Startseite / Unkraut / Unkräuter / Ackerschachtelhalm Bekämpfung

Ackerschachtelhalm Bekämpfung

Ackerschachtelhalm Bekämpfung - Erfahrungen und Lösungen.

Wie können Sie Ackerschachtelhalm bekämpfen?

Der Ackerschachtelhalm ist zum einen nützlich. Zum anderen sehen ihn aber nicht alle Hobbygärtner gern, denn durchaus kann diese Pflanze sich auch Unkraut „schimpfen“.

Wir befassen uns in diesem Artikel eher mit Letzterem und informieren Sie darüber, wie Sie diese Pflanze aus Ihrem Paradies verbannen können.

Weshalb gestaltet sich die Entfernung von Ackerschachtelhalm so schwierig?

Problemfall Ackerschachtelhalm bekämpfen: Hat sich der Ackerschachtelhalm erst einmal einen Platz in Ihrem Garten gesucht, ist es gar nicht so einfach diesen wieder loszuwerden. So verbreitet sich dieser nicht, wie so viele glauben über seinen Samen, sondern über seine Sporen.

Ein kleiner Windhauch im Frühling reicht aus und schon breitet sich der Ackerschachtelhalm aus. Zudem besitzt diese Pflanze, ähnlich wie der Spargel, sogenannte Rhizome. Diese wachsen bis zu zwei Meter tief und verankern sich fest im Erdreich.

Und als ob das nicht schon reichen würde, wächst der Ackerschachtelhalm auch noch mehrere Meter waagerecht auf der Oberfläche und kann enorm viel Platz einnehmen. Somit ist es also kaum verwunderlich, warum viele Gartenbesitzer diese Pflanze gar nicht leiden können und den Schachtelhalm gerne mittels eines Spatens bekämpfen. Damit sich dieses Unkraut zudem nicht weiter ausbreiten kann, empfiehlt es sich die sporenbildenden Triebe zu entfernen. Diese erkennen Sie an der bräunlichen Farbe, wobei diese Triebe sich genau vor den grünen Trieben befinden.

Lesen Sie auch: Unkrautvlies

Gehen Sie hier extrem sorgfältig vor und entfernen sämtliche Sporentriebe könnten Sie es eventuell schaffen den Ackerschachtelhalm gänzlich zu besiegen. Leider vermehrt, wie verbreitet sich dieses Unkraut aber zum großen Teil über seine Rhizome. Diese komplett zu entfernen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden und zudem eine langwierige Arbeit.

Somit gilt es hier eher eine Schadensbegrenzung durchzuführen, denn es kommt eigentlich nicht zu einer Beseitigung des Ackerschachtelhalms, sondern eher zu einer Reduzierung dieser unliebsamen Pflanze. Durchaus finden sich einige Methoden, die mehr oder weniger erfolgreich eine Dezimierung des Schachtelhalms möglich machen.

Bestseller zum Thema Ackerschachtelhalm Unkrautvernichter kaufen bei Amazon:

[amazon bestseller=“Ackerschachtelhalm Unkrautvernichter“ max=“3″]

Schachtelhalm Beseitigung mittels verschiedener Methoden

Lösen Sie das Problem durch Umgraben

Nehmen wir es ganz genau, ist das Umgraben wohl die effektivste Möglichkeit, um den Ackerschachtelhalm in Schach zu halten. Allerdings lässt sich dies nur bei jungen, wie frischen Pflanzen noch relativ einfach in die Wege leiten, denn bei dieser Vorgehensweise müssen Sie sämtliche Rhizome ausbuddeln und komplett entfernen können.

Handelt es sich bereits, um älteres Schachtelhalm ist dies nur schwer ausführbar, denn in diesem Fall heißt es das riesig wuchernde Unkraut komplett zu entfernen, was vor allem bei den tief wuchernden Rhizomen schwierig wird. Bleibt da etwas von dieser Pflanze im Boden, wächst diese alsbald wieder an Ort und Stelle und breitet sich aus.

Drainage einsetzen

Nässe liebt der Ackerschachtelhalm und bevorzugt zudem einen festen Untergrund, wo sich Regenwasser gut ansammeln kann und nicht so schnell versickert. Somit kann es etwas Nützen, wenn Sie eine Drainage verlegen, denn auf diese Weise nehmen Sie der Pflanze die lebensnotwendigen Grundlagen.

Ackerschachtelhalm Bekämpfung
Pünktlich zum Beginn der Gartensaison taucht der Schachtelhalm zwischen den Nutzpflanzen auf. Dabei gibt es mehrere Lösungen um den Schachthalm bekämpfen zu können.

Welches Hausmittel hilft gegen Ackerschachtelhalm?

