Kurkuma selber ziehen – Aufzucht und Pflege im Kübel

Kurkuma selber ziehen – Aufzucht und Pflege im Kübel
Kurkuma selber ziehen – Aufzucht und Pflege im Kübel
Kurkuma wird für sein Pulver angebaut, das einen starken bitteren Geschmack hat. Es ist eines der Mitglieder der Ingwerfamilie. Glücklicherweise sind die Kräuter einfach zu züchten. Sie werden aus Rhizomen gezogen. Kurkuma gedeiht gut in warmen Klimazonen. Wenn Sie jedoch in einem Gebiet mit kühlen Temperaturen leben, können Sie auch in Töpfen Kurkuma selber ziehen.

Wie man Kurkuma selber ziehen kann

1. Besorgen Sie die Rhizome

Sie können die Rhizome in Bioläden oder Lebensmittelgeschäften kaufen. Besorgen Sie sich solche mit zahlreichen Knospen. Sie sollten frei von Schädlingen sein und von biologisch angebauten Mutterpflanzen stammen.

2. Die Wahl des richtigen Topfes

Plastik- oder Keramiktöpfe sind ideal für den Anbau der Kräuter. Kaufen Sie einen großen Topf, da sich die Kräuter stark ausbreiten können. Er sollte etwa 30cm tief und breit sein, damit sich die Knollen frei ausbreiten können. Pflanzen Sie entweder ein oder zwei Kurkuma-Rhizome in einen einzigen Topf. Die Töpfe sollten Drainagelöcher haben. Decken Sie die Löcher mit Steinen ab, um ein Abtropfen der Erde zu vermeiden. Verwenden Sie Ton-, Terrakotta- oder Kunststofftöpfe.

3. Platzierung der Töpfe

Achten Sie darauf, dass die Pflanzen vor Wind geschützt sind. Die Pflanzen fühlen sich im Halbschatten wohl, da direkte Sonneneinstrahlung für sie schädlich ist. Sie können Ihre Pflanzen jedoch auch in der Nähe von Fenstern oder unter Grow-Lampen anbauen.

4. Einpflanzen der Rhizome

Die perfekte Zeit für die Anpflanzung des Krauts ist im Frühling oder Sommer. Wenn Sie in den Tropen sind, können Sie sie das ganze Jahr über pflanzen.

Holen Sie die Rhizome. Brechen Sie große in kleinere Stücke. Jedes von ihnen sollte zwei oder drei Knospen haben. Geben Sie gut durchlässige, organische Erde in den Topf. Setzen Sie die Kräuter zwei Zentimeter unter die Oberfläche des Bodens. Legen Sie die Rhizome auf die Mitte der Erde im Topf und drehen Sie sie so, dass einige Knospen nach oben zeigen. Geben Sie ausreichend Wasser in die Töpfe. Die Kräuter bevorzugen leicht saure Böden für ein gutes Wachstum. Bedecken Sie die Rhizome mit der Blumenerde, aber füllen Sie sie nicht bis zum Rand des Topfes auf.

Kurkuma Blüte
Kurkuma Blüte

Anforderungen zum Kurkuma selber ziehen

1. Boden

Kurkuma kann in verschiedenen Bodenarten angebaut werden. Fruchtbare Lehmböden sind jedoch am besten geeignet. Er sollte feucht, aber nicht staunass sein. Gartenerde mit Kompost ist eine ideale Option für das Kraut. Bei der Pflanzung können Sie auch einen Langzeitdünger für maximale Erträge hinzufügen. Fügen Sie keinen Dünger mit zu viel Stickstoff hinzu, da dies nur zu vollem Laub und minderwertigen Rhizomen führen wird. Mulchen Sie die Pflanzen, nachdem die Rhizome gesprossen sind.

2. Klima

Die Kräuter benötigen ein warmes und feuchtes Klima. Sie können unter verschiedenen tropischen Bedingungen wachsen. Wenn die Temperaturen auf unter 10 Grad fallen. Stellen Sie Ihre Pflanzen ins Haus oder decken Sie sie ab, um Winterfrost zu vermeiden. So verhindern Sie, dass die Blätter welken oder gelb werden.

3. Richtiger Standort

Stellen Sie Ihren Topf an einen windstillen Ort. In den Tropen sollten Sie die Pflanzen schattig stellen, da zu viel Sonne die Pflanzen verletzen kann.

4. Gießen

Achten Sie darauf, dass die Erde während der gesamten Wachstumsperiode feucht ist. Besprühen Sie bei trockenem Wetter das Laub, da die Pflanzen bei hoher Luftfeuchtigkeit gut gedeihen.

5. Mulchen

Sie können Ihre Pflanzen mulchen, um Feuchtigkeit zu erhalten. Dennoch trocknet der Mulch aus und bietet der Pflanze organische Substanz.

6. Düngeranwendung

Verwenden Sie einen Allzweckdünger für Ihre Pflanzen. Dennoch ist auch Mist oder Kompost eine gute Option. Der Kompost sollte gut gereift sein. Tappen Sie nicht in die Falle, aktiv zersetzenden Kompost hinzuzufügen.

Kurkuma Wurzel
Kurkuma Wurzel

Umgang mit Schädlingen und Krankheiten

Glücklicherweise ist Kurkuma nicht anfällig für viele Schädlinge und Krankheiten. Allerdings können Schildläuse und Rote Spinnmilben Ihre Pflanzen befallen. Raupen können Ihre Blätter verfärbt erscheinen lassen. Verwenden Sie organische Pestizide, um sie loszuwerden.

