Pampasgras – Pflanzung & Pflege des üppigen Ziergras

Pampasgras – Pflanzung & Pflege des üppigen Ziergras
Pampasgras – Pflanzung & Pflege des üppigen Ziergras
Wenige Pflanzen erzeugen eine so markante Präsenz wie das mächtige Pampasgras. Je nach Klima erreicht das hoch aufragende Pampasgras eine beeindruckende, dramatische Schönheit in jeder Landschaft und wird oft als organische Alternative zu Zäunen und Mauern als Gartenbegrenzung verwendet.

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum so viele Menschen erfolgreich Pampasgras auf ihren Grundstücken anbauen. Neben seinem unverwechselbaren, markanten Aussehen ist Pampasgras (Cortaderia Selloana) unglaublich einfach zu züchten.

Nachfolgend zeigen wir einfache und schnelle Tipps, um die flauschigen, federartigen Federn des Pampasgrases in Ihren Außenbereich zu bringen. Aber bevor wir das tun, ein kurzes Wort der Warnung:

Im Gegensatz zu einigen Pflanzen, die sehr wenig Pflege benötigen, erfordert Pampasgras eine Menge Arbeit, um sich zu kümmern. Es ist eine invasive Pflanze, die sich wuchernd ausbreitet. Außerdem ist sie so schwer einzudämmen, dass Pampasgras in Ländern wie Hawaii, Kalifornien und Australien sogar verboten ist.

Überzeugt, dass Sie die Zeit und Energie haben, um in den Anbau von Pampasgras, dieser bemerkenswerten Pflanze, zu investieren? Dann lassen Sie uns schauen, wie Sie Pampasgras sicher und erfolgreich zu einem Teil Ihres Gartens machen.

1: Seien Sie auf eine langfristige Bindung vorbereitet

Pampasgras erfordert eine regelmäßige jährliche Pflege und einmal gepflanztes Pampasgras ist sehr schwer wieder loszuwerden. Die Entscheidung, Pampasgras anzubauen, sollte also nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Pampasgras kann eine schöne Ergänzung zu Ihrem Garten sein kann. Allerdings sollte die Entscheidung, Pampas Gras zu pflanzen, gut überlegt sein.

Wenn Sie diese Samen säen, haben Sie Pampasgras als ein herausragendes Merkmal Ihres Gartens für viele Jahre.

Wenn Sie Pampasgras anbauen und dann später entscheiden, dass es Ihnen nicht gefällt, werden Sie es kaum wieder los. Am Ende haben Sie vielleicht sogar einen lebenslangen Kampf mit dieser wirklich hartnäckigen Pflanze vor sich.

Bei Ihrer Entscheidung gibt es eine weitere wichtige Frage, die Sie sich stellen müssen:

Sind Sie bereit für die jahrelange Arbeit, um Ihr Pampasgras unter Kontrolle zu halten? Wenn Sie es vernachlässigen, wird es bald in Ihrem Garten wuchern. So dann Ihre anderen Pflanzen überwuchern und die schöne Ästhetik zerstören, die Sie so hart erarbeitet haben.

Mit anderen Worten, Ihre Beziehung zu Ihrem Pampasgras wird nicht flüchtig sein. Es ist eine langfristige Verpflichtung, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

2: Verstehen Sie den Unterschied zwischen Selloana und Jubata

Das hohe und scharfe Pampasgras Cortaderia Jubata hat alle Nachteile des Anbaus von Pampasgras. Allerdings hat es keine der Vorteile und sollte daher um jeden Preis vermieden werden.

Es gibt noch einen weiteren Grund, sehr vorsichtig zu sein, wenn man sich für den Anbau von Pampasgras entscheidet. Denn die Wahl der falschen Sorte kann eine Katastrophe bedeuten.

Wie bei allen Pflanzen gibt es auch beim Pampasgras verschiedene Sorten. Eine davon ist besonders bekannt als die schlimmste der Schlimmen. Denn das Pampasgras Cortaderia jubata ist ein scharfes, graubraunes Unkraut. Es verwildert Ihren Garten eher. Lässt ihn, vernachlässigt und hässlich aussehen, statt ihn schöner zu machen.

