Monstera aus Samen ziehen, Pflegeanleitung und FAQ

Wie man die beliebte Zimmerpflanze zieht, richtig gießt und düngt

Monstera aus Samen ziehen, Pflegeanleitung und FAQ
Monstera aus Samen ziehen, Pflegeanleitung und FAQ
Kann man eine Monstera aus Samen ziehen? Diese beliebte und anspruchslose Zimmerpflanze sieht man in vielen Wohnungen und Häusern. Denn die Monstera gehört zu den Aronstabgewächsen und ist in vielen Wohnungen gerne gesehen, diese Pflanze stellt keine allzu hohen Ansprüche. Im Gegensatz zu anderen Arten wächst die Monstera deliciosa bei Raumtemperatur sogar besonders gut. Die ledrigen Blätter, welche so schön glänzen können in freier Natur bis zu einem Durchmesser von einem Meter erreichen. Welches Aussehen allerdings die Blätter bekommen, hängt stets vom Licht ab. Nur, wenn diese Pflanze an einem hellen Ort steht, zeigen sich die Blatt-Einschneidungen ausgeprägt.

Ein Monstera aus Samen ziehen oder fertig pflanzen?

Die Pflanze selbst findet sich in fast jedem Blumenladen oder auch Baumarkt. Monstera Samen hingegen finden sich meist im Internet, die dann bereits samt Erde verschickt werden. Häufig sind dann schon winzige Keime zu finden. Diese gilt es jetzt nur noch in einen Blumentopf mit Kokohum zu legen und am besten an einen Sonnenplatz zu stellen. Wer die Monstera Samen über den Winter einpflanzt, muss damit rechnen, dass die Pflanze seine Zeit benötigt. Im Frühjahr hingegen geht das Ganze etwas schneller vonstatten.

Monstera Samen
Monstera Samen

Es gilt darauf zu achten, dass das Ganze stets konstant feucht zu halten. Mindestens 25 Grad Celsius benötigen die Samen jetzt, um zu sprießen. Der Platz sollte demnach hell und arm sein. Allerdings gilt es die Monstera-Samen nicht ins direkte Sonnenlicht zu stellen. Nur bei frischem Saatgut ist mit einer ist mit einer hohen Keim-Rate zu rechnen.

Wie erfolgt die weitere Pflege einer Monstera?

Das ganze Jahr über fühlt sich die Monstera an einem halbschattigen Platz recht wohl. Das Gießen dieser Pflanze sollte stets regelmäßig vorgenommen werden, so dass die Wurzelballen immer leicht feucht, aber nicht nass sind. Vor allem Staunässe kann die Monstera gar nicht gut vertragen.

Als Substrat eignet sich hier außerdem am besten eine gute, nährstoffreiche Einheitserde, welche einen Anteil an Vermiculite, Sand, wie Perlite mitbringt. Auf diese Weise wird eine gute Durchlässigkeit gewährleistet. Im Frühjahr hingegen ist es sinnvoll mit dem Anfang der Vegetationsphase dem Substrat einen Dünger beizumischen. Am besten eignet sich in diesem Fall ein Langzeitdünger.

Monstera selber ziehen
Monstera selber ziehen

Darf eine Monstera zurückgeschnitten werden?

Durchaus kann diese pflegeleichte Zimmerpflanze schnell ungeahnte Größen annehmen. Ein Rückschnitt tut der Monstera aber keineswegs weh und kann ruhig getätigt werden. Zu lange Triebe dürfen ohne weiteres bis zu zwei Drittel abgeschnitten werden, denn diese treiben auch wieder aus. Beim Zurückschneiden ist es aber stets ratsam Handschuh zu tragen, denn der Pflanzensaft ist giftig. Verfügt ein Trieb außerdem mindestens über eine Luftwurzel kann dieser als Steckling verwendet werden.

Wie überwintert die Monstera wohlbehalten?

Um die 22 Grad Celsius darf es gerne sein. Während der Winterzeit, wenn das Licht rar wird, darf das Thermometer aber ruhig weniger anzeigen. Hier gilt, je dunkler der Ort, desto kühler darf es sein. Außerdem gilt es jetzt die Monstera weniger zu gießen und alle vier Wochen in halber Konzentration zu düngen. Beträgt die Raumtemperatur hingegen weniger als zehn Grad Celsius sollte vom Düngen abgesehen werden.