Natürlich ist es möglich Pflanzen mit heißem Wasser zu vernichten. Dieses Hausmittel funktioniert beim Ackerschachtelhalm aber nur kurzweilig, da Sie hier nur die Oberfläche der Pflanzen schädigen. Die Rhizome hingegen bleiben in diesem Fall zum großen Teil unversehrt, da diese bis zu zwei Meter tief im Erdboden stecken. Wie bereits erwähnt, sind es aber genau die Rhizome, die hier für eine Vermehrung sorgen. Gießen Sie also heißes Wasser über diese Pflanze, blüht diese alsbald wieder auf und das Problem ist wieder da.

Zumal Sie hier natürlich auch den Energieverbrauch mit in Ihre Rechnung einbeziehen sollten. Somit macht es mehr Sinn den Ackerschachtelhalm regelmäßig gänzlich aus dem Boden, wie auf der Oberfläche zu entfernen.

Essig plus Salz gegen Ackerschachtelhalm

Möchten Sie mit Essig gegen diesen unliebsamen Gartenbesucher vorgehen, setzen Sie stets auf puren Essigessenz. Diesen gilt es dann auf den Schachtelhalm zu gießen oder zu sprühen. Wobei wir Ihnen auch hier sagen müssen, dass dieses Hausmittel keine Erfolgsgarantie mitbringt.

Auch hier schädigen Sie lediglich die oberirdischen Pflanzenteile, aber nicht die tiefreichenden Wurzeln. Zudem werden Sie mit dem Essig höchstwahrscheinlich auch andere Pflanzen in Mitleidenschaft ziehen, denn jetzt kommt es zu einer Übersäuerung des Erdbodens. Dies führt zudem dazu, dass zukünftige Blumen und Co ebenfalls Schaden nehmen. Im schlimmsten Fall wächst an dieser Stelle gar nichts mehr.

Möchten Sie hingegen mit Salz gegen den Ackerschachtelhalm vorgehen, nehmen Sie einfaches Kochsalz aus der Küche. Bestreuen Sie die betroffenen Stellen einfach mit einigen Esslöffeln, denn auf diese Weise verbrennt die Pflanze. Genau, wie beim Essig Essenz kommt es aber auch hier nur zu einer oberflächigen Wirkung. Zumal ebenfalls benachbarte Pflanzen geschädigt werden können und Sie den Boden schlichtweg versalzen, so dass diese Methode vorab genau überlegt werden sollte.

Essig und Salz als Unkrautvernichter einzusetzen, ist außerdem verboten, wenn diese nicht fähig sind sich auf natürlichem Wege im Erdboden abbauen zu können. Werden Sie bei dieser Handlung erwischt, kann Ihnen das teuer zu stehen kommen!

Ackerschachtelhalm vernichten – Kann dies mit biologischen Mitteln funktionieren?

Kalken gegen Ackerschachtelhalm

Das Kalken verspricht hier schon größeren Erfolg, denn diese Vorgehensweise führt dazu, dass der Boden sein Neutralisationsverhalten ändert. Das heißt, dieser geht jetzt mehr ins Basische, was der Ackerschachtelhalm nicht so gut vertragen kann, denn dieser liebt doch eher sauren Boden. Somit können Sie mittels Kalk wenigstens für eine gewisse Zeit diese Pflanze vernichten.

Bevor Sie den Boden aber ausgiebig kalken, sollten Sie daran denken, dass nicht alle Pflanzen in Ihrem heimischen Garten einen basischen Boden bevorzugen. Die meisten Kulturen lieben es eher neutral bis leicht sauer, denn dieses Erdreich liefert die besten Nährstoffe und Stellen eine gute Voraussetzung für die Entwicklung der Pflanzen dar. Somit gilt es hier nach dem Kalken regelmäßig den PH-Wert des Bodens zu prüfen.

Zudem gilt es außerdem zu berücksichtigen, das Kalken ein langwieriges Verfahren ist. Es kann mehrere Monate dauern bis sich hier ein Erfolg zeigt.

Biologischer Unkrautvernichter gegen Schachtelhalm

Eine weitere Methode gegen den Schachtelhalm biologisch vorzugehen, ist der Einsatz von Gierschfrei. Genau, wie der Achtelschachtelhalm vermehrt sich auch Giersch über die Wurzel, also die Rhizome. Da dieser biologische Unkrautvernichter also fähig ist Giersch zu bekämpfen, liegt es nahe Gierschfrei ebenso gegen Schachtelhalm einzusetzen. Schon viele Hobbygärtner haben dieses Mittel verwendet und die meisten waren von dessen Wirkung begeistert, so dass es allemal einen Versuch wert ist.

So führt Gierschfrei nicht nur zu einer oberflächigen Entfernung des Ackerschachtelhalms, sondern zeigt sich auch wirkungsvoll bei der Beseitigung der tiefliegenden Rhizome. Die spezielle Wirkstoffkombination ist zudem biologisch abbaubar und kann somit ohne Probleme im heimischen Garten zum Einsatz kommen.

