Champignons selber züchten und ernten

Leitfaden: So lassen sich Champignons für den Verzehr selbst züchten

Champignons selber züchten und ernten
Champignons selber züchten und ernten
Es gibt keinen Grund, über den Anbau von Pilzen im Dunkeln zu tappen. Diese schmackhaften Chamäleons der Lebensmittelwelt sind extrem gesund: Sie sind fettfrei, kalorienarm und voller Vitamine, Antioxidantien und anderer Nährstoffe (sie können sogar helfen, Ihr Gehirn gesund zu halten). Die wichtigsten Voraussetzungen zum Champignons selber züchten ist die Schaffung der richtigen Wachstumsbedingungen.

Und die Beschaffung von Pilzbrut, dem Material, das zur Vermehrung von Pilzen verwendet wird. Verwenden Sie diese Schritt-für-Schritt-Anleitung, um Austernpilze, Portobellos, Shiitakes und mehr zu züchten.

Wie wachsen Pilze?

Pilze wachsen aus Sporen (nicht aus Samen), die so winzig sind, dass man einzelne Sporen mit bloßem Auge nicht sehen kann. Anstelle von Erde sind diese Sporen auf Substanzen wie Sägemehl, Getreide, Stroh oder Holzspäne angewiesen, um sich zu ernähren. Eine Mischung aus den Sporen und diesen Nährstoffquellen wird als Pilzbrut bezeichnet. Pilzbrut wirkt ein wenig wie der Starter, den Sie für die Herstellung von Sauerteigbrot benötigen.

Die Pilzbrut unterstützt das Wachstum der winzigen, weißen, fadenförmigen Körper der Pilze, die Myzel genannt werden. Das Myzel wächst zuerst, bevor irgendetwas, das einem Pilz ähnelt, durch den Boden drängt.

Die Pilzbrut selbst kann Pilze wachsen lassen, aber Sie werden eine viel bessere Pilzernte erhalten, wenn die Brühe auf ein Wachstumsmedium aufgebracht wird. Je nach Pilzart kann dies Stroh, Pappe, Baumstämme, Holzspäne oder Kompost mit einer Mischung aus Materialien wie Stroh, Maiskolben und Kakaosamenschalen sein.Champignons selber züchten für die leckeren Rezepte zu Hause

Wo man Champignons selber züchten kann

Pilze mögen dunkle, kühle und feuchte Wachstumsbedingungen. Wenn Sie Pilze zu Hause züchten, ist ein Ort wie Ihr Keller ideal, aber auch ein Platz unter dem Waschbecken könnte funktionieren.

Bevor Sie mit dem Züchten beginnen, testen Sie Ihren Platz, indem Sie die Temperatur überprüfen. Die meisten Pilze wachsen am besten bei Temperaturen zwischen 13 °C und 15 °C, fern von direkter Hitze und Zugluft. Enoki-Pilze wachsen besser bei kühleren Temperaturen, etwa 7 °C. Pilze zu züchten ist ein gutes Projekt für den Winter, denn viele Keller werden im Sommer zu warm für ideale Bedingungen.

Pilze können etwas Licht vertragen, aber der Platz, den Sie wählen, sollte meist dunkel oder bei wenig Licht bleiben. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Pilze in Ihrem Keller zu züchten, ist es vielleicht am besten, sie in einen Schrank zu stellen, wo sie nicht gestört werden. Einige Pilzarten wachsen immer noch am besten im Freien in vorbereiteter Erde oder in Baumstämmen, was ein viel längerer Prozess ist (sechs Monate bis drei Jahre) als in einer kontrollierten Umgebung drinnen.

Inkubation in der Pilzzucht: Wie man die optimale Wachstumsphase erreicht

Inkubation ist der Prozess, bei dem das Substrat und die Pilzsporen in einer geeigneten Umgebung aufbewahrt werden, um das Wachstum der Pilze zu fördern. Die optimale Wachstumsphase kann je nach Pilzart unterschiedlich sein.

Für Champignons beispielsweise, die am häufigsten angebaute Pilzart, ist eine inkubationszeit von etwa 10-14 Tagen bei einer Temperatur von etwa 20-22 Grad Celsius und einer relativen Luftfeuchtigkeit von etwa 85-90% optimal. Während dieser Zeit werden die Pilzsporen auf dem Substrat aktiviert und beginnen zu keimen.

Andere Pilzarten, wie z.B. Shiitake, benötigen längere Inkubationszeiten und unterschiedliche Umgebungsbedingungen. Es ist wichtig, sich über die spezifischen Anforderungen der gewünschten Pilzart zu informieren und die Umgebungsbedingungen entsprechend anzupassen.

Die Inkubation kann in speziellen Inkubatoren durchgeführt werden, die die richtige Temperatur und Feuchtigkeit kontrollieren können oder auch in einen Raum oder Keller, der diese Bedingungen erfüllt. Wichtig ist auch die Hygiene, um das Wachstum von unerwünschten Mikroorganismen zu vermeiden.

