Physalis anpflanzen – Standort, Aussaat & Anzucht

Vom ersten Ansetzen bis zur Ernte!

Physalis anpflanzen – Standort, Aussaat & Anzucht
Physalis anpflanzen – Standort, Aussaat & Anzucht
Warum sollten Sie Physalis anpflanzen? Oftmals werden sie einfach wegen ihrer besonderen Form und Farbe ausgesät. Diese können getrocknet und als Teil von Blumenarrangements verwendet werden. Physalis sind winterharte Stauden und erreichen eine Höhe von 30 cm bis 1,2 m.

Sie blühen im Sommer und im frühen Herbst. Einige der gebräuchlichen Namen für Physalis sind Chinesische Laternen, Winterkirsche, Hüllentomate und Kapstachelbeere.

Physalis anpflanzen ► Kurzüberblick

  • Gebräuchliche Namen: Kapstachelbeere, Chinesische Laternen, Erdkirsche, Winterkirsche, Goldene Erdbeere.
  • Lebenszyklus: Mehrjährig, winterhart.
  • Höhe: 35-150 cm (14 bis 60 Zoll); einige Arten werden bis zu 3 m (10 Fuß) hoch.
  • Einheimisch: Alle Arten stammen aus Amerika, mit Ausnahme von Physalis alkekengi, die von Südeuropa bis nach Japan/Ostchina heimisch ist.
  • Blütezeit: Sommer
    bis Frühherbst.
  • Details der Blüte: Unauffällig. Gelb, weiß.
  • Frucht: Orange. Klein. Laternenartige, papierartige rote oder orangefarbene Schale.
  • Laub: Krautig. Tomatenähnlich (beide Pflanzen gehören zu den Nachtschattengewächsen).
  • Aussaat im Freien: Saatgut: Oberfläche. Frühjahr oder Sommer.
  • Aussaat Innen: Keimzeit: 2 bis 4 Wochen im Licht. Temperatur: 70 bis 75°F (21-24°C). Beginn des Frühjahrs. Abstand: 25-90 cm (10 bis 36 Zoll).
  • Anforderungen und Pflege: Volles Sonnenlicht oder Halbschatten. Gute Drainage. Mittlerer Boden. Regelmäßig gießen. Stängel im Herbst bis zum Boden zurückschneiden. Vermehrung: zu Beginn des Frühjahrs.
  • Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae).
  • Nahe verwandte Arten: Nachtschattengewächse.
  • Sonstiges: Sehr gut als getrocknete Blüte zu verwenden.
    Wird in der traditionellen chinesischen Medizin zur Behandlung von Fieber, Halsschmerzen und Husten verwendet. Breitet sich über das Wurzelsystem aus, kann also invasiv werden; erwägen Sie den Anbau in einem begrenzten Gebiet. Die Samen von Physalis alkekengi werden in Japan traditionell verwendet, um den Geistern Führung zu bieten.Kurzüberblick ► Physalis anpflanzen

Physalis anpflanzen – eine wirklich besondere Pflanze

Die Physalis ist in vielerlei Hinsicht eine außergewöhnliche Pflanze. Zum einen hat sie eine eigene Verpackung: Die kirschgroßen Früchte werden von einer Kuppel aus vielen dünnen, grünen Blättern umhüllt, die mit zunehmender Reife hellbraun und papierartig werden. Dadurch sehen sie fast wie kleine chinesische Laternen aus. Auch die Physalis ist mit der Tomate verwandt – und wo die Tomate wächst, gedeiht auch die Physalis. Sie ist unter vielen Namen bekannt, unter anderem als Kapstachelbeere und peruanische Erdkirsche. Ihr korrekter botanischer Name ist jedoch Physalis peruviana.

Alle diese Namen verraten, woher die Pflanze kommt: Das Nachtschattengewächs stammt ursprünglich aus den Anden in Peru und Chile, wird aber auch in Südafrika kultiviert – daher der Name „Kapstachelbeere“. Mittlerweile findet man sie auch in Australien, den USA, Indien und Südfrankreich. Und in europäischen Gärten. Denn, wie bereits erwähnt, überall dort, wo es Tomaten gibt, können auch Physalis gepflanzt, gepflegt und vermehrt werden.