Im Folgenden sind einige der Schädlinge aufgeführt, die die Kräuter befallen

1. Rhizomfliege

Die Fliegen bohren Löcher in die Rhizome. Sie ernähren sich von ihnen und verursachen Rhizomfäule. Um sie zu verhindern, wählen Sie zugelassenes Saatgut von zuverlässigen Händlern. Wenn einige der Pflanzen befallen sind, beseitigen Sie sie vollständig. Wenden Sie organische Pestizide an.

2. Nematoden

Sie ernähren sich von Rhizomen und Fäulnis und verursachen Verkümmerung. Um sie zu verhindern, verwenden Sie Rhizome, die frei von Nematoden sind. Entsorgen Sie befallene Pflanzen, um die Ausbreitung der Schädlinge auf andere gesunde Pflanzen zu verhindern.

Häufige Kurkuma Krankheiten sind:

1. Rhizomfäule

Die Krankheit bewirkt, dass die Pflanze zu welken beginnt. Auch die Rhizome beginnen zu verrotten. Sie tritt hauptsächlich als Folge von Überwässerung der Pflanzen auf, was zu Staunässe führt.

2. Bakterielle Welke

Zu den Symptomen der Krankheit gehört das plötzliche Welken ohne andere Symptome wie z.B. die Veränderung der Blattfarbe. Sie verursacht auch die Aushöhlung des Stängels. Um sie zu verhindern, vermeiden Sie die Überkopfbewässerung Ihrer Pflanze.

3. Stickstoffmangel

Wenn die Pflanzen nicht ausreichend mit Stickstoff versorgt werden, beginnen die Blätter gelb oder blass zu werden.

Kurkuma Ernte

Kurkuma reift innerhalb von 8-10 Monaten. Geerntet wird, wenn die Blätter beginnen, gelb zu werden und die Stängel beginnen zu trocknen. Wenn Sie das Kraut in diesem Stadium nicht ernten, fängt es langsam an zu verfaulen. Zum Ernten graben Sie einfach die ganze Pflanze aus. Schneiden Sie die Rhizome ab und pflanzen Sie den restlichen Teil wieder ein. Sie können einige der Rhizome für die Bepflanzung in der nächsten Saison aufbewahren. Legen Sie sie in leicht feuchtes Torfmoos und lagern Sie sie an einem kühlen, gut belüfteten Ort.

Verarbeitung von Kurkuma

  • Kochen Sie die geschnittenen Rhizome
  • Entfernen Sie die Haut an ihnen
  • Legen Sie sie in eine Schale und lassen Sie sie trocknen.
  • Nachdem sie vollständig getrocknet sind, zerkleinern Sie sie mit einer Gewürzmühle, einem Mörser und Stößel oder einer Mühle. Bewahren Sie das Pulver in einem luftdichten Behälter auf.

Zusätzliche Tipps

  • Wenn Sie einen seltsamen Geruch in Ihren Pflanzen bemerken, könnte es sein, dass die Rhizome aufgrund von
  • Überwässerung zu faulen begonnen haben
  • Kurkuma benötigt viel Wasser zum Wachsen. Trotzdem dauert es lange, bis sie erntereif sind.
  • Vorteile von Kurkuma
  • Kurkuma ist der Hauptbestandteil von Currypulver. Es verleiht ihm eine gelbe Farbe.
  • Das Kraut wird zur Herstellung von Färbemitteln für Kleidung verwendet
  • Manche Menschen ziehen es vor, die Sprossen und Rhizome roh zu essen.

Kurkuma hat viele gesundheitliche Vorteile, die beinhalten:

  • stärkt das Immunsystem
  • Fördert die Gewichtsabnahme
  • Seine entzündungshemmenden Eigenschaften helfen bei der Reduzierung von Bruststauungen
  • Es ist ein natürliches Mittel gegen Erkältung und Husten
  • Verbessert die allgemeine Hautgesundheit
  • Fördert die Verdauung

Verwendung von Kurkuma

Die Blätter, Wurzeln und Blüten sind essbar. Die Wurzeln geben verschiedenen Gerichten Geschmack. Frische Wurzeln schmecken besser als getrocknete. Sie sind auch weniger bitter. Die Blüten können bei der Zubereitung von Salaten verwendet werden. Frische Blätter verfeinern Suppen und Currys.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

1. Wie hoch kann meine Kurkuma-Pflanze wachsen?

Eine Kurkumapflanze kann bis zu 80 cm hoch werden.

2. Wie lange braucht Kurkuma zum Wachsen?

Kurkuma braucht durchschnittlich 10 Monate von der Pflanzung bis zur Ernte

3. Wie oft sollte ich meine Kurkuma gießen?

Gießen Sie Ihre Pflanzen alle zwei Tage, um sicherzustellen, dass der Boden immer feucht ist

4. Sind Kurkuma-Blätter essbar?

Ja. Die frischen Blätter werden in verschiedenen Gerichten verwendet. Sie werden auch als Lebensmittelfarbe und Bestandteil von Currypulver verwendet.

5. Wie groß können meine Kurkumapflanzen werden?

Die Pflanzen können bis zu 80cm groß werden. Die Blätter können bis zu 12cm breit werden.

Kurkuma ist ein Super-Kraut, da es alle medizinischen Vorteile hat. Während der Wachstumsperiode benötigt die Pflanze nur minimale Pflege. Nach etwa zehn Monaten werden Sie frische Kräuter direkt aus Ihrem Garten oder Balkon genießen.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"