Jede Fahne produziert bis zu 100.000 Samen, die sich über Entfernungen von bis zu 10 km ausbreiten können. Das macht jubata praktisch unkontrollierbar. Wenn Sie in einer Gärtnerei Samen von Jubata-Gras finden, sollten Sie diese auf jeden Fall meiden. Entscheiden Sie sich stattdessen für Pampasgras Cortaderia selloana.

Obwohl es technisch gesehen immer noch eine invasive Art ist, kann Pampasgras mit einigem Aufwand kontrolliert werden. Es ist die einzige Sorte, die diese herrlich flauschigen Federn und den hübschen Charme bietet.

3: Wählen Sie Farben, die zu Ihrem Gartendesign passen

Obwohl es typischerweise für seine weichen, cremefarbenen Blüten bekannt ist, wächst das Pampasgras auch in einer prächtigen silber-rosa Farbe.

Es ist kein Geheimnis, dass Pampasgras für seine weißen Federn berühmt ist. Aber Sie sollten wissen, dass Pampasgras auch in einer sanften rosa Farbe angebaut werden kann.

Überlegen Sie also, ob Sie die rosafarbene Sorte für einen Farbtupfer oder die berühmten flauschigen weißen Pampasgras-Federn für einen wilden und windgepeitschten Look haben möchten.

4: Geben Sie Ihrem Gras viel Platz

Wenn Sie vorhaben, mehrere Pampasgras-Pflanzen anzubauen, dann ist ein kleiner Garten wirklich nicht der richtige Ort dafür.

Geben Sie Ihrem Gras viel Platz
Geben Sie Ihrem Gras viel Platz

Das üppig wachsende Pampasgras sollten Sie jeweils in einem Abstand von etwa zwei bis drei Metern zueinander pflanzen. Somit haben sie genug Platz, um richtig zu wachsen.

Wenn Pampasgras zu dicht gepflanzt wird, neigt es dazu, in einem verknoteten Durcheinander zu wachsen. Das ist dann ein hässlicher Schandfleck in Ihrem ansonsten prächtigen Garten.

5: Pflanzen Sie Ihr Pampasgras in den sonnigsten Teil Ihres Gartens

Pampasgras wächst am besten, wenn es viel direktes Sonnenlicht erhält.

Pampasgras ist eine unglaublich robuste Pflanze, die sich gut an die meisten Umgebungen anpasst. Aber sie bevorzugt definitiv helle, sonnige Plätze.

Experten empfehlen daher, dass Sie einen Platz in Ihrem Garten wählen, der mindestens sechs Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag erhält.

Sicher, Ihre Pflanze wächst auch im Halbschatten, aber das Pampasgras wächst nicht so gut und wird anfälliger für Krankheiten.

Als allgemeine Regel gilt also: Je mehr Sonnenlicht Ihr Gras bekommt, desto besser.

6: Pflanzen Sie Ihr Gras abseits von Feuer und Nachbars Gärten

Ein sonniges Plätzchen ist für Ihr Gras sicherlich von Vorteil. Aber es gibt noch andere wichtige Faktoren, die Sie bei der Wahl des richtigen Standortes für Ihr neues Pampasgras berücksichtigen müssen.

Wir haben es hier mit einer hochentzündlichen Pflanze zu tun. Also ist es nicht ratsam, sie in einem Bereich anzubauen, in dem Sie auch Ihren Grill, Barbecue oder Feuerstelle haben.

Denken Sie auch daran, dass sich das Feuer schnell ausbreitet, wenn Ihr Pampasgras in Brand gerät. Halten Sie es daher am besten von Strukturen wie Vogeltischen und Terrassenmöbeln fern, die ebenfalls Feuer fangen könnten.

Bedenken Sie auch die selbstsäende Natur des Pampasgrases. Der Wind kann Pampasgras-Samen kilometerweit tragen und sie werden wachsen – oder zumindest versuchen zu wachsen – wo immer sie landen.

Reduzieren Sie daher das Risiko, dass die Gärten Ihrer Nachbarn mit Pampasgras überschwemmt werden, indem Sie es so weit wie möglich von ihnen entfernt anbauen.

7: Pflanzen Sie die Samen im Frühling für beste Ergebnisse

Aus diesem Grund ist der frühe Frühling die beste Zeit, um Pampasgras-Samen in den Garten zu pflanzen.

