Brennesseljauche selber machen – Die ultimative Anleitung

Brennesseljauche selber machen – Die ultimative Anleitung
Brennesseljauche selber machen – Die ultimative Anleitung
Es ist fast Frühling, und das bedeutet, dass die Brennnesseln auf dem Weg sind! Wachsen Brennnesseln in Ihrer Gegend wuchernd? Wenn ja, dann haben Sie Glück. Denn das bedeutet, dass Sie eine Fülle von kostenlosem und fabelhaftem Dünger haben – direkt an Ihren Fingerspitzen! Äh, mit behandschuhten Fingerspitzen, meine ich. Lesen Sie weiter, um mehr über die Vorteile der Brennnessel zu erfahren, wie man sie bequem erntet und wie man daraus Brennesseljauche selber machen kann. Die anderen Pflanzen in Ihrem Garten werden im Gegenzug gedeihen!

Was ist die Brennnessel?

Die Brennnessel (Urtica dioica, auch als gemeine Brennnessel oder Brennnesselblatt bekannt) ist eine krautige, mehrjährige Pflanze. Sie taucht in der Regel jedes Frühjahr auf und breitet sich nach der Blüte leicht aus und geht in Samen über. Die Brennnessel ist in Europa beheimatet, wächst aber mittlerweile fast überall auf der Welt in feuchten, fruchtbaren Böden. Wenn Sie auf der Suche nach wilden Brennnesseln sind, sollten Sie schattige und feuchte Standorte wie entlang von Bächen aufsuchen.

Die Brennnessel wird aufgrund ihrer wuchernden Wuchsform oft als „Unkraut“ betrachtet. Sie hat auch einen schlechten Ruf als Plage (zugegebenermaßen zu Recht), da sie bei Kontakt mit den scharfen Haaren, die ihre Blätter bedecken, einen schmerzhaften Juckreiz und ein brennendes Gefühl verursacht. Ein entzündlicher Nesselausschlag ist zwar unangenehm, aber vorübergehend und nicht gefährlich. Außerdem, nachdem Sie über die stellaren Vorteile der Brennnessel gelesen haben, werden Sie vielleicht erkennen, dass die Brennnessel sogar mehr ein Gewinn als ein Ärgernis sein kann!

Die Brennnessel Pflanze ist der einfache Rohstoff zum Brennesseljauche selber machen
Die Brennnessel Pflanze ist der einfache Rohstoff zum Brennesseljauche selber machen

Gesundheitliche Vorteile der Brennnessel

Kräuterkundler, Naturheilkundler und viele Biogärtner erkennen die Brennnessel als eine günstige Pflanze an, die man in der Nähe haben sollte – aufgrund ihrer zahlreichen und gut erforschten heilenden Eigenschaften. Die in der Brennnessel gefundenen Verbindungen machen sie zu einer ausgezeichneten Pflanze, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen, Entzündungen und Arthritis zu reduzieren, Schmerzen zu lindern, Allergiesymptome zu lindern, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und vieles mehr.

Wie man frische Brennnesseln zubereitet

Um die Vorteile der Brennnessel zu nutzen, müssen sie zuerst „entstielt“ werden. (Das heißt, wenn Sie sie selbst verzehren wollen). Die beste und einfachste Art, frische Brennnesseln zuzubereiten, ist, sie in Wasser zu blanchieren. Die kurze Einwirkung von großer Hitze neutralisiert die Brennhaare. Spülen Sie sie anschließend ab, was gleichzeitig auch als Waschung dient.

Nun können Sie die blanchierten und abgespülten Brennnesseln frisch genießen, zu Saft pressen, in eine Suppe geben, einfrieren oder zu Tee oder Pulver dehydrieren, um sie später zu verwenden. Brennnesseln sind köstlich und erdig, wie eine Kreuzung aus Spinat und Rucola.

Warum Brennnesseljauche selber machen

Als begeisterter Biogärtner finde ich es äußerst lohnend, unsere eigenen kostenlosen und natürlichen Pflanzendünger herzustellen. Pflanzen füttern Pflanzen, wenn Sie so wollen. Zum Beispiel, indem man verschiedene botanische Tees oder fermentierte Pflanzensäfte herstellt – was wir heute oft in der heimischen Küche tun. Der Prozess ist noch besser, wenn die pflanzlichen Zutaten aus unserem Garten stammen oder vor Ort gesammelt werden können!