Insgesamt ist die Inkubation ein wichtiger Schritt in der Pilzzucht, da sie dazu beiträgt, die optimale Wachstumsphase der Pilze zu erreichen. Es ist wichtig, sich über die spezifischen Anforderungen der gewünschten Pilzart zu informieren und die Umgebungsbedingungen entsprechend anzupassen, um das Wachstum der Pilze zu fördern und das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren.

Substratwahl für die Pilzzucht: Was man beachten sollte

Die Wahl des richtigen Substrats ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg der Pilzzucht. Pilze sind saprophytisch und benötigen daher eine organische Substratbasis, um zu wachsen. Dies kann in Form von getrocknetem Holz, Stroh, Kaffeesatz oder sogar Papier sein. Es ist wichtig, dass das Substrat sauber und frei von Schimmel und Pilzkrankheiten ist. Einige Pilzarten haben spezifische Substratbedürfnisse, so dass es ratsam ist, sich über die Anforderungen der gewünschten Pilzart zu informieren.

Einige Pilzarten wie Champignons benötigen spezielle Substrate, die aus einer Kombination von Zutaten wie Weizenstroh, Haferstroh, Kalk und Pferdemist hergestellt werden. Andere Arten wie Shiitake wachsen am besten auf Eiche oder Buche. Es ist auch wichtig, sicherzustellen, dass das Substrat richtig pasteurisiert oder sterilisiert wurde, um sicherzustellen, dass es frei von schädlichen Mikroorganismen ist.

Insgesamt ist die Wahl des richtigen Substrats ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Pilzzucht. Es ist wichtig, sich über die Anforderungen der gewünschten Pilzart zu informieren und das Substrat sorgfältig zu reinigen und zu sterilisieren, um das Wachstum von Pilzen zu fördern und das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren.

Humiditätskontrolle in der Pilzzucht: Wie man das Wachstum der Pilze beeinflusst

Die Kontrolle der Luftfeuchtigkeit ist ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Pilzzucht. Pilze benötigen eine bestimmte Feuchtigkeit, um richtig zu wachsen und zu fruchten. Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass die Pilze austrocknen und absterben, während eine zu hohe Luftfeuchtigkeit das Risiko von Pilzkrankheiten erhöht.

Die ideale Luftfeuchtigkeit hängt von der Pilzart ab. Champignons beispielsweise benötigen eine relative Luftfeuchtigkeit von etwa 85-90% während der Inkubationsphase und etwa 75-85% während der Fruchtungsphase. Andere Pilzarten wie z.B. Shiitake benötigen höhere Luftfeuchtigkeiten von etwa 85-95%.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Luftfeuchtigkeit zu kontrollieren. Eine Möglichkeit ist die Verwendung von Feuchtigkeitsreglern wie z.B. Befeuchtern oder Verdunstungsbecken. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Abdeckmaterialien wie z.B. Plastikfolie, um die Feuchtigkeit im Kulturgefäß zu erhöhen.

Es ist auch wichtig, die Umgebungsbedingungen regelmäßig zu überwachen und anzupassen, um sicherzustellen, dass die ideale Luftfeuchtigkeit aufrechterhalten wird. Dies kann durch die Verwendung von Hygrometern erfolgen.

Insgesamt beeinflusst die Kontrolle der Luftfeuchtigkeit direkt das Wachstum der Pilze und ist deshalb ein wichtiger Faktor in der Pilzzucht. Es ist wichtig, sich über die spezifischen Anforderungen der gewünschten Pilzart zu informieren und die Luftfeuchtigkeit entsprechend anzupassen, um das Wachstum der Pilze zu fördern und das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren.

Arten von Pilzen zum Züchten

Alle Arten von Pilzen wachsen in der Natur, und die meisten davon können Sie zu Hause züchten (leider können Sie keine Morcheln zu Hause züchten – sie kommen nur in der Natur vor). Eine der Schönheiten, wenn Sie Ihre eigenen Pilzsorten züchten, anstatt sie wild zu ernten, ist, dass Sie sicher sein können, dass Sie keinen giftigen Pilz pflücken.

Cremini, Enoki, Maitake, Portobello, Austernpilze, Shiitake und weiße Knollenblätterpilze können alle im Haus gezüchtet werden, aber jede Sorte hat spezifische Wachstumsanforderungen. Zum Beispiel müssen weiße Champignons auf kompostiertem Mist, Shiitake-Pilze auf Holz oder Hartholz-Sägemehl und Austernpilze auf Stroh gezüchtet werden.

Auswahl Champignons selber züchten

Champingnons selber züchten beginnt mit der richtigen Wahl der Pilz-Art. Einige beliebte Pilzarten für den Anbau zu Hause sind: Shiitake-Pilze (Lentinula edodes) Austernpilze (Pleurotus ostreatus) Weiße Knollenblätterpilze (Agricus bisporus). Kaufen Sie Sporen oder Laich des von Ihnen gewählten Pilzes von einem seriösen Händler. Davon lassen sich viele auch online bestellen.