Wissenswert ist ebenfalls, dass diese Pflanze nicht viel von der trocknen Heizungsluft hält. Aus diesem Grund ist es ratsam die großen Blätter regelmäßig mit kalkfreien Wasser zu besprühen.

Kann man Monstera aus Samen ziehen?

Ja, es ist möglich, Monstera-Pflanzen aus Samen zu ziehen. Monstera-Samen werden in den Früchten der Pflanze gebildet und können gesammelt werden, wenn die Früchte reif sind. Die Samen können dann in einem Anzuchtsubstrat ausgesät werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Keimrate bei Monstera-Samen oft gering ist und es länger dauern kann, bis die Pflanzen sprießen.

Kann man eine Monstera variegata aus Samen ziehen?

Es ist auch möglich, Monstera-Pflanzen aus Samen einer Monstera variegata zu ziehen. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass die Nachkommen möglicherweise nicht die gleichen Variegierungen aufweisen wie die Mutterpflanze, da diese Eigenschaft vererbt wird. Wenn Sie eine Monstera variegata mit bestimmten Variegierungen züchten möchten, ist es daher möglicherweise besser, eine bereits variegierte Pflanze zu kaufen.

Wie pflanzt man Monstera Samen?

Wenn Sie Monstera-Samen pflanzen möchten, ist es wichtig, zunächst zu bestimmen, welche Art von Monstera-Samen Sie haben und welche Wachstumsbedingungen diese Art benötigt. Allgemeine Schritte zum Pflanzen von Monstera-Samen sind jedoch wie folgt:

  1. Sammeln Sie die Samen aus den reifen Früchten der Pflanze. Stellen Sie sicher, dass die Samen vollständig trocken sind, bevor Sie sie pflanzen.
  2. Bereiten Sie eine Schale oder einen Topf mit einem feuchten, gut durchlässigen Anzuchtsubstrat vor. Es ist am besten, ein spezielles Pflanzmedium für Tropenpflanzen oder eine Mischung aus Sand und Torfmoos zu verwenden.
  3. Legen Sie die Samen auf das Substrat und bedecken Sie sie leicht. Drücken Sie das Substrat sanft an, um es in Kontakt mit den Samen zu bringen.
  4. Decken Sie die Schale oder den Topf mit einer Klarsichtfolie oder einem Durchsichtigen Deckel ab, um Feuchtigkeit zu erhalten und zu verhindern, dass die Samen austrocknen.
  5. Stellen Sie die Schale oder den Topf an einen warmen Ort (25-30 Grad Celsius) und sorgen Sie für ausreichende Belichtung, am besten indirektes Tageslicht.
  6. Halten Sie das Substrat feucht, aber nicht nass. Befeuchten Sie es gelegentlich, wenn es zu trocken wird. Es ist wichtig, dass das Substrat nicht zu feucht ist, weil sonst die Samen faulen können.
  7. Warten Sie ein paar Wochen, bis die Samen keimen. Es kann einige Wochen oder sogar Monate dauern, bis die Samen keimen, also haben Sie Geduld.
  8. Wenn die Sämlinge groß genug sind, pikieren Sie sie in separate Töpfe und beginnen Sie, sie in den gewünschten Wachstumsbedingungen zu kultivieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Keimrate bei Monstera-Samen oft gering ist und es länger dauern kann, bis die Pflanzen sprießen. Einige Samen werden vielleicht auch nicht keimen. Es ist daher am besten, mehrere Samen zu pflanzen, um die Chancen zu erhöhen, dass einige keimen.

Woher kommen Monstera Samen?

Die Monstera ist eine Gattung von tropischen Pflanzen, die hauptsächlich in Mittel- und Südamerika beheimatet ist. Sie wächst in Regenwäldern und bevorzugt feuchte, humusreiche Böden. Es gibt viele verschiedene Arten von Monstera, von denen einige sehr groß und auffällig sind, während andere kleiner und unauffälliger sind. Die Pflanzen der Gattung Monstera sind bekannt für ihre großen, auffälligen Blätter, die oft in Muster oder Variegierungen gestaltet sind. Sie werden oft als Zimmerpflanzen gehalten, da sie gut im Haus gedeihen können, solange sie genügend Licht und Feuchtigkeit erhalten.

Wo steht die Monstera am liebsten und sollte man sie öfter drehen?

