Schnecken im Hochbeet – Was tun zum Schneckenschutz?

So verhindern und bekämpfen Sie Schnecken im Hochbeet

Du wirst vermutlich ein Hochbeet angelegt haben, um besonders empfindliche Pflanzen, Kräuter und Gewächse anzubauen. Gerade deshalb wäre es sehr ärgerlich, wenn Schnecken dein Beet befallen und womöglich deine ganze Ernte hinüber machen.

Wie du dich dagegen schützen kannst und welche Möglichkeiten es  für ein Hochbeet Schneckenschutz gibt, möchten wir dir im folgenden Artikel vorstellen.

Bitte ließ den Artikel ausführlich durch und bei entsprechender Umsetzung wirst du keine Probleme mehr mit Schnecken bekommen!

Video: Beet und Hochbeet vor Schnecken schützen

Die Hochbeet Schnecken

Im Gegensatz zu uns Menschen, die Sonnenstrahlen mögen, sind Schnecken Freunde von feuchten Gebieten mit viel Niederschlag. Daher werden sie besonders von feuchter Witterung angezogen und ernähren sich am liebsten von Pflanzen.

In diesem Prinzip ist jede Schnecke gleich: die Gartenwegschnecke, Ackerschnecke, Spanische Wegschnecke und auch die Nacktschnecke.

Die Ackerschnecken (Doroceras) sind sehr weit verbreitet und zeichnen sich durch eine Länge von 0,5 bis rund 5 Zentimetern aus. Sie sind hellbeige, grau und auch dunkelbraun. Diese Schneckenart frisst am liebsten Gemüse- und Zierpflanzen und das zu jeder Jahreszeit, außer bei Frost.

Die Schneckenart, die am meisten gefürchtet wird, ist die Spanische Wegschnecke. Sie können eine Länge bis zu 10 Zentimetern erreichen und haben eine rote bis schokobraune Färbung. Jungtiere sind grau/braun, gelb, grünstichig und haben zwei braune Längsstreifen.

Sie frisst etliche Gemüse- und Blumenarten. Du erkennst ihre Arbeit daran, dass sie davon Teile komplett abfrisst. Probleme wirst du mit dieser Schneckenart während dem Frühjahr bis Spätherbst haben.

Die Garten-Wegschnecken (Arion) erkennst du daran, dass die Oberseite dunkelgrau bis schwarz ist, aber ihre Unterseite gelb/orange ist. Ihre Länge beträgt 0,5 bis 4 Zentimeter. Im Frühjahr sowie im Herbst ernährt sich diese gern oberirdisch und hinterlässt Lochfraß an den Pflanzenteilen. Im Sommer ist sie größtenteils unterirdisch unterwegs und nimmt sich Wurzelgemüse vor.

Bitte beachte: nicht alle Schneckenarten sind schädlich! Im Garten gibt es nur ein paar „böse“ Schneckenarten, die deine Gemüse- und Pflanzenarten auffressen. Zum Beispiel ist die Gehäuseschnecke harmlos und du solltest dich nicht gegen alle Schneckenarten verschwören.

Hochbeet Schneckenschutz

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, wie du dein Hochbeet Schnecken sicher gestalten kannst. Die folgenden Varianten kannst du in deinem Hochbeet umsetzen, um dich vor Hochbeet Schnecken zu schützen.

Schneckenzaun

Bei einem Schneckenzaun handelt es sich um einen umgebogenen Rand am Hochbeet, welchen die Schnecken nicht passieren können.

Wenn sie versuchen, die Knickkante zu überwinden, fallen die meisten Schnecken einfach herab und finden sich orientierungslos auf dem Boden wieder.

Ein Schneckenzaun besteht aus Metall, denn die Hochbeet Schnecken mögen den Untergrund gar nicht. Die einfachste Methode einen Schneckenzaun am Hochbeet anzubringen ist ein Stecksystem, welches kein Schrauben nötig macht. Dies ist jedoch Geschmackssache, da es auch einige stabile Varianten mit Schrauben gibt.

Es gibt den Schneckenzaun in unterschiedlichen Dicken und Breiten. Hierbei solltest du darauf achten, dass du nicht die „kleinste“ Variante wählst, je dicker der Schneckenzaun desto stabiler ist im Endeffekt auch dein Zaun.

Schneckenzaun gilt als die sicherste Methode Schnecken abzuhalten.

Kupfer

Viele Gärtner empfehlen Kupfer, welches um den Rand des Hochbeets geklebt wird. Wenn eine Schnecke nun übers Kupfer möchte, kommt es zu einer chemischen Reaktion zwischen dem Metall und der Sohle der Schnecke. Die Schleimhaut der Schnecke wird also durch die Oxidation gereizt und die Schnecke tritt schnell den Rücktritt an.