Video Tipp: Brennesseljauche selber machen als organischer Dünger

Der Nutzen von Brennnesseldünger für Pflanzen

Die Brennnessel gehört zu einer speziellen Gruppe von Pflanzen, die als „dynamische Akkumulatoren“ bezeichnet werden, zu denen auch Schafgarbe, Borretsch, Favabohne, Beinwell, Löwenzahn, Feldsalat und Vogelmiere gehören. Diese „dynamischen Akkumulatoren“ nehmen bereitwillig Nährstoffe und Mineralien aus dem Boden auf und speichern sie dann in hoch bioverfügbaren Formen und Konzentrationen in ihren Blättern. Das macht Brennnesseln (und alle anderen dynamischen Akkumulatoren!) zu einer ausgezeichneten nährstoffreichen Ergänzung für botanische Tees, hausgemachte Dünger, Mulch oder einen Komposthaufen.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass frische Brennnesselblätter hohe Konzentrationen der Vitamine A, C, D, E, F, K, P und des Vitamin-B-Komplexes sowie große Mengen an Mineralien wie Kalzium, Selen, Zink, Eisen, Magnesium und mehr enthalten. Als Blattgrün ist die Brennnessel auch reich an Stickstoff, Chlorophyll und pflanzlichen Polyphenolen, die alle die Pflanzengesundheit unterstützen und das Wachstum anregen. Insbesondere Pflanzenpolyphenole sind starke Antioxidantien, bekämpfen Krebs und stärken das Immunsystem.

Pflanzen bekommen zwar keine Arthritis oder Krebs in der gleichen Weise wie Menschen, aber Pflanzen haben ein Immunsystem – und können krank werden! Daher bieten die gleichen Verbindungen, die die Brennnessel für die menschliche Gesundheit großartig machen, viele der gleichen Vorteile für Pflanzen. Zum Beispiel sind Pflanzen, die mit Brennnesseldünger behandelt werden, aufgrund der antibakteriellen und pilzhemmenden Eigenschaften der Brennnessel weniger anfällig für bestimmte Krankheiten. Pflanzen mit einem starken Immunsystem werden auch weniger negativ von Schädlingen oder Stress, wie Trockenheit, Hitze oder anderen ungünstigen Bedingungen, beeinflusst.

Tipp: Gartenhandschuhe aus Leder sind ein Muss beim Ungang mit der Brennnessel Pflanze

Benötigte Materialien zum Brennnesseljauche selber machen

  • Brennnessel
  • Stachelsichere Handschuhe. Dicke lederne Gartenhandschuhe (oder eine ähnliche Alternative aus Leder) sind besonders gut gegen Dornen und Brennnesseln geschützt.
  • Baumschere oder Schere
  • Wasser, vorzugsweise ungechlort – zum Beispiel gesammeltes Regenwasser. Um städtisches Leitungswasser zu entchloren, lassen Sie es entweder 24 Stunden lang in einem Eimer in der Sonne stehen, damit sich das Chlor abbauen kann, oder verwenden Sie einen Schlauchfilter mit Kohle.
  • Eimer mit Deckel
  • Rührstab
  • Ein feinmaschiges Sieb

Die Anleitung zum Brennesseljauche selber machen

Ich lüfte jetzt mal ein schmutziges Geheimnis: fermentierte Brennnessel stinkt. Und wie! So sehr, dass nicht ohne Grund „Brennnesseljauche“ bezeichnet wird. Deshalb empfehle ich Ihnen dringend, Ihre Brennnesseljauche irgendwo draußen zu machen und nicht in Ihrer Garage oder Ihrem Haus. Bitte lassen Sie sich von dem stinkenden Geruch nicht davon abhalten, Brennnesseljauche zu machen! Aber sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Die Schritte zur Herstellung von Brennnesseljauche

  • Sammeln Sie die Brennnessel in einem Eimer. Wir füllen typischerweise locker einen 10 Liter Eimer. Um die Brennnessel zu ernten, können Sie sie entweder an den Wurzeln herausziehen (wenn Sie nicht wollen, dass sie in dieser Saison nachwächst) oder sie stattdessen mit einer Schere abschneiden. Tragen Sie Handschuhe, um sich zu schützen!
  • Hacken Sie die Brennnessel im Eimer in kleinere Stücke. Feinere Stücke bedeuten mehr Oberfläche für die Gärung und die Freisetzung von Nährstoffen.
  • Geben Sie so viel Wasser hinzu, dass die Brennnessel im Eimer bedeckt ist. Es sollte frei umrühren können und nicht zu dickflüssig sein.
  • Setzen Sie den Deckel auf den Eimer, verschließen Sie ihn aber nicht.
  • Rühren Sie den brühenden Brennnesseljauche möglichst einmal am Tag um. Beim Umrühren sollten sich Blasen bilden.
  • Nach ein bis zwei Wochen ist der Brennnesseljauche fertig gebrüht. Ein gutes Zeichen, dass Ihr Dünger fertig ist, ist, wenn er nach dem Umrühren nicht mehr sichtbar blubbert. Das bedeutet, dass die Brennnessel nicht mehr aktiv fermentiert.
  • Gießen Sie die festen Bestandteile der Brennnessel aus der Teeflüssigkeit ab. Wir tun dies, indem wir die Lösung durch einen Trichter, der mit einem wiederverwendbaren Farbsieb ausgekleidet ist, in einen anderen Eimer gießen. Kompostieren Sie die übriggebliebenen abgeseihten Feststoffe.
  • Lagern Sie die fertige konzentrierte Brennnesseljauche in einem Eimer mit Deckel. Brennnesseljauche muss verdünnt werden, bevor er im Garten ausgebracht wird! Lesen Sie die Anleitung unten.
  • Verwenden Sie Brennnesseljauche innerhalb von etwa 6 Monaten.

