Hochbeet aus Weide und Ästen selber bauen

Wie Sie mit einem Hochbeet aus Weide Ihren Garten aufwerten

Hochbeet aus Weide und Ästen selber bauen
Hochbeet aus Weide und Ästen selber bauen
Ein Hochbeet aus Weide ist eine natürliche und ökologische Alternative zu herkömmlichen Hochbeeten. Es besteht aus geflochtenen Weidenruten, die eine robuste und langlebige Struktur bilden. Diese Hochbeet ermöglicht es, dass Sie auf kleinstem Raum viele Pflanzen anbauen können. Da das Beet erhöht ist und dadurch besser durchlüftet und entwässert ist. Auch ist es möglich das Beet zu bewegen, so dass es an jeden Ort im Garten gestellt werden kann. Aufgrund der natürlichen Materialien und der erhöhten Lage des Beetes kann die Bodentemperatur im Vergleich zu einem Bodenbeet höher sein, was das Wachstum der Pflanzen begünstigt.

Weidenruten sind besonders geeignet, da sie leicht und flexibel sind, so dass sie leicht geflochten werden können. Sie haben auch eine lange Lebensdauer und sind natürlich resistent gegen Schädlinge und Pilzbefall. Das Hochbeet muss allerdings regelmäßig gegossen werden. Damit die Pflanzen genug Wasser bekommen ist auch zu empfehlen es mit Dünger zu versorgen, um optimale Wachstum der Pflanzen zu gewährleisten.

Hochbeet aus Weide Bauanleitung

Ein Hochbeet aus Weide selbst zu bauen ist ein einfacher Prozess, der mit einigen grundlegenden Werkzeugen und Materialien durchgeführt werden kann. Hier ist eine allgemeine Anleitung für den Bau eines Hochbeet aus Weide:

  1. Wählen Sie einen geeigneten Standort: Suchen Sie sich einen
    sonnigen und gut durchlüfteten Ort im Garten aus, an dem das Hochbeet platziert werden kann.
  2. Bestimmen Sie die Größe des Beetes: Entscheiden Sie, wie groß das Hochbeet sein soll und markieren Sie die Abmessungen auf dem Boden.
  3. Gräben Sie die Ecken aus: Gräben Sie an den vier Ecken des markierten Bereichs ein ca. 30cm tiefes Loch, um die Eckpfosten des Beetes aufzustellen.
  4. Setzen Sie die Eckpfosten ein: Setzen Sie die Eckpfosten in die Löcher und füllen Sie sie mit Erde auf. Stellen Sie sicher, dass die Eckpfosten senkrecht stehen und stabil verankert sind.
  5. Machen Sie die Seitenwände: Legen Sie die Weidenruten entlang der Längsseiten des Beetes und binden Sie sie an den Eckpfosten fest. Dann legen Sie weitere Ruten in einer Schicht über Kreuz und binden diese an den Eckpfosten. Wiederholen Sie diesen Prozess, um die Seitenwände des Beetes auf die gewünschte Höhe aufzubauen.
  6. Füllen Sie das Beet: Sobald die Seitenwände des Beetes errichtet sind, können Sie es mit Erde und Kompost füllen.
  7. Pflanzen Sie Ihre Pflanzen: Wählen Sie Pflanzen aus, die für den Anbau im Freien geeignet sind und in Ihrer Region wachsen können. Pflanzen Sie die Pflanzen in das Beet und geben Sie ihnen ausreichend Wasser.
  8. Pflegen Sie das Beet: Gießen Sie regelmäßig das Beet und versorgen Sie es mit Dünger, um das Wachstum der Pflanzen zu fördern. Entfernen Sie abgestorbene Pflanzen und Unkraut, um Platz für neues Wachstum zu schaffen.

Es ist zu beachten, dass beim selber bauen Fehler passieren können und es ratsam ist sich mit den Materialien und Werkzeugen vertraut zu machen, bevor man beginnt.

