viel schneller, als die Pflanzen das Wasser verwerten können, versickert es im Boden. Nur ein Bruchteil des Wassers, mit dem Sie die Pflanzen auf herkömmliche Art gießen, kommt also tatsächlich bei den Pflanzen an.

Das Wasser, das Sie durch einen Perlschlauch schicken, erreicht die Pflanzen durch die Mikroporen und zwar in Gestalt kleiner Tropfen. So werden die Pflanzen viel langsamer, dafür aber gezielt und kontinuierlich mit Wasser versorgt.

Sie haben mehr Zeit, um das Wasser aufzunehmen und leben in einem Milieu, das nicht ganz austrocknet. Und vor allem geht kein Wasser ungenutzt verloren. Sie werden das an Ihrem Wasserverbrauch und den damit verbundenen Kosten merken. So gesehen haben Sie das Geld für die Perlschlauch-Verlegung irgendwann wieder raus. Übrigens ist diese Methode der Bewässerung in vielen Ländern, in denen Wasserknappheit herrscht, schon lange in Gebrauch.


Fazit

Ein Perlschlauch kann ein sehr gutes Bewässerungssystem für Gartenpflanzen sein, wenn man einige Spielregeln beachtet. Das Wasser kommt genau dort an, wo es gebraucht wird und es wird nichts verschwendet. Die Verlegung eines Systems aus Perlschläuchen macht Arbeit, doch wenn es läuft, werden Sie sehr viel Wasser sparen und damit Geld.


FAQ:

  1. Für welche Anwendung ist ein Perlschlauch besser geeignet?

Für Gemüsebeete ist ein Perlschlauch besser geeignet, da er das Wasser gleichmäßig verteilt. Ein Tropfschlauch gibt das Wasser punktuell ab und wird daher für Hecken und Sträucher verwendet. Allerdings können beide Schlauchtypen miteinander kombiniert werden.

  1. Wie lange sollte man einen Perlschlauch laufen lassen?

Es ist empfehlenswert, den Tropfschlauch für 3 bis 4 Stunden laufen zu lassen, aber nur bei trockenem Wetter. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Schlauch ausreichend Wasser abgibt, um die Pflanzen ausreichend zu bewässern.

  1. Wie verwendet man einen Perlschlauch?

Laut Herstellerangaben sollten maximal 60 Meter, besser nur 45 Meter in einem Strang mit einer Wasserzufuhr verlegt werden, da der Druckverlust am Ende des Schlauches sonst zu hoch ist. Der Perlschlauch kann individuell zugeschnitten und je nach Bedarf verlegt werden, z.B. im Ring um Sträucher oder Bäume.

  1. Welche Fläche kann ein Perlschlauch bewässern?

Ein Perlschlauch ist ideal für größere Flächen im Wurzelbereich der Pflanzen, um diese ständig feucht zu halten. Um den Perlschlauch für die Gartenbewässerung zu nutzen, sollte er unterirdisch verlegt werden.

  1. Kann ein Perlschlauch verstopfen?

Ja, besonders bei Betrieb ohne Wasserfilter ist auf die Reinheit des Gießwassers zu achten. Schmutzpartikel können den Tropfschlauch verstopfen, zu Betriebsstörungen führen oder ihn sogar zerstören.

  1. Ist ein Perlschlauch frostsicher?

Ein Tropfschlauch, der drucklos ist, ist frostsicher und kann im Winter eingegraben bleiben. Wasserfilter und Bewässerungscomputer sollten jedoch abgebaut und frostsicher gelagert werden.

  1. Wie viel Wasser verbraucht ein Perlschlauch?

Ein Perlschlauch verbraucht maximal 8 bis 10 Liter Wasser pro Meter pro Stunde, wenn er eingegraben wird und drucklos betrieben wird. Die maximale Verlegelänge beträgt bis zu 25 Meter pro Bewässerungsstrang bei einem maximalen Betriebsdruck von 1,5 bar.

  1. Welche Pumpe eignet sich für einen Perlschlauch?

Eine Pumpe mit maximal 1,5 bar Leistung ist optimal. Die Wasserförderungsmenge sollte auf die Abgabe der  Tropfschläuche abgestimmt sein (6-8 Liter pro Meter pro Stunde).

  1. Welcher Perlschlauch ist der beste?

Der Gardena 1969-20 Perlschlauch ist sehr empfehlenswert. Der Royal Gardineer ist aufgrund seiner Zweckmäßigkeit und des günstigen Preises empfehlenswert. Der Draper 68261 ist ebenfalls empfehlenswert, aber der Discount-Perlschlauch „SteadyRain“ ist nicht empfehlenswert.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓

Gerd Grün

Über den Autor: Gerd Grün, 49 Jahre alt, ist ein leidenschaftlicher Hobbygärtner mit einem grünen Daumen und 25 Jahren Erfahrung in der Gartenkunst. Schon in jungen Jahren entdeckte Gerd seine… More »
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"