Ginster – pflanzen, pflegen und vermehren

Ginster – pflanzen, pflegen und vermehren
Ginster – pflanzen, pflegen und vermehren
Ginster sind kleine bis mittelgroße Sträucher mit immergrünem oder sommergrünem Laub. Die Blätter sind grün und klein, meist lanzettlich. Die zwei Hauptarten, die sich den gemeinsamen Namen Ginster teilen, sind Cytisus und Genista. Beide sehen sich sehr ähnlich. Der Hauptunterschied ist, dass Genistas toleranter gegenüber Kalk in Wasser und Boden sind.

Die Ginsterpflanzen aus der Familie der Fabaceae (Hülsenfrüchtler) oder Leguminosae (Erbsengewächse) tragen erbsenähnliche Blüten in Gelbtönen sowie in Creme-, Rosa-, Karmesin-, Orange-, Mauve-, Lavendel- und Braunrot-Tönen. Der Ginster wächst schnell in einem lockeren, buschigen Wuchs.

Dieser buschige Strauch stammt aus dem Mittelmeerraum, Westeuropa und Nordafrika und ist winterhart.

Einige Gärtner halten die Ginsterpflanze für ein invasives Unkraut, während andere diese attraktive, sich schnell ausbreitende Pflanze wegen ihrer luftigen Ausstrahlung und den duftenden Sommerblüten, die viele Bestäuber anlocken, bevorzugen. Laden Sie diesen Strauch ein, Ihrer Wohngartenlandschaft einen Hauch von Wildheit zu verleihen, und er wird über Jahre hinweg bei Trockenheit und Kälte gedeihen.

Positionieren Sie Ginster vor anderen grünen Sträuchern, so dass ihre Frühlings-/Sommerfarbe im Kontrast hervorsticht. Gruppieren Sie hohe Sorten als Hecke oder Beet.

Ginster Pflege

Bereiten Sie den Boden so vor, dass er leicht bearbeitbar und gut durchlässig ist. Wählen Sie ein Beet an einem offenen, sonnigen Standort, denn diese Pflanzen vertragen Wind, schlechten Boden und sogar Steine.

Licht und Standort

Besen wachsen am besten in einem offenen Bereich mit voller Sonne, obwohl sie auch etwas Schatten vertragen. Befolgen Sie die Licht- und Standorthinweise für die jeweilige Sorte. Generell gilt, dass zu viel Schatten die Ginsterpflanzen eher langbeinig und weniger blühfreudig macht.

Edelginster in der Farbe Orange
Edelginster in der Farbe Orange

Welcher Boden für Ginster

Pflanzen Sie in gut durchlässigem Lehm oder armen Böden (Ton, Sand oder Lehm). Saurer Boden ist am besten. Cytisus mag keine alkalischen/kalkhaltigen Böden und Genista verträgt Kalk besser. Süßer Ginster kann in armen Böden, durch Trockenheit und Vernachlässigung, gedeihen und kann sogar den Stickstoff im Boden mit faserigen, schnell wachsenden stabilisierenden Wurzeln fixieren.

Ist der Boden alkalisch, mulchen Sie ihn im Frühjahr mit Kompost.

Ginster gießen

Gießen Sie in den ersten Monaten regelmäßig, wenn nicht genügend Niederschlag fällt, um den Boden feucht zu halten. Halten Sie die Feuchtigkeit im ersten Jahr aufrecht, um die Wurzeln zu etablieren. Geben Sie im ersten Sommer und bei Hitze oder Trockenheit jede Woche einen Zentimeter Wasser. Lassen Sie den Boden zwischen den Wassergaben austrocknen.

Ginster profitiert von regelmäßiger Bewässerung, wenn der Standort trocken und der Boden schlecht ist.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Ginster gedeiht am besten unter Bedingungen, an denen viele andere blühende Sträucher scheitern würden.

Tragen Sie eine zwei Zentimeter dicke Schicht aus leichtem Rindenmulch auf, um die Wurzeln kühl und den Boden feucht zu halten. Dies wird auch eine Isolationsschicht gegen die heiße Sommersonne bieten. Achten Sie darauf, dass der Mulch die Basis nicht berührt.

Ist Ginster giftig?

Diese Pflanzen können für Haustiere wie Hunde und Pferde problematisch sein, obwohl sie nicht als stark giftig gelten. Die Aufnahme großer Mengen kann jedoch aufgrund der enthaltenen giftigen Alkaloide Auswirkungen auf das Herz oder das zentrale Nervensystem eines Haustieres haben.

Symptome einer Vergiftung

Die Alkaloide, Cytisin und Spartein, sind eng mit Nikotin verwandt. Wenn eine große Menge Cytisin in das System aufgenommen wird, können die Symptome Erbrechen, Krämpfe, Brustschmerzen und sogar den Tod umfassen.

Spartein ist ein 1a-Antiarrhythmikum, das als Natriumkanalblocker wirkt und den natürlichen Rhythmus des Herzens stört. Andere Symptome können Bauchbeschwerden, Durchfall, Inkoordination, Lethargie, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Taubheit und Schwäche sein. Schwangere Personen sollten den Verzehr dieser Pflanze vermeiden, da sie auch Wehen auslösen kann.

Ginster Vermehrung

Weichen Sie die Samen vor der Aussaat ein und keimen Sie sie bei 18 Grad (drinnen im März oder draußen im April, je nach Klima). Decken Sie frühe Samen oder Sämlinge mit einem Stoff oder Frühbeet ab. Schneiden Sie drei Zentimeter lange Stecklinge, die im Sommer besonders reif und gesund sind. Bewurzeln Sie sie langsam in einem Frühbeet.

Ginster Beschneiden

Diese pflegeleichte Pflanze kommt in der Regel gut ohne Rückschnitt aus, aber da viele Ginster ein relativ kurzes Leben haben, kann ein Rückschnitt ihre Lebensdauer verlängern. Schneiden Sie Cytisus-Sorten jedes Jahr zurück, nachdem sie aufgehört haben zu blühen. Lesen Sie dazu unsere ausführliche Anleitung: Ginster schneiden

Häufige Schädlinge/Krankheiten

Webwürmer sind das häufigste Problem, auf das man achten sollte. Sie neigen dazu, in altem Schutt zu überwintern, also harken Sie den Bereich um die Pflanze herum komplett sauber. Manchmal sind Ginsterpflanzen auch anfällig für Gallmilben, einem Pilzbefall, der durch Absterben verursacht wird. Das Hauptanzeichen dafür sind schwarze Flecken auf den Blättern und Stängeln.

Video Tipp: Besen-Ginster im Garten

Mehr zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"