Winterhart sind sie allerdings nicht, weshalb sie oft als einjährige Pflanze angesehen werden – obwohl sie tatsächlich bis zu zehn Jahre alt werden können. Unabhängig davon, welches Alter sie erreichen, am Anfang ihrer Karriere als exotisches Highlight geht es vor allem um die Kultur. Und hier haben Sie zwei Möglichkeiten.

Option 1: Physalis aus Samen pflanzen

Sie können die Samen in Geschäften kaufen oder sie sogar aus der Frucht selbst gewinnen. Dazu brechen Sie die Frucht auf und entfernen die Samen mit einer Pinzette oder einem Zahnstocher. Anschließend reinigen und trocknen Sie die Samen. Mit der Anzucht der Pflanze sollten Sie möglichst früh im Jahr beginnen, am besten im Februar.

Verwenden Sie für die Aussaat kleine Anzuchttöpfe und füllen Sie die Töpfe mit normaler Blumenerde. Dabei kann es vorkommen, dass Sie den einen oder anderen Samen nicht mit (viel) Erde bedeckt haben. Die Hauptsache ist, dass Sie sie feucht halten – aber nicht zu feucht. Idealerweise verwenden Sie eine Sprühflasche, um die Samen zu gießen.

Stellen Sie die Töpfe dann an einen zimmerwarmen und nicht zu hellen Ort, zum Beispiel an ein Ostfenster in Ihrer Wohnung. Jetzt müssen Sie nur noch abwarten, bis sich die Keimlinge trauen, sich zu zeigen. Das kann nur ein paar Tage, aber auch Wochen dauern. Wenn Sie Mitte Mai erreicht haben, ist es an der Zeit, die Pflanzen in den Garten oder auf den Balkon zu bringen. Wenn Sie Ihre Physalis dort erfolgreich vermehren wollen, sollten Sie sie in einem Abstand von etwa 80 cm zueinander pflanzen. Alternativ können Sie sie auch in einen Topf mit einem Fassungsvermögen von 10 Litern pflanzen.

Option 2: Anpflanzen von Physalis aus Stecklingen

Diese Option empfiehlt sich, wenn Sie in einer kühleren Region leben, da Physalis unter diesen Bedingungen bekanntermaßen länger brauchen, um in natürlicher Umgebung zu reifen, und es dann zeitlich etwas (zu) eng werden könnte. Wenn Sie sich für Stecklinge statt für Samen entscheiden, gewinnen Sie jedoch wertvolle Zeit. Denn Sie müssen nicht warten, bis die Samen keimen. Voraussetzung für die Verwendung von Stecklingen ist allerdings, dass Sie bereits eine alte Pflanze aus der letzten Saison mit Trieben haben.

Diese Triebe sollten idealerweise aus den Blattachseln entnommen werden und ca. 10 cm lang sein. Schneiden Sie diese Triebe im Herbst mit einem möglichst langen Schrägschnitt vom Strauch ab. Dadurch wird die Schnittfläche vergrößert, was die spätere Aufnahme von Wasser und Nährstoffen erleichtert.

Pflanzen Sie anschließend jeden der geschnittenen Triebe in einen Pflanztopf mit normaler Blumenerde. Stellen Sie diese Töpfe in den kalten Wintermonaten an einen hellen Standort und gießen Sie sie regelmäßig. Wenn das alles klappt, dann werden die Stecklinge Wurzeln schlagen und Sie können sie Mitte Mai einpflanzen.Physalis anpflanzen aus Stecklingen

Pflege und Freude an der Physalis

Auch die Physalis mag es draußen warm und hell. Am wichtigsten ist, dass diese Pflanze einen echten Durst hat und nicht austrocknen darf. Bei Bedarf müssen Sie sie gießen. Bei der Nährstoffzufuhr ist sie weniger anspruchsvoll – Dünger braucht sie in der Regel nicht. Im Gegenteil: Wenn Sie es mit dem Düngen übertreiben, vergeudet die Physalis ihre Energie für das Wachstum neuer Triebe – auf Kosten der Fruchtbildung.