Die Monstera bevorzugt einen hellen, aber indirekten Sonnenstand und gedeiht am besten bei Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Es ist wichtig, dass die Pflanze ausreichend Feuchtigkeit erhält, also sollte sie regelmäßig gegossen werden, vor allem während der Wachstumsphase im Frühling und Sommer. Im Winter kann man die Wassergaben reduzieren.

Ein wichtiger Faktor bei der Pflege von Monstera ist, dass sie genügend Licht erhält, um ordnungsgemäß zu wachsen und ihre auffälligen Blätter zu entwickeln. Wenn die Pflanze nicht genug Licht erhält, werden die Blätter kleiner und weniger ausgeprägt, und die Pflanze wächst langsamer. Ein Platz in der Nähe eines Fensters mit viel indirektem Tageslicht ist ideal. Wenn Sie die Pflanze in einem Raum aufstellen, der nicht genug natürliches Licht hat, können Sie auch eine künstliche Beleuchtung wie eine Wachstumslampe verwenden, um die Pflanze zu unterstützen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Monstera Pflanzen ein Tendenz haben, sich immer in Richtung Licht zu drehen, darum ist es wichtig die Pflanze regelmäßig zu drehen, um eine gleichmäßige Entwicklung der Pflanze zu gewährleisten.

Ist die Monstera giftig für Menschen?

Einige Arten der Monstera-Gattung sind tatsächlich giftig für Menschen, wenn sie verzehrt werden. Die Samen, Früchte und Blätter der Pflanze enthalten Calciumoxalat-Kristalle, die zu Schmerzen im Mund und Schluckbeschwerden führen können, wenn sie gegessen werden. Es kann auch zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen.

Aber es gibt jedoch auch Arten der Gattung Monstera, die nicht als giftig gelten, und auch die Wirkstoffmenge in der Pflanze kann unterschiedlich sein und es hängt auch davon ab, wie viel von ihr konsumiert wird.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Pflanze für Hautreaktionen empfindlich machen kann, besonders bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen sind, deshalb sollte man besonders vorsichtig sein wenn man die Pflanze schneidet oder verarbeitet.

Als allgemeine Vorsichtsmaßnahme sollten Kinder und Haustiere von Monstera-Pflanzen ferngehalten werden, und es ist ratsam, die Pflanze nicht zu essen. Im Zweifelsfall sollten Sie immer einen Arzt oder Giftinformationszentrum aufsuchen, falls eine Person versehentlich von einer Pflanze gegessen hat.

Ist die Monstera giftig für Haustiere wie Hund und Katze?

Einige Arten der Monstera-Gattung können giftig für Haustiere wie Hunde und Katzen sein. Wenn diese Tiere die Pflanze essen, können sie ähnliche Symptome wie bei Menschen entwickeln, wie Schmerzen im Mund, Schluckbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die giftige Wirkung bei Haustieren unterschiedlich sein kann, abhängig von der Art der Monstera und der Menge, die konsumiert wird. Wenn ein Haustier Monstera-Blätter oder Früchte gefressen hat, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen, um eventuelle gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Es ist am besten Haustieren nicht die Möglichkeit zu geben, Pflanzen zu erreichen oder zu fressen die als giftig eingestuft werden oder von denen man unsicher ist. Auch sollte man sicherstellen, dass die Pflanzen unzugänglich für Haustiere platziert sind, zum Beispiel auf einer hohen Fensterbank oder in einem geschlossenen Raum.

Wie alt kann eine Monstera werden?

Die Lebenserwartung einer Monstera-Pflanze variiert je nach Art und Wachstumsbedingungen. In ihrem natürlichen Lebensraum im Regenwald können einige Arten der Gattung Monstera sehr alt werden und sogar über 100 Jahre alt sein. In Gefangenschaft, also als Zimmerpflanze, ist die Lebenserwartung jedoch in der Regel geringer.

Einige Faktoren, die die Lebenserwartung einer Monstera beeinflussen können, sind:

  • die Art der Pflanze (einige Arten sind anspruchsvoller als andere)
  • die Wachstumsbedingungen (eine Pflanze, die in idealen Bedingungen gehalten wird, wird wahrscheinlich länger leben als eine, die in schlechten Bedingungen gehalten wird)
  • die Pflege und die Häufigkeit der Umtopfung
  • die Größe des Behälters in dem die Pflanze gehalten wird
  • die Menge an Licht und Feuchtigkeit, die die Pflanze erhält.