Wenn die Temperatur steigt, beginnt das Gras zu gedeihen und produziert innerhalb weniger Monate diese bis zu 3m hohen Büschel, so dass Sie im Sommer die volle Wirkung Ihres Ziergrases genießen können.

Bis dahin können Sie die Vorbereitung der Setzlinge auf Ihre Liste der Gartenarbeiten für die Wintermonate setzen.

Wenn Sie die Samen in Ihrem Gewächshaus eintopfen, haben sie ausreichend Gelegenheit zu keimen und sich zu winterharten Sämlingen zu entwickeln, die nach der Übertragung in Ihren Garten bessere Ergebnisse erzielen.

8: Pampasgras bevorzugt gut drainierenden Boden

Die richtige Art von Boden ist entscheidend für den erfolgreichen Anbau von Pampasgras. Wählen Sie eine gut durchlässige Variante für beste Ergebnisse.

Es mag für manche offensichtlich klingen, aber viele unerfahrene Gärtner unterschätzen, welch großen Unterschied die richtige Art von Boden für die langfristige Gesundheit von Pflanzen machen kann.

Einige Pflanzen gedeihen in anderen Bodentypen als andere. Obwohl Sie Ihr Pampasgras in jeden beliebigen Boden in Ihrem Garten pflanzen können, haben Sie eine größere Chance auf Erfolg, wenn Sie den Boden zuerst richtig vorbereiten.

Pampasgras bevorzugt gut durchlässigen, fruchtbaren Boden wie Burpee’s Natural Organic Premium Growing Mix, obwohl es sicherlich möglich ist, andere Zutaten zu Ihrem vorhandenen Boden hinzuzufügen, um einen fruchtbaren Boden zu schaffen, in dem Ihr Gras wachsen kann.

Bei feuchtem, schwerem Boden können Sie versuchen, etwas leichte Kompostmischung hinzuzufügen. Wenn Sie trockenen, dünnen Boden in Ihrem Garten haben, mischen Sie ihn mit viel stark verrottetem organischem Material wie Rindenmulch.

9: Verwenden Sie Quarzsand, um Staunässe zu verhindern

Eine weitere hervorragende Zutat, die Sie Ihrem Boden hinzufügen sollten, ist Quarzsand. Wir bevorzugen den natürlichen, chemiefreien Sand von FairmountSantrol, aber jeder natürliche Quarzsand ist ausreichend.

Wenn Sie in einer Region leben, in der es viel regnet, wird sich dieses preiswerte Mineral als unschätzbar erweisen, um Staunässe zu verhindern, die sonst Ihr Pampasgras beschädigen würde.

10: Sofort nach der Pflanzung wässern

Besprühen Sie Ihr Gras sofort nach dem Anpflanzen mit einem Schlauch mit reichlich Wasser. Es gibt einige Pflanzenarten, die fast keine Bewässerung benötigen, sobald sie in den Boden gepflanzt sind. Pampasgras gehört nicht dazu.

Sobald die Samen ausgesät sind, greifen Sie zu Ihrem Wasserschlauch und gießen Sie sofort kräftig.

Obwohl Sie Ihre Pflanze nicht oft gießen müssen, wird es das Wachstum sicherlich fördern, wenn Sie ihr zu Beginn viel Wasser geben.

11: Reduzieren Sie die Bewässerung, wenn die Pflanze wächst

Pampasgras ist unglaublich trockenheitsresistent. Daher werden Ihnen einige Gärtner sagen, dass es nicht nötig ist, nach dem ersten Gießen jemals wieder mit dem Schlauch in die Nähe zu kommen.

Als Gegenargument behaupten andere, dass es am besten ist, Ihr Gras in den ersten Monaten alle paar Wochen zu gießen, um sicherzustellen, dass der Boden gleichmäßig feucht ist.

Sobald sich Ihre Pflanze voll etabliert hat und anfängt zu wachsen, legen Sie den Schlauch weg und überlassen es dem natürlichen Niederschlag, Ihrem Rasen die nötige Feuchtigkeit zu geben.

Bei längeren Perioden starker Trockenheit können Sie die Bewässerung wieder aufnehmen, damit Ihr Rasen gesund bleibt.

12: Erstellen Sie einen Plan für das Pampasgraswachstum

So schön es auch sein mag, Pampasgras erfordert eine Menge Arbeit, also erstellen Sie einen praktikablen Plan, um es zu pflegen.