Für die Zwecke der Pilzzucht zu Hause denken Sie an Sporen als Samen und Laich als Sämlinge. Spawn ist einfacher zu handhaben und Pilze zu Hause zu züchten. Verschiedene Pilze haben unterschiedliche Nährböden. Shiitake-Pilze werden normalerweise auf Hartholz oder Hartholzsägemehl gezüchtet, Austernpilze auf Stroh und weiße Champignons auf kompostiertem Mist.Champignons selber züchten - die richtige Auswahl

Prozess des Pilzanbaus

Wenn Sie Pilze im Haus züchten, gibt es einige Optionen für Materialien, die Sie zum Anpflanzen verwenden können. Sie können ein Pilzzuchtset kaufen, das bereits mit einem Nährboden verpackt ist, der mit Pilzbrut beimpft ist. Pilzzuchtsets sind ein guter Startpunkt, wenn Sie neu in diesem Prozess sind, weil ein Kit alles enthält, was Sie brauchen.

Wenn Sie ohne einen Bausatz anfangen, bestimmt die Art der Pilze, die Sie züchten wollen, das Substrat, auf dem Sie die Pilze züchten, also ist es wichtig, die Bedürfnisse jedes Pilzes zu erforschen. Knollenblätterpilze sind eine der einfachsten Arten zu wachsen, wenn Sie einen Startpunkt brauchen!

Schritt 1: Füllen Sie die Schalen mit Kompost

  • Verwenden Sie 14×16-Zoll-Schalen, die etwa sechs Zentimeter tief sind und einer Saatgutwohnung ähneln. Füllen Sie die Schalen mit dem Pilzkompostmaterial und streuen Sie die Brut darüber.

Schritt 2: Verwenden Sie ein Heizkissen

  • Verwenden Sie ein Heizkissen, um die Bodentemperatur für etwa drei Wochen auf etwa 20 °C zu erhöhen oder bis Sie das Myzel (weiße, fadenförmige Wucherungen) sehen. Senken Sie an diesem Punkt die Temperatur auf 13 °C bis 15 °C. Bedecken Sie die Pilzbrut mit etwa einem Zentimeter Blumenerde.

Schritt 3: Boden feucht halten

  • Halten Sie die Erde feucht, indem Sie sie mit Wasser besprühen und mit einem feuchten Tuch abdecken. Achten Sie darauf, dass Sie das Tuch immer wieder besprühen, wenn es trocknet.

Schritt 4: Pilze ernten

  • Knollenblätterpilze sollten innerhalb von drei bis vier Wochen erscheinen. Ernten Sie sie, wenn sich die Kappen öffnen und der Stiel mit einem scharfen Messer vom Stiel abgeschnitten werden kann. Vermeiden Sie es, die Pilze hochzuziehen, sonst riskieren Sie eine Beschädigung der umliegenden Pilze, die sich noch entwickeln. Tägliches Ernten sollte zu einer kontinuierlichen Ernte für etwa sechs Monate führen.

Wenn Sie einmal eine Pilzzuchtstation in Ihrem Haus eingerichtet haben, ist es super einfach, die Pilze wachsen zu lassen. Irgendwann müssen Sie vielleicht frische Brut hinzufügen, um mehr Pilze wachsen zu lassen, aber solange Sie das Tuch feucht halten und die Pilze ernten, sobald sie erscheinen, sollten Sie einen stetigen Nachschub haben. Sobald Sie viel haben, stellen Sie sicher, dass Sie sie in Ihren Lieblings-Pilz-Rezepten innerhalb von ein paar Tagen nach der Ernte verwenden. Die meisten Pilze lassen sich nur für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Sterilisation in der Pilzzucht: Wie man das Risiko von Pilzkrankheiten minimiert

Sterilisation ist ein wichtiger Schritt in der Pilzzucht, da es dazu beiträgt, das Risiko von Pilzkrankheiten zu minimieren. Pilzkrankheiten können das Wachstum der Pilze beeinträchtigen und sogar zum Absterben der Kultur führen.

Eine Möglichkeit zur Sterilisation ist die Verwendung von Wärme. Dies kann durch Pasteurisieren des Substrats bei niedrigen Temperaturen oder Sterilisieren bei hohen Temperaturen erreicht werden. Pasteurisieren bei niedrigen Temperaturen tötet die meisten Mikroorganismen ab, aber nicht alle, während Sterilisieren bei hohen Temperaturen alle Mikroorganismen tötet.

Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung von Chemikalien wie z.B. Kaliumpermanganat oder Wasserstoffperoxid. Diese Chemikalien werden verwendet, um das Substrat oder die Werkzeuge zu desinfizieren, bevor sie in die Pilzzucht eingesetzt werden.

Es ist auch wichtig, hygienische Arbeitsbedingungen zu schaffen und zu warten, wie z.B. durch regelmäßiges Reinigen von Arbeitsflächen und Werkzeugen und durch das Tragen von Handschuhen und Schutzkleidung.

Insgesamt trägt die Sterilisation dazu bei, das Risiko von Pilzkrankheiten in der Pilzzucht zu minimieren und somit das Wachstum und die Fruchtbarkeit der Pilze zu fördern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Sterilisation durchzuführen, wie z.B. durch Wärme oder Chemikalien, und es ist wichtig, hygienische Arbeitsbedingungen zu schaffen und zu warten.

5/5 - (2 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"