Im Allgemeinen können Monstera-Pflanzen, wenn sie richtig gepflegt werden, mehrere Jahre in Innenräumen überleben. Es ist jedoch wichtig, die Pflanze regelmäßig zu überprüfen und zu pflegen, um sicherzustellen, dass sie gesund bleibt und ihre Lebensdauer maximiert wird.

Was sind die wichtigsten Arten und deren Besonderheiten der Monstera?

Es gibt viele Arten innerhalb der Gattung Monstera, aber einige der bekanntesten und am häufigsten gepflegten Arten sind:

  • Monstera deliciosa: auch bekannt als „Ananas-Pflanze“ oder „Schweizer Käsepflanze“, ist diese Art besonders beliebt als Zimmerpflanze. Sie hat große, herzförmige Blätter mit unregelmäßigen Löchern und erreicht oft beeindruckende Größen, wenn sie an einem Ort mit ausreichend Licht und Feuchtigkeit aufgezogen wird.
  • Monstera adansonii: auch bekannt als „Adanson’s Monstera“ oder „Kleine Monstera“ ist es eine kleinere Art mit kleineren, runden Löchern und weniger ausgeprägten Löchern im Vergleich zu M. deliciosa. Es kann als Kletterpflanze oder als Bodendecker verwendet werden.
  • Monstera obliqua: auch bekannt als „Schildpatt Monstera“ hat es unregelmäßige, ovale Löcher und eine unregelmäßige Variegierung auf den Blättern. Es ist eine seltenere Art, die oft teurer ist als andere Monstera-Arten.
  • Monstera siltepecana: hat große, glatte Blätter und eine reiche grüne Farbe. Es ist auch bekannt als „Mexikanische Monstera“ oder „Montezuma-Schweizer Käsepflanze“.
  • Monstera friedrichsthalii: ist eine kleinere Art von Monstera, die auch bekannt ist als „Friedrichsthal’s Monstera“ oder „Pinnatipartite Monstera“. Es hat lange, schmale Blätter mit tiefen Löchern und Einkerbungen.

Es gibt viele andere Arten und Sorten von Monstera, und jede hat ihre eigenen Besonderheiten und Wachstumsbedingungen. Lesen Sie mehr über die spezifischen Anforderungen der Art zu erfahren, die Sie kultivieren möchten, um sicherzustellen, dass sie richtig gepflegt wird und optimal gedeiht.

Warum ist Monstera so teuer?

Es gibt mehrere Gründe, warum Monstera-Pflanzen teuer sein können. Einer der Gründe ist, dass sie als besonders dekorative und trendige Pflanzen gelten und daher eine hohe Nachfrage aufweisen. Ein weiterer Grund ist, dass sie relativ schwer zu kultivieren und zu vermehren sind, was die Verfügbarkeit beeinflussen kann. Zum Beispiel die Monstera Variegated (mit unterschiedlichen Farben auf den Blättern) ist besonders selten und schwer zu züchten, da die Variegierung nicht immer vererbt wird.

Auch die Transportkosten können bei Monstera teuer werden, da sie oft aus tropischen Regionen importiert werden und besondere Pflege während des Transports und bei der Anlieferung benötigen. Und die Verkäufer können zusätzliche Kosten für die Aufzucht und Pflege der Pflanzen berechnen, die in den Preis einfließen.

Es gibt auch die Möglichkeit, dass die Pflanzen in kleinen Stückzahlen verkauft werden, da sie schwer zu züchten sind, also kann das Angebot nicht so groß sein.

Insgesamt gibt es viele Faktoren, die zu den hohen Preisen von Monstera-Pflanzen beitragen können, von der Popularität und der Verfügbarkeit über die Kultivierung und den Transport bis hin zu den Kosten der Aufzucht und Pflege.

Fazit zum Monstera aus Samen ziehen:

Im Grunde ist das Ziehen einer Monstera aus Samen recht einfach. Es dauert lediglich seine Zeit bis aus dem Samen eine immergrüne Zimmerpflanze wird. Mit den oben genannten Tipps allerdings wird in absehbarer Zeit eine beeindruckende Monstera heranwachsen, die wahrscheinlich sogar den einen oder anderen Rückschnitt nötig haben wird, um nicht zum Monstrum heranzuwachsen.

4.5/5 - (26 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"