Unter optimalen, d.h. milden Bedingungen können Sie frühestens gegen Ende des Sommers (August) mit der Ernte der Früchte rechnen, wenn nicht sogar noch später. Den richtigen Zeitpunkt zum Pflücken erkennen Sie daran, dass sich die Schale orange färbt. Bitte beachten Sie: Sie reifen nach dem Pflücken kaum nach und sollten daher nicht zu früh in den Obstkorb gelegt werden.

Die süß-sauren, vitaminreichen Früchte können einfach roh genossen werden und sind bis zu zwei Wochen haltbar. Dank ihres interessanten Äußeren sehen sie auch gut aus und sind ideal als Dekoration geeignet.

Die Kunst der Überwinterung von Physalis beherrschen

Wenn Sie länger als ein Jahr Freude an Ihren Physalis haben wollen, sollten Sie die Pflanzen vor Beginn der Frostperiode in Töpfe umziehen oder von Anfang an in Töpfe pflanzen. Stellen Sie die Töpfe dann an einen hellen Platz mit einer gleichmäßigen Temperatur von ca. 10-15°C. Sie können die Pflanzen auch auf etwa ein Drittel zurückschneiden, um den Neuaustrieb im Frühjahr zu fördern.

Insekten und Krankheiten, die Physalis befallen

Obwohl sie nicht oft von Parasiten und Krankheiten angegriffen wird, kann Physalis gelegentlich Anzeichen von:

  • Blattläusen – die Blätter verlieren ihre ursprüngliche Farbe und rollen sich zu Röhrenformen ein
  • Weiße Fliegen – winzige weiße Insekten auf den Blättern
  • Rost – braune oder hellbraune Blasen auf der Unterseite der Blätter und gelbe Flecken auf der Oberseite

Physalis dient auch als Wirt für Septoria, auch wenn die Pflanze selbst nicht darunter leidet. Diese kann dann auf Tomaten, Kartoffeln und Auberginen überspringen und diese infizieren.

Physalis ernten

Physalis kann in den wärmsten Regionen bei den frühen Sorten bereits im Juli geerntet werden. Für spätere Sorten sollten Sie mit einer Ernte von September bis Oktober rechnen.

In klimatisch ungünstigeren Regionen kann die Ernte durchaus bis Oktober und sogar November dauern. Physalis-Pflanzen beginnen bei den ersten Frösten abzusterben.

  • Warten Sie nicht auf die ersten Fröste, denn Sie könnten alles verlieren, was von der Ernte übrig ist.
  • Warten Sie, bis die Früchte sehr reif sind, bevor Sie sie essen. Wenn nicht, werden sie einen teigigen, säuerlichen Geschmack in Ihrem Mund hinterlassen.Physalis anpflanzen und ernten

Egal, ob es sich um eine rote, orange-gelbe oder grünschalige Sorte handelt, Sie können sicher sein, dass sie reif sind, wenn sich die Schale lila und dann braun verfärbt. Sie beginnt sich zu öffnen, wenn die Früchte erntereif sind.

Therapeutischer Wert der Physalis

Physalis enthält einen hohen Gehalt an den Vitaminen A, B und vor allem C. Sie ist außerdem eine reiche Quelle für Beta-Carotin, wenn sie vollreif ist. Zu den gesundheitlichen Vorteilen der Physalis gehört die Behandlung von Harnwegsinfektionen und Rheumatismus. Manchmal, wenn sie ohne die Schale verkauft wird, wird Physalis mit Kirschtomaten verwechselt.

Interessante Fakten zur Physalis

Eine sehr einfach zu züchtende Pflanze, Physalis trägt essbare Früchte, die am Ende des Sommers einmalig lecker sind. Der Name kommt von dem griechischen Wortstamm physalis, was Blase bedeutet. Dies ist auf den Kelch zurückzuführen, der wie dieses Organ aussieht.

Je nach Region und Sorte hat die Physalis viele Namen. Man hört von ihr als Winterkirsche, Kapstachelbeere, peruanische Coqueret und sogar den romantischen Namen amour-en-cage („eingesperrte Liebe“). Die häufigsten Namen sind Erdkirsche, Chinesische Laterne und Japanische Laterne (hōzuki auf Japanisch).

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"