Den Rasen fit für den Frühling machen

Mit der ersten Frühlingssonne zieht es die meisten Gartenbesitzer wieder ins Freiluftwohnzimmer. Bevor der eigene Garten aber wieder zur Entspannung genutzt werden kann, muss er frühlingsfit gemacht werden. Besondere Aufmerksamkeit verdient hier der Rasen, der durch die Wintermonate in Mitleidenschaft gezogen wird und nach einem besonderen Pflegeprogramm verlangt.

Vor dem ersten Mähen

Durch die richtige Pflege im Frühling werden die Weichen für einen gesunden Rasen im Rest des Jahres gelegt. Zuerst müssen allerdings die Spuren des Winters beseitigt werden. Mit Harke und Laubrechen lässt sich altes Herbstlaub, das noch im Garten liegt, zuverlässig entfernen. Das Laub kann ebenso wie kleine Äste auf dem Kompost abgelegt werden. Unter dem alten Herbstlaub ist der Rasen oftmals noch feucht.

Maulwurf auf der Spur

Im Winter können die meisten Maulwürfe ungestört im Garten arbeiten. Mit dem Frühlingsbeginn zeigen sich ihre Hinterlassenschaften. Die Erdhügel sind immer ein Hinweis darauf, wo der Maulwurf seine Gänge hat. Damit der Rasen optimal gepflegt werden kann, werden die Hügel gestreut. Das gelingt am besten mit einer Harke. Mit der Rückseite können die Erdflächen gefestigt werden. Alternativ lassen sich die Bereiche an den Ausgängen des Maulwurfs auch festtreten.

Vorbereitung zum Rasen mähen

Ende März oder Anfang April kann zum ersten Mal der Rasen gemäht werden. Wie Rasenexperten betonen, sollte der erste Rasenschnitt erfolgen, sobald das Gras wieder beginnt zu wachsen. Bevor der Rasen das erste Mal gemäht wird, sollten auch diese Stellen abgetrocknet sein.

Das A und O ist das richtige Zubehör:

Rasen darf nicht zu kurz gemäht werden

Es ist wichtig, dass der Rasen beim ersten Schnitt  nicht zu stark gekürzt wird. Dadurch wären die Strapazen für den Rasen zu hoch. Das Ergebnis wären hier zusehends kahle Stellen oder geschädigter Rasen. Beim ersten Schnitt mit einem Rasenmäher wird der Rasen deswegen nicht stärker gekürzt als etwa vier Zentimeter. Nach dem Mähen wird der Rasen vertikutiert. Während des Winters entsteht infolge von Staunässe auf großen Flächen Moos.

Moss auf dem Rasen sollte nie unterschätzt werden, da es sich sehr schnell ausbreitet und dann auch den eigentlichen Rasen schnell verdrängen kann. Beim Vertikutieren des Rasens werden Moos und verfilzte Stellen entfernt, sodass der eigentliche Rasen optimal wachsen kann. Hierfür sollte immer ein entsprechend hochwertiger Vertikutierer verwendet werden. Durch die hier verarbeitete Messerwelle kann die Moosflechte sicher senkrecht entfernt werden. Das Besondere ist, dass das Wurzelwerk des Rasens nicht angegriffen wird, sodass dieser sich weiter optimal entwickelt.

Durch das Vertikutieren wird der Rasen außerdem belüftet. Damit sich kein neues Moos bildet, wird der Rasen nach dem Vertikutieren gekalkt. Durch den Rasenkalk wird der ph-Wert neutralisiert, was dem Wachstum des Rasens zuträglich ist. Der Kalk schützt die Rasenfläche außerdem sehr gut vor einem neuen Moosbefall. Die Frühjahrsrasenpflege kann nach dem Kalken zunächst ruhen. Erst wenn sich der Kalk vollständig aufgelöst hat, kann der Rasen problemlos gedüngt werden. Hier sollte der Griff immer zum speziellen Rasendünger gehen.

Düngerstreuer erleichtert das Düngen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie der Rasen gedüngt werden kann. Der Rasendünger lässt sich natürlich von Hand auf den Rasen geben. Hier besteht allerdings immer die Gefahr, dass der Dünger nicht gleichmäßig genug aufgetragen wird. Ein praktisches Hilfsmittel ist der Düngerstreuer. Er wird beispielsweise als kompakter Handwagen angeboten.

Der Rasendünger wird im besten Fall an einem Tag aufgetragen, an dem mit Regen gerechnet werden kann. Dadurch können die Nährstoffe gemeinsam mit dem Regenwasser in den Boden sickern. Ist kein spezieller Rasendünger zur Hand, kann auf auf gesiebten Kompost ausgewichen werden.

Weitere passende Beiträge

2 Kommentare

  1. Danke für die vielen Tipps zur Rasenpflege. Ich wusste zum Beispiel noch nicht, dass der Rasen nach dem Vertikutieren gekalkt werden sollte. Normalerweise kommt das Moos bei mir recht zeitig zurück. Das kann ich ja dieses Jahr mal anders machen und dann sehen, ob es hilft.

  2. Toller Artikel für die richtige Rasenpflege. In meiner Nachbarschaft sind große Vorgärten die Regel, weshalb es besonders schön aussieht wenn jemand einen gut gepflegten Rasen hat. Ich werde ihre Tipps auf jeden Fall berücksichtigen und den Rasen nicht zu kurz mähen, damit mein Rasen auch schöner aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close