Laub als Dünger verwenden – So geht’s richtig

Laub als Dünger verwenden – So geht’s richtig
Laub als Dünger verwenden – So geht’s richtig
Laub als Dünger geht das? Das Düngen von Pflanzen ist ein wichtiger Bestandteil des Gartenbaus, um gesundes und üppiges Wachstum zu fördern. Leider sind viele kommerzielle Düngemittel nicht immer umweltfreundlich und können schädlich für die Umwelt sein. Eine natürliche Alternative dazu ist das Düngen mit Laub, das sowohl für die Pflanzen als auch für die Umwelt vorteilhaft ist.

Laub ist ein natürlicher Dünger, der keinen Schaden in Ihrem Garten anrichtet. Es enthält Nährstoffe, die Pflanzen benötigen, um zu wachsen und gesund zu bleiben. Eine Schicht Laub auf dem Boden zu lassen, bietet zudem zahlreichen kleinen Mikroorganismen einen geschützten Lebensraum. Diese ernähren sich von dem Laub und zersetzen es auf diese Weise.

Durch diesen natürlichen Prozess werden die Blätter in Humus umgewandelt, der sich im Boden verteilt und die Erde bereichert. Dieser natürliche Dünger ist reich an Nährstoffen wie Kalium, Phosphor und Stickstoff, die Pflanzen benötigen, um gesund zu wachsen.

Ein weiterer Vorteil des Düngens mit Laub ist, dass es sehr zeitsparend ist. Sie müssen nicht ständig neuen Dünger aufbringen und die Pflanzen damit versorgen. Stattdessen können Sie einfach das Laub auf den Beeten liegen lassen und es seinen natürlichen Prozess durchlaufen lassen.

Anleitung: So funktioniert das Düngen mit Laub

  • Um Dünger aus Laub herzustellen,
    gibt es einen einfachen Prozess, den Sie zu Hause durchführen können. Zuerst sollten Sie das Laub, das Sie sammeln möchten, in Säcke füllen. Es ist wichtig, dass das Laub möglichst trocken und frei von Schmutz und Unkräutern ist, da dies die Qualität des Düngers beeinträchtigen kann.
  • Als nächstes sollten Sie etwas Kompostbeschleuniger hinzufügen. Dieses natürliche Mittel enthält Pilze und Bakterien, die die Zersetzung des Laubs beschleunigen und die Nährstoffaufnahme erhöhen. Es ist auch möglich, Horn- oder Steinmehl hinzuzufügen, um den Nährstoffgehalt des Düngers weiter zu erhöhen.
  • Nachdem Sie die Zutaten hinzugefügt haben, sollten Sie die Säcke gut verschließen und kleine Löcher in die Säcke stechen, um für ausreichende Belüftung zu sorgen. Das Laub sollte nun für 8 bis 12 Wochen in den Säcken bleiben, damit es sich vollständig zersetzen kann.
  • Nach dieser Zeit sollte das Laub sich in Gartenerde verwandelt haben, die Sie als Dünger verwenden können. Dieser Dünger ist eine natürliche und kosteneffektive Alternative zu kommerziellen Düngemitteln und eignet sich hervorragend für den Einsatz in Ihrem Garten oder auf Ihrem Acker.

Ein weiterer Vorteil des Düngens mit Laub ist, dass es preiswert und einfach zu beschaffen ist. Es fallen keine zusätzlichen Kosten für teure Düngemittel an und es ist auch keine spezielle Ausrüstung erforderlich. Sie können das Laub direkt von Ihrem Garten oder von Straßenrändern sammeln. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass das Laub von gesunden Bäumen stammt und keine Pestizide oder Schadstoffe enthält.

Ein weiterer Pluspunkt des Düngens mit Laub ist, dass es eine natürliche Art ist, den Boden zu verbessern. Im Gegensatz zu künstlichen Düngemitteln, die oft Chemikalien enthalten, wird das Laub von Mikroorganismen zersetzt und die Nährstoffe werden langsam freigesetzt. Dies ermöglicht es den Pflanzen, die Nährstoffe in ihrem eigenen Tempo aufzunehmen und sie werden nicht überdüngt.

Insgesamt ist das Düngen mit Laub eine großartige Alternative zu künstlichen Düngemitteln. Es ist natürlich, preiswert und einfach zu beschaffen. Es hilft dabei, den Boden zu verbessern und die Pflanzen in Ihrem Garten gesund und stark zu halten. So können Sie sicher sein, dass Sie Ihren Garten auf natürliche Weise pflegen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"