Dieser Hochbeet Schneckenschutz ist jedoch nicht zu 100 Prozent sicher, da der Schutz auch von der Breite des Kupferstreifens abhängt und sich einige Schnecken als hartnäckiger erwiesen haben als andere.

Schutzanstrich „Schnexagon“

Der Schutzanstrich „Schnexagon“ hat sich in Bezug auf Hochbeet Schneckenschutz auch durchgesetzt und verspricht Schnecken im Hochbeet abzuwehren. Bei „Schnexagon“ handelt es sich um einen durchsichtigen Antihaft-Anstrich gegen Schnecken, der besonders bei senkrechten Beeten und Pflanzengefäßen im Garten oder auch auf der Terrasse angewendet wird.

Der Anstrich ist für Tiere und Pflanzen ungefährlich, lockt Schnecken nicht an und ist für diese auch nicht gesundheitsschädlich. Aufgrund der durchsichtigen Beschichtung finden Schnecken jedoch keine Haftung und fallen ab oder können nicht weiterkriechen.

 Weitere Bekämpfungsmaßnahmen

  • Die Hilfe von Nematoden: Nematoden sind kleine Würmer, die im Garten wie Dünger verwendet werden. Wenn diese auf Schnecken treffen, agieren sie wie Parasiten und töten sie von innen. Das Gute an den Würmern: Sie sind für andere Tiere und Pflanzen ungefährlich.
  • Schnecken einsammeln: Du kannst natürlich auch die Schneckenanzahl reduzieren, indem du sie aus deinen Garten sammelst. Dafür eignet sich am besten der Morgen oder der Abend. In der Mittagszeit sind die Tiere nicht aktiv und verstecken sich an feuchten Orten.  Am einfachsten ist es, nasse Behälter im Garten zu legen und am Nachmittag diese mit den Schnecken wieder einzusammeln, die sich dort versteckt haben. Nun kannst du diese ein paar Kilometer entfernt von deinem Haus zu einer Wiese bringen.
  • Mythos Bierfallen:  Auf einigen Seiten wird beworben, Schnecken mit Bierfallen zu bekämpfen. Dies ist durchaus eine Möglichkeit Schnecken zu fangen, aber nicht ratsam! Wenn du die mit Bier gefüllten Becher eingräbst, fallen die Schnecken hinein und ertrinken. Das Problem an dieser Methode: Du lockst etliche Schnecken an und hast womöglich am Ende noch mehr Schnecken als vorher!

Kleine Tipps, die Hochbeet Schnecken abhält

Folgende Tipps helfen nicht nur um Schnecken im Hochbeet abzuhalten, sondern auch generell Schnecken im Garten ein wenig unter die Kontrolle zu bringen.

  1. Es empfiehlt sich, den Boden immer am Morgen zu bewässern, damit dieser schnell abtrocknet.
  2. Nach großen Niederschlägen die Erde leicht auflockern, sodass sich keine Wege im Boden für die Schnecken bilden können.
  3. Lieber auf einmal viel Wasser geben und in größeren Zeitabständen, als täglich immer ein wenig.
  4. am Rand eines Beetes immer schneckenunempfindliche Gemüse- und Blumensorten anpflanzen. Schnecken mögen gerne Salate und grüne Pflanzen, hassen aber generell stark riechende Blätter. So werden Zwiebeln, Knoblauch, Thymian, Kapuzinerkresse, Lavendel und ähnliche Pflanzenarten verschont.
  5. Jungpflanzen sollten möglichst bereits kräftig eingepflanzt werden.
  6. Schnecken lieben Hohlräume. Daher ist es ratsam, die Erde fein zu bearbeiten.
  7. Beete und Hochbeete nicht in der Nähe von viel Gebüsch oder Wiesen anlegen, denn dies ist der beste Lebensort für Schnecken.
  8. Trockene Wege anlegen: Schnecken mögen nur feuchte Wege. Wenn du also um dein Beet Steine oder Muscheln anlegst und diese regelmäßig mit Steinmehl oder Kalk behandelst, werden sich die Schnecken nicht darüber trauen.
  9. Holzspäne im Hochbeet: Für die Fortbewegung produzieren Schnecken Schleim. Wenn du jedoch als Beispiel Holzspäne am Rand des Beetes legst, kriechen die Schnecken nur ungern weiter, da die Späne sie austrocknet.

Wir wünschen dir viel Spaß bei der Bekämpfung gegen Hochbeet Schnecken und hoffen, dass dir der Hochbeet Schneckenschutz genauso helfen wird wie uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close