Nur für den Fall, dass wir diesen Punkt nicht schon oft genug betont haben, hier ist er noch einmal:

Die Pflege von Pampasgras ist sehr arbeitsintensiv. Deshalb lohnt es sich, im Voraus darüber nachzudenken, wie Sie sich um Ihr Gras kümmern, sobald es Ihren Garten erobert hat.

Planen Sie Zeit in Ihrem Gartenkalender ein, um das Gras zurückzuschneiden und zu verhindern, dass es zu sehr aus dem Ruder läuft.

Sollte Ihr Gras in Hülle und Fülle wachsen, kann es hilfreich sein, einen Freund einzustellen, der Ihnen beim Trimmen und Beschneiden hilft.

13: Schneiden Sie jedes Jahr, um das Gras unter Kontrolle zu halten

Pampasgras wächst schnell und exzessiv. Wenn es also um die Pflege geht, reichen fünf Minuten mit Ihrer Lieblingshandschere nicht aus, um es zu schneiden.

Nehmen Sie stattdessen eine gute Heckenschere zur Hand und schneiden Sie das Gras bis zum Boden zurück.

Unserer Erfahrung nach ist Mitte Februar bis Ende März normalerweise die beste Zeit, dies zu tun, aber es gibt keinen Grund, warum Sie es bis dahin aufschieben müssen, wenn Ihr Gras eindeutig außer Kontrolle gerät.

Technisch gesehen ist es möglich, die Pflanze bis auf den Boden abzubrennen, aber da sie leicht entflammbar ist, ist dies nur zu empfehlen, wenn Sie sicher sind, dass Sie das Feuer unter Kontrolle halten können.

Ratgeber: Pamapasgras schneiden mit Anleitung

14: Seien Sie beim Beschneiden besonders vorsichtig

Ein ähnlicher Sicherheitshinweis: Achten Sie darauf, dass das Gras scharfe Blätter hat, die einige ziemlich böse Schnitte und Kratzer verursachen können.

Wenn es an der Zeit ist, das Gras zu beschneiden, sollten Sie Ihre Haut durch ein langärmeliges Hemd und ein Paar dicke Gartenhandschuhe schützen.

15: Vermehrung im Spätwinter/Frühjahr

Nach etwa fünf Jahren beginnt das Zentrum des Pampasgrases langsam abzusterben, was zu minimalem neuen Wachstum und einer Menge hässlicher, vertrockneter Blätter führt.

Um es frisch und lebendig zu halten, kann das Gras bereits im September vermehrt werden, obwohl Sie bessere Ergebnisse erzielen, wenn Sie bis zum Anfang des folgenden Jahres warten, wenn das Ende des Winters in den Frühlingsanfang übergeht.

Ein Zeitraum nach dem letzten vorhergesagten Frost, aber bevor neue Pflanzen zu wachsen beginnen, ist der optimale Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass Ihr Gras eine ganze Saison Zeit hat, sich von der Vermehrung zu erholen und seine Wurzeln neu zu etablieren.

Zur Vermehrung schneiden Sie das Gras so weit zurück, dass Sie die Basis sehen können.

Sie werden sehen, dass der zentrale Klumpen des Pampasgrases absterben wird (oder vielleicht schon tot ist), aber dass er von Babytrieben umgeben sein wird, die noch gesund sind.

Schneiden Sie mit einem scharfen Spaten in das Büschel, um diese gesunden Triebe von dem abgestorbenen Büschel zu trennen, und entsorgen Sie dann das Büschel.

Pflanzen Sie die jüngeren Triebe in der gleichen Tiefe wieder ein, in der sie sich befanden, als sie mit der Hauptpflanze verbunden waren.

Dann, als ob Sie das Pampasgras zum ersten Mal anpflanzen würden, geben Sie ihm eine anständige Menge Wasser und sorgen Sie weiterhin dafür, dass der Boden gleichmäßig feucht ist, bis die neue Pflanze etabliert ist.

Typischerweise werden nur weibliche Pflanzen vermehrt. Sie produzieren breite und volle Federn und viele Samen. Lassen Sie die Pflanzen in einem Abstand von etwa 6 bis 8 Fuß voneinander wachsen.