Wie man Brennnesseljauche als Dünger verwendet

Brennnesseljauche ist sehr stark und muss daher verdünnt werden, bevor Sie ihn als Dünger für andere Pflanzen in Ihrem Garten verwenden. Um ihn zu einem brauchbaren Dünger zu verdünnen, mischen Sie 1 Teil gebrühten Brennnesseljauche mit 10 Teilen Wasser. Zum Beispiel, ein Liter Brennnesseltee auf 10 Liter Wasser. Wir finden es am einfachsten, eine kleine Portion Brennnesseldünger zu verdünnen und in einem separaten Behälter nach Bedarf zu mischen (unmittelbar vor der Verwendung), anstatt eine große Menge zu verdünnen und alles aufzubewahren.

Brennnesseljauche als Bodendünger

Nach dem Verdünnen gießen Sie die Pflanzen Ihrer Wahl einfach damit als „Bodendünger“, ähnlich wie Sie es mit anderen Flüssigdüngern tun würden. Die empfohlene Dosis hängt von der Größe der Pflanze oder des Gefäßes ab. Eine kleinere Pflanze oder ein kleinerer Topf wird mit ein oder zwei Tassen zufrieden sein. Um größere Pflanzen oder ein ganzes Hochbeet mit Brennnesseljauche zu versorgen, versuchen Sie, ihn mit einer Gießkanne gleichmäßig über den Boden zu verteilen. Im Zweifelsfall fangen Sie mit kleineren Gaben an, um zu sehen, wie die Pflanzen darauf reagieren, und gehen dann weiter.

Sie können die Anwendung von Brennnesseljauche als Dünger alle ein bis zwei Monate wiederholen, aber nicht öfter als alle 3 Wochen. Wegen des Geruchs vermeide ich persönlich die Verwendung von Brennnesseljauche zur Düngung von Zimmerpflanzen – obwohl es möglich ist!

Brennesseljauche als Unkrautvernichter?

Auch gegen Unkräuter soll die Jauche unverdünnt wirken. Der effektive Nutzen ist aber umstritten. Trotzdem wäre es eine kostenlose Möglichkeit um Unkrautvernichter selber machen zu können.

Wie man Brennnesseljauche als Blattspray verwendet

Zusätzlich zur Düngung des Bodens und der Wurzeln können Sie verdünnte Brennnesseljauche auch auf die Blätter einer Pflanze sprühen. Als Blattspray angewendet, wirkt Brennnesseljauche als starkes Insektenschutzmittel. Es wird berichtet, dass die aktiven Verbindungen in der Brennnessel Blattläuse, Milben und Thripse abhalten. Außerdem nehmen die Pflanzen über die Blätter Nährstoffe auf, die noch schneller in ihr Gefäßsystem gelangen als die von den Wurzeln aufgenommenen.

Um Brennnesseljauche-Blattspray herzustellen, achten Sie darauf, dass die Brennnesseljauche mit einem feinmaschigen Sieb sehr gut abgeseiht wurde. Andernfalls verstopft das restliche Pflanzenmaterial leicht Ihr Sprühgerät. Verdünnen Sie diesmal 1 Teil Brennnesseljauche auf 20 Teile Wasser und geben Sie ihn in das Sprühgerät Ihrer Wahl. Es ist am besten, alle Arten von Blattsprays in den Abendstunden anzuwenden, wenn die Pflanze nicht in der direkten Sonne steht. Dies reduziert das Risiko eines Sonnenbrands auf den nassen Blättern und ist die Zeit, in der Nützlinge am wenigsten aktiv sind. Sprühen Sie die Blätter, bis sie gründlich beschichtet sind und tropfen.

Wegen des unangenehmen Geruchs vermeiden wir es im Allgemeinen, Blattgemüse wie Grünkohl oder Salat mit Brennnesseljauche zu besprühen. Oder direkt auf Obst und Gemüse. Dieses Blattspray eignet sich jedoch hervorragend für Dinge wie Hanf (vor der Blüte), Zierpflanzen oder Tomaten, Paprika, Auberginen oder Obstbäume – bevor ihre Früchte erscheinen.

Eigentlich einfach das Brennesseljauche selber machen, oder?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Pflanzen, die Brennnesseljauche erhalten, ein erhöhtes Wachstum und eine höhere Widerstandsfähigkeit erfahren! Brennnesseljauche selber machen mit selbst angebauten oder wilden Brennnesseln ist kostenlos, nachhaltig und einfach zu machen. Ich hoffe, Sie haben diesen Artikel genossen, und fühlen sich aufgeregt, um einige Brennnesseln von Ihrem eigenen jagen zu gehen!

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"