Weidenholz für Hochbeete: Warum es die beste Wahl ist

Weidenholz ist eine hervorragende Wahl für den Bau von Hochbeeten aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften. Einige Gründe, warum Weidenholz eine gute Wahl für Hochbeete ist:

  1. Leichtigkeit: Weidenholz ist ein sehr leichtes Holz, was es einfach macht, es zu transportieren und zu bearbeiten. Dies ist besonders nützlich, wenn das Hochbeet an einen anderen Ort im Garten verlegt werden muss.
  2. Witterungsbeständigkeit: Weidenholz ist natürlich witterungsbeständig und kann daher viele Jahre im Freien verwendet werden, ohne dass es schnell verrottet oder von Schädlingen befallen wird.
  3. Flexibilität: Weidenholz ist sehr flexibel und kann daher leicht geflochten werden, um die Form des Hochbeetes zu erzeugen.
  4. Nachhaltigkeit: Weidenholz ist ein natürliches und nachwachsendes Material, das von Natur aus biologisch abbaubar ist.
  5. Wärmeisolierung: Weidenholz hat eine gute Wärmeisolierung, das heißt das Beet wird in kalten Nächten wärmer gehalten und die Bodentemperatur bleibt höher als in einem normalen Beet. Das fördert das Wachstum der Pflanzen und ermöglicht auch frühere Ernten.

Es ist allerdings zu beachten, dass Weidenholz leicht Wasser aufsaugen kann, und daher sollte das Beet gut entwässert sein und regelmäßig gegossen werden. Auch das Hochbeet muss regelmäßig gewartet werden, um sicherzustellen, dass die Weidenruten nicht aufquellen oder brechen.

Gärtnern mit Hochbeeten aus Weide: Tipps und Tricks

Hochbeete aus Weide sind eine beliebte Wahl für Gärtner, die auf kleinstem Raum viele Pflanzen anbauen möchten. Hier sind einige Tipps und Tricks, die Ihnen dabei helfen können, das Beste aus Ihrem Hochbeet aus Weide herauszuholen:

  1. Wählen Sie den richtigen Standort: Stellen Sie das Hochbeet an einen sonnigen und gut durchlüfteten Ort im Garten. Vermeiden Sie jedoch Bereiche, die von starkem Wind oder Regenwasser beeinflusst werden.
  2. Vorbereiten des Bodens: Bevor Sie Pflanzen in das Hochbeet pflanzen, sollten Sie den Boden gründlich vorbereiten. Dazu gehört das Entfernen von Unkraut und das Einbringen von Kompost oder anderem organischer Dünger, um die Bodenfruchtbarkeit zu verbessern.
  3. Gießen und Düngen: Ein Hochbeet aus Weide muss regelmäßig gegossen werden, um die Pflanzen ausreichend mit Wasser zu versorgen. Es ist auch ratsam, das Beet regelmäßig mit einem organisch-mineralischen Dünger zu versorgen, um das Wachstum der Pflanzen zu fördern.
  4. Wählen Sie die richtigen Pflanzen: Wählen Sie Pflanzen, die für den Anbau im Freien geeignet sind und die in Ihrer Region wachsen können. Berücksichtigen Sie auch die Wuchshöhe und -breite der Pflanzen, um sicherzustellen, dass sie in das Hochbeet passen.
  5. Ernten und Pflegen: Ernten Sie regelmäßig die reifen Früchte und entfernen Sie abgestorbene Pflanzen, um Platz für neues Wachstum zu schaffen. Vergessen Sie nicht die Beetoberfläche zu mulchen oder mit Kompost zu versorgen, um die Bodenfeuchtigkeit und Fruchtbarkeit zu erhalten.
  6. Wartung: Überprüfen Sie regelmäßig das Hochbeet auf Schäden oder Risse und reparieren Sie es gegebenenfalls, um die Integrität des Beetes aufrechtzuerhalten.

Beachten Sie, dass es ratsam ist die Weide nach einigen Monaten erneuern, da diese schneller als andere Materialien altern und porös werden kann und dann möglicherweise nicht mehr die Witterungsbeständigkeit und Wärmeisolierung besitzt.

5/5 - (1 vote)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"