15: Kombinieren Sie mit anderen Gräsern und Sträuchern für ein atemberaubendes Gartendesign

Roter Hartriegel wie dieser ist eine perfekte Begleitpflanze zu Pampasgras.

Wir alle wissen, wie auffallend Pampasgras allein aussieht, aber seine ästhetischen Qualitäten können durch die Kombination mit anderen Ziergräsern und Sträuchern stark verbessert werden.

Der Kontrast zwischen dem weichen, sanften Weiß des Pampasgrases und den kräftigen Farben des Roten Hartriegels zum Beispiel kann wirklich auffällige Ergebnisse erzielen.

Andere empfohlene Begleitpflanzen für Pampasgras sind das Große Eisenkraut, Herbstfreude, Brunnengras und Waldstiefmütterchen.

Pampasgras Häufig gestellte Fragen

Wie schnell wächst Pampasgras?

Cortaderia selloana braucht nicht lange zum Wachsen. Aus Samen wächst die Pflanze innerhalb von zwei bis vier Jahren zur vollen Reife heran und hält sich im Allgemeinen etwa fünfzehn Jahre lang.

Als mehrjährige Pflanze keimt das Pampasgras in den Frühlingsmonaten und bildet innerhalb des ersten Jahres Knollen. Sobald der Winter kommt, neigt die Pflanze dazu, in eine Ruhephase zu gehen, bevor sie im folgenden Frühjahr wieder zu wachsen beginnt.

Nach nur einer Vegetationsperiode beginnt der zentrale Klumpen abzusterben, aber die Pflanze selbst wird sich ausdehnen, wenn jüngere, gesunde Triebe auftauchen.

An diesem Punkt sollten Sie darüber nachdenken, Ihre Pflanze zu vermehren, um sie gesund zu halten und ihr Wachstum zu fördern.

Wie groß wird Pampasgras?

Pampasgras ist für seine Höhe bekannt, aber wie hoch es tatsächlich wächst, hängt größtenteils von seiner Umgebung ab.

Erwarten Sie mindestens, dass Ihr Gras etwa einen Meter hoch wird, obwohl es viel wahrscheinlicher ist, dass es bei voller Reife irgendwo zwischen 10 und 15 Fuß erreicht.

Ist Pampasgras giftig?

Die Forschung zeigt, dass Pampasgras relativ harmlos ist, obwohl die meisten Experten davor warnen, dass die Einnahme jeder Pflanze potentiell zu unerwünschten Wirkungen wie allergischen Reaktionen führen kann.

Während es also eine sichere Pflanze für Gartenbesitzer mit Kindern oder Tieren ist, ist es trotzdem ratsam, sicherzustellen, dass besonders Kinder verstehen, dass Ihr Pampasgras kein Snack ist.

Braucht Pampasgras Dünger?

Pampasgras benötigt keinen Dünger und wächst auch ohne diesen sehr gut. Einige Gärtner verwenden jedoch einen ausgewogenen Dünger wie Grow More’s All-Season’s Plant Food, um das Nachwachsen nach dem Rückschnitt zu fördern.

Wie kann ich das Pampasgras loswerden?

Um das Pampasgras ein für alle Mal zu vernichten, bedarf es einiger Arbeit, aber es kann getan werden.

Die einfachste Methode ist die Verwendung eines Nachbehandlungsherbizids. Das beliebte Weed & Grass Killer Concentrate Plus von Roundup ist besonders effektiv, obwohl jede Marke, die Sie finden können und die Glyphosat und Haloxyfop enthält, den Trick erfüllen wird.

Nachtrag 10.08.2021:

Derzeit wird die Nutzung von Glyphosat für Deutschland neu geregelt. Bitte beachten Sie deshalb der Liste der zugelassenen Pflanzenschutzmittel in Deutschland mit Informationen über beendete Zulassungen:

https://www.bvl.bund.de/SharedDocs/Downloads/04_Pflanzenschutzmittel/psm_uebersichtsliste.pdf?__blob=publicationFile&v=36

Bevor Sie das Herbizid anwenden, müssen Sie Ihr Gras zurückschneiden. Achten Sie auch hier darauf, dass Sie Schutzkleidung wie langärmelige Hemden und Handschuhe tragen, um unangenehme Schnitte zu vermeiden.

Dies hat zwei Vorteile:

1: Es erlaubt Ihnen, weniger Herbizid zu verwenden, was besser für die Umwelt ist.

2: Wenn das Gras gemäht wird, beginnt es, Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen, um wieder zu wachsen. Dies erhöht die Menge an Herbiziden, die es aufnehmen kann.

Befolgen Sie nach dem Schnitt die Anweisungen auf der Flasche, um sicherzustellen, dass Sie das richtige Verhältnis von Wasser zu Chemie haben, und wenden Sie es an.

Größere Pflanzen werden wahrscheinlich zwei oder drei Anwendungen benötigen, bevor sie richtig absterben.

Danach können Sie das Gras entweder dort lassen, wo es ist, um es zu verrotten, oder es ausreißen und entsorgen.

Was sind einige nicht-chemische Alternativen zum Beseitigen von Pampasgras?

Das Ausgraben der Wurzeln kann ein natürlicher Weg sein, um Pampasgras zu entfernen, ohne Chemikalien zu verwenden.

Wenn Sie die Idee, Herbizide zu verwenden, nicht mögen, gibt es einige natürliche Methoden der Pampasgras-Kontrolle, die Sie verwenden können.

Abdeckung:

Eine einfache, aber zeitaufwendige Methode ist die Verwendung einer Plane. Schneiden Sie die Pflanze bis auf den Boden ab und decken Sie sie dann mit einer dicken Plane ab. Dies verhindert, dass Licht oder Feuchtigkeit an die Pflanze gelangt, was bedeutet, dass sie schließlich verdorrt und absterben wird.

Seien Sie jedoch gewarnt, dies ist keine schnelle Methode. Es wird wahrscheinlich Wochen, vielleicht sogar Monate dauern, bis Ihr Gras tatsächlich abstirbt.

Salz:

Cortaderia selloana ist ziemlich resistent gegen Salz, aber wenn Sie genug davon anwenden, sagen wir zwischen 2 und 5 Kilogramm, dann wird es Ihre Pflanze abtöten.

Graben:

Einige Leute empfehlen das Verbrennen als eine schnelle und einfache Methode, um Pampasgras zu entfernen, aber es gibt ein Problem damit:

Das Verbrennen fördert nur das zukünftige Wachstum, und Ihr Gras wird im nächsten Jahr wieder da sein, größer und stärker als je zuvor.

Stattdessen ist eine viel gründlichere, wenn auch arbeitsintensivere Methode, die Schaufel herauszuholen und alle Wurzeln auszugraben. Es ist harte Arbeit, aber es garantiert, dass Ihr Gras ein für alle Mal verschwindet.

Pampasgras: Lohnt sich der Aufwand?

Wie Sie sehen können, ist es nicht gerade ein müheloses Unterfangen, Pampasgras loszuwerden. Wenn Sie sich also entscheiden, es zu pflanzen, haben Sie eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

1: Bleiben Sie auf lange Sicht dabei und lassen Sie das Pampasgras noch jahrelang in Ihrem Garten wachsen

2: Sie machen sich die Mühe, es loszuwerden und riskieren, Ihren Garten zu beschädigen.

Wenn Sie sich entscheiden, die Pflanze mit einem Herbizid abzutöten, besteht die Gefahr, dass sich die Chemikalien auf andere Pflanzen ausbreiten, die Sie behalten wollen, und diese letztendlich auch abtöten. Wenn Sie den natürlichen Weg gehen und Salz verwenden, kann das Salz im Boden verbleiben, auch nachdem Sie die Pampaswurzeln entfernt haben, und den Boden ungeeignet machen, um in Zukunft etwas anderes zu pflanzen.

In Anbetracht dessen ist der jährliche Rückschnitt zwar immer noch harte Arbeit, aber im Allgemeinen die einfachere Option.

Aber ist es das wert?

Nach unserer Einschätzung: Ja, absolut.

Trotz der harten Arbeit, die damit verbunden ist, erzeugt keine andere Art von Ziergras das gleiche Gefühl von dramatischer Schönheit wie Pampasgras. Mit seinen hohen, federartigen Federn, die sanft im Wind wehen, ist Cortaderia selloana wirklich eine prächtige Ergänzung für jeden Garten, besonders wenn es als Einfassung oder zur Gestaltung eines größeren Raumes verwendet wird.

Video Tipp: Pampasgras pflanzen, düngen, pflegen und schneiden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"