Hier ist es nach einer gewissen Einwirkzeit sogar gestattet die behandelnde Fläche wieder gefahrlos zu betreten, was vor allem Familien mit Kindern oder Haustieren wissen sollten. So lässt sich mit Gierschfrei zwar ebenfalls das Wurzelgeflecht des Ackerschachtelhalms bekämpfen, da diese aber enorm tief, wie großflächig im Boden verankert sind, ist es wahrscheinlich, dass Sie Unmengen von Gierschfrei benötigen würden, um das erhoffte Resultat zu erzielen. Nachhaltigkeit, sowie bedachter Umgang mit Düngemittel sieht aber ganz klar anders aus. Somit empfiehlt es sich, Gierschfrei lediglich als saisonale Verdrängung des Ackerschachtelhalms einzusetzen.

Mit chemischen Mitteln den Ackerschachtelhalm besiegen

Der Ackerschachtelhalm ist so widerstandsfähig, dass auch die Chemieindustrie bisher kein Mittel entwickeln konnte, welches zu 100% gegen diese Pflanze vorgehen kann und diese gänzlich auf Dauer vernichtet. Durchaus finden sich bestimmt chemische Unkrautvernichter, die gegen tiefliegende Wurzelgeflechte wirken, allerdings ist nicht jeder Hobbygärtner ein Freund von solchen Chemiekeulen.

Zudem sorgen auch diese Mittel lediglich für eine Verdrängung dieser Pflanze, so dass Sie in der nächsten Saison bestimmt wieder mit dem Ackerschachtelhalm zu kämpfen haben. Es ist immer ratsam, vorab genau zu überlegen, ob ein Einsatz von chemischen Unkrautvernichtern wirklich nötig ist, denn um eine umweltfreundliche Methode handelt es sich hier nicht.

Ackerschachtelhalm Bekämpfung
5 (100%) 1 vote

Lesen Sie auch:

Giersch bekämpfen

Giersch bekämpfen

Giersch zählt zum unbeliebtesten Unkraut überhaupt, denn diese Pflanze ist eine Wurzelpflanze und lässt sich nur schwer aus dem heimischen Garten verbannen. So gilt es diesen entweder zu bekämpfen oder aber man freundet sich mit diesem Unkraut schlichtweg an, denn durchaus ist Giersch auch zu etwas Nutze.

6 Kommentare

  1. Albert W.

    Mein absoluter Favorit für die Ackerschachtelhalm Bekämpfung ist Kalk! Wie bereits beschrieben verändert der Kalk den pH-Wert des Bodens, und das scheint war Wunder gegen dieses Zeug zu wirken. Schon nach einigen Tagen knickte das Unkraut ein, und konnte dann etwas mühselig aus dem Boden genommen werden.

  2. Unkräutzig432

    Ich bevorzuge die chemische Bekämpfung des Ackerschachtelhalm. Ich habe schon viele Arten ausprobiert, um den Halm auch ja „biologisch“ zu entfernen, also nicht umweltschädlich. Das Ausgraben ist sehr sehr anstrengend, und der Rücken klagt noch Tage danach. Die Haushaltsmittel haben eigentich super funktioniert, jedoch kam dieser Teufelszeug wieder. Mit der Chemie (auch wenn ich es eher ungerne mache) blieb es nun endlich weg. Und momentan habe ich auch meine Ruhe davon.

  3. aboutYou.Garten

    Es gibt sehr viele Pflanzen, oder Unkräuter, welche sich nicht so schnell vertreiben lassen und denen allgemein nur schwer die Puste ausgeht. Zu diesen Unkräutern gehört auch der Ackerschachtelhalm bekämpfen Garten ist dabei am häufigsten gefragt.
    Die Chemie kann natürlich stark punkten, denn sie ist einfach zu handhaben, sollte effektiv arbeiten können, und kann über längeren Zeitraum wirken. Das steht die manuelle Arbeit, des mühseligen Ausgrabens tiefer Wurzeln, vollkommen ausser Frage. Doch man sollte an die Umwelt, oder vielmehr an das Grundwasser denken. Wenn dieser erst verseucht ist, dann kann es den ganzen Garten angreifen, und bis über die Zauntore hinaus schaden anrichten.

  4. CzarnyMani

    Eine sehr gute Möglichkeit um den Ackerschachtelhalm zu vernichten ist das Kalken. Es ist nicht nur sehr effektiv gegen die Unkräuter, es ist auch umweltschonend und wenig ‚behindernt‘.
    So kann schnell und sauber gearbeitet werden, ohne das die Nachbarpflanzen davon Schaden tragen würden.

  5. buchheim Annett

    welche mittel wirkt gegen Schilf ich brauche dringend rat aber sagt nicht ich soll es rausgraben das haben wir schon versucht

  6. Sabrina Bildge

    Also ich habe hier auch ein großes Problem mit dem netten Unkraut.😭
    Gierschfrei und Roundup ja nichts gebracht.. Nun werde ich es mit dem Kalk ausprobieren.Bitte Daumen Drücken….
    Was